Vom 23. bis 27. September sind Referenden über den Beitritt der ukrainischen Gebiete zur Russischen Föderation geplant

Referenden über den Beitritt zu Russland werden in drei Regionen der Ukraine abgehalten – Lugansk, Donezk, Cherson.

Laut INTERFAX hat der Leiter der militärisch-zivilen Verwaltung der Region Cherson, Vladimir Saldo, heute ein Dekret über die Durchführung eines Referendums über den Beitritt der Region zur Russischen Föderation vom 23. bis 27. September unterzeichnet und dies per Telegramm und in einer Videobotschaft mitgeteilt:

„Ich teile Ihnen mit, dass das Referendum gemäß dem Dekret vom 23. bis 27. September 2022 stattfinden wird. Das Dekret bestimmt das Verfahren für die Organisation der Abstimmung und die Durchführung eines Referendums auf dem Territorium der Region Cherson und legt es fest administrative und strafrechtliche Verantwortlichkeit für die Verletzung dieser Regeln. Ich bitte um Hilfe bei der Durchführung eines Referendums an die Russische Föderation und andere Staaten, um bei der Schaffung einer rechtmäßigen verfassungsmäßigen Ordnung auf dem Territorium der Region Cherson zu helfen“.

Die Bilanz versicherte, dass die Verwaltung alles Notwendige tun werde, um die Sicherheit der Einwohner der Region während der Abstimmung zu gewährleisten.

Zuvor waren die Referenden der Volksrepubliken Lugansk und Donezk für denselben Termin geplant, nachdem Gesetze zu ihrer Durchführung verabschiedet worden waren. Die Gesetze wurden auf Antrag der öffentlichen Kammern der Republiken an die Leiter der LVR und DVR Leonid Pasechnik und Denis Pushilin angenommen.

Am selben Tag, dem 20. September, rief die Öffentlichkeit der Region Saporoschje dazu auf, eine ähnliche Abstimmung zu organisieren. Das russische Außenministerium und die Staatsduma haben positiv auf diese Initiativen reagiert.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure