2 von 3 Griechen haben ihre Ausgaben für Lebensmittel gekürzt und die Nutzung von Haushaltsgeräten reduziert


Zwei von drei Bürgern haben ihren Stromverbrauch und ihre Lebensmitteleinkäufe reduziert, und acht von zehn „jagen“ regelmäßig nach Aktionen und Rabatten in Supermärkten. Denn das ausgegebene Geld ist heute das Hauptkriterium für die Produktauswahl.

Das ist das Ergebnis einer Studie des Consumer Goods Retail Institute (IELKA), die die Veränderungen auf dem Absatzmarkt (steigende Preise für alles und jeden) während des Krieges in der Ukraine und der Pandemie widerspiegelt.

Die Verbrauchergewohnheiten in Griechenland unterliegen einem deutlichen Wandel. Forschung zeigt eine deutliche Tendenz der Bürger, beim Kauf lebenswichtiger Güter zu sparen.

Insbesondere sagen 84 % der Bevölkerung, dass sie mehr nach Angeboten und Rabatten suchen (im Vergleich zu 79 % im April 2022), weil Die durchschnittliche Ersparnis der Verbraucher durch Aktionen und Rabatte im Supermarkt liegt konstant über 13 %. Weitere 75 % sagen, dass sie günstigere oder billigere Produktoptionen wählen, wie das Umsatzwachstum von „Eigenmarken“ (AB, Sklavenitis) im ersten Quartal 2022 von fast 10 % zeigt. Gleichzeitig sagen das 67 % reduzierte den Kauf von Nahrungsmitteln und Lebensmitteln (im Vergleich zu 61 % im April).

Verhalten gegenüber Strom sparen in ähnlicher Weise.

Insbesondere geben 63 % der Bevölkerung an, ihren Stromverbrauch in letzter Zeit gesenkt zu haben. Immerhin ist dies der Artikel mit dem größten Anstieg in letzter Zeit. „Du kannst weniger oft einen Fön oder ein Bügeleisen benutzen“, entschieden die Griechen.

Neben Gütern des täglichen Bedarfs ist der Trend zum Sparen verstärkt bei Zweitkäufen, wie dem Kauf von Körperpflegeartikeln, Haushaltswaren oder Haushaltschemikalien (Waschpulver etc.) ausgeprägt.

Beispielsweise sagen 83 %, dass sie den Einkauf von persönlichen Gegenständen, Kleidung oder Haushaltswaren aufgeschoben haben (im Vergleich zu 75 % im April). Das ein Trend, der mit einer Zeit zusammenfiel, in der der Markt aufgrund des Abzinsungszeitraums mehr Bewegung erwartete. Außerdem vermeiden 44 % das Einkaufen, um Geld für den Notfall zu haben, ein Trend, der während der Pandemie „geboren und stark“ war.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure