Hölle auf den Straßen Athens


Ein 24-stündiger Streik der Beschäftigten des öffentlichen Verkehrs hat auf den Straßen der griechischen Hauptstadt ein wahres Armageddon ausgelöst.

24/7 schlagen Busse, U-Bahnen, Trolleybusse und Straßenbahnen mussten auf den Individualverkehr und Taxis zurückgreifen, sodass sich die Staus über Kilometer erstreckten. Fast alle Hauptstraßen der Stadt sind ab dem frühen Morgen „rot“. Nach Angaben der Verkehrspolizei von Attika ist die Situation ab 08:05 Uhr in den folgenden Bereichen am schwierigsten:

Αθηνών-Λαμίας

Αθηνών-Λαμίας

Μεσογείων

Λ. Κηφισίας (άνοδος)

Λ. Κηφισίας (κάθοδος)

Βασ. Σοφίας (κάθοδος)

Λ. Συγγρού (άνοδος)

Βασ. Αμαλίας

Αχιλλέως /Μάρνη.

Um 12 Uhr veranstalten Transportarbeiter eine Protestkundgebung in der Nähe des Finanzministeriums, heißt es newsbeast.gr.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure