Putin kündigt Wehrpflicht an: "Ich bluffe nicht über den Einsatz von Atomwaffen gegen diejenigen, die uns bedrohen."

Der russische Präsident Wladimir Putin kündigte in seiner Rede, die in der Nacht zum 21. September ausgestrahlt wurde, einen teilweisen Einzug in die Armee an und sagte, dass die Menschen im Donbass das Recht haben, über ihre Zukunft zu entscheiden.

Als er über die Entscheidung über die teilweise Wehrpflicht sprach, die ab heute (21. September) in Kraft tritt, sagte Putin, dass sie nur für diejenigen gilt, die als Reservisten registriert sind, und an diejenigen gerichtet, die in die Armee eingezogen werden, versicherte er ihnen, dass „alle die Privilegien, die alle genießen, die bereits dienen, werden gewährt.“

Er sagte, dass westliche Länder versuchen, jede Möglichkeit der Unabhängigkeit und Entwicklung zu „blockieren“. „Die Absicht des Westens ist es, uns zu schwächen und zu zerstören, sie sprechen offen darüber.“

In Bezug auf den möglichen Einsatz von Atomwaffen bemerkte Putin kurz vor dem Ende seiner Rede pointiert: „TDiejenigen, die uns mit Atomwaffen bedrohen, müssen wissen, dass sich diese Drohung auch gegen sie richten kann. Ich bluffe nicht!„.

Der russische Präsident erklärte, dass „Washington übt Druck auf Kiew aus, die Feindseligkeiten auf das Territorium der Russischen Föderation zu verlegen„, und fügte hinzu, dass nukleare Erpressung eingesetzt worden sei, was sich offenbar auf die ukrainischen Angriffe auf das von russischen Truppen kontrollierte Kernkraftwerk Saporoschje bezog.

Unser Hauptziel ist die Befreiung der Bevölkerung von Donbass. Die Armee kämpft in der Ukraine auf einer Front von mehr als 1.000 km gegen westliche Operationen. Ich unterstütze die Entscheidung der Bewohner der von Russland kontrollierten Regionen der Ukraine, Referenden abzuhalten. Wir werden die Schritte erörtern, die zum Schutz unserer Souveränität unternommen werden müssen, und den Willen und Wunsch der Bürger von Donbass unterstützen, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen.“, sagte Putin.

Die erste Reaktion auf Putins Rede kam von der britischen Außenministerin Gillian Keegan, die Putins Entscheidung zur teilweisen Wehrpflicht als „alarmierende Eskalation„und fügte hinzu, dass Drohungen mit dem Einsatz von Atomwaffen entgegengenommen werden sollten“Ernsthaft„.

Russischer Verteidigungsminister S. Schoigu: Rund 300.000 Reservisten werden sich an der Teilerhebung beteiligen.

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu sagte heute, dass das von Wladimir Putin angekündigte Dekret über die Teilmobilisierung die Rekrutierung von weiteren 300.000 Menschen für die Teilnahme an der Militäroperation in der Ukraine vorsehe. Dies ist eine zusätzliche Streitmacht, die erheblich größer ist als die ursprüngliche, die am 24. Februar mit der Operation in der Ukraine begann, und als ausreichend angesehen wird, um alle militärischen Aufgaben zu lösen.

Diese zusätzlichen Streitkräfte zeigen, dass Moskau seine Operationen in Odessa-Charkow fortsetzen wird, nicht nur wegen der Größe der eingesetzten Streitkräfte, sondern auch, weil die beiden ukrainischen Großstädte relativ nahe an russischen Stellungen liegen. In einem Interview mit dem russischen Staatsfernsehen erklärte Schoigu, dass weder Studenten und Wehrpflichtige noch die meisten der eine Million Reservisten Russlands eingezogen würden.

Westliche Reaktion auf das Referendum

Der Westen ist empört über die Pläne der russischsprachigen Bevölkerung, in vier Regionen der Ukraine Referenden abzuhalten. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen bezeichnete Russlands Vorgehen als eklatanten Verstoß gegen die UN-Charta.

Wir werden niemals den Versuch Russlands anerkennen, die illegale und barbarische Besetzung ukrainischer Gebiete zu legitimieren.„Das sagte von der Leyen gegenüber der Deutschen Welle.

Ein Versuch, die Grenzen der Ukraine zu ändern, ist völlig inakzeptabel und stellt eine klare Verletzung der UN-Charta, der Unabhängigkeit, der nationalen Souveränität und der territorialen Integrität der Ukraine dar„, – fügte der Leiter der Kommission am Rande der 77. UN-Generalversammlung in New York hinzu.

Russland wird tragen“schwerwiegendere Folgen„wenn es weiterhin Teile der Ukraine annektiert“, sagte ein hochrangiger Beamter des US-Außenministeriums gestern (20.09.).

Wir haben deutlich gemacht, dass es schwerwiegendere Folgen geben wird. Wir haben eine Reihe von Tools zur Verfügung.“, sagte ein Sprecher des US-Außenministeriums laut der Nachrichtenagentur Reuters.

Auch die Botschaft von Bundeskanzler Olaf Scholz wurde in einem strengen Ton gehalten. Er betonte, dass der russische Präsident Wladimir Putin auf sein „und“ verzichten werdeimperiale Ambitionender riskiert, die Ukraine und Russland zu zerstören, wenn er zugibt, dass er den Krieg, den er am 24. Februar begonnen hat, nicht gewinnen kann.

Gleichzeitig wird Liz Truss ihren ersten Auslandsbesuch als britische Premierministerin nutzen, um Milliarden von Pfund an Hilfe zur Unterstützung der Ukraine im nächsten Jahr zuzusagen, sagte ihr Büro, und Chinas Vorgehen gegen Taiwan anprangern, bevor sie vor der UN-Generalversammlung spricht.

Truss versprach der UN-Generalversammlung, der Ukraine im Jahr 2022 die gleiche oder mehr Militärhilfe (2,31 Milliarden Euro) wie im Jahr 2023 zukommen zu lassen und damit die Unterstützung für Kiew nach der russischen Invasion zu verdoppeln.

Gleichzeitig argumentiert sie weiterhin, dass dies Europa helfen werde, unabhängig von russischen Energieträgern zu werden. Wie genau, erklärte Frau Truss nicht.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure