Schoigu: "Wir werden nach einem Teilentwurf weitere 300.000 Soldaten in die Ukraine schicken"


Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu sagte heute, dass das von Wladimir Putin angekündigte Präsidialdekret über die Teilmobilisierung die Rekrutierung von weiteren 300.000 Menschen für die Teilnahme an der Militäroperation in der Ukraine vorsehe.

Dies ist eine zusätzliche Truppe, viel größer als die ursprüngliche, die am 24. Februar mit der Operation in der Ukraine begann und vom Kreml als ausreichend angesehen wird, um alle militärischen Aufgaben zu lösen.

Die zusätzliche Mobilisierung zeigt, dass Moskau seine Operationen in Richtung Odessa-Charkow fortsetzen wird, nicht nur wegen der Größe der eingesetzten Streitkräfte, sondern auch, weil zwei große ukrainische Städte relativ nahe an russischen Stellungen liegen.

In einem Interview mit dem russischen Staatsfernsehen erklärte Schoigu, dass weder Studenten und Wehrpflichtige noch die meisten der eine Million Reservisten Russlands eingezogen würden.

In einer Rede vor dem Publikum des staatlichen russischen Fernsehsenders Rossiya-24 wies Shoigu darauf hin, dass der Teildienst für Männer gilt, die zuvor eine militärische Ausbildung absolviert haben, sie sich aber in jedem Fall vor ihrer Einberufung zum Dienst absolvieren werden. Er betonte sogar, dass Russland die Möglichkeit habe, etwa 25 Millionen Menschen in die Armee einzuberufen, und eine Teilrekrutierung betrifft 1% von ihnen, und fügte hinzu, dass Russland auf ukrainischem Territorium nicht so sehr gegen die Ukraine als gegen den Westen kämpfe.

Auch über die Verluste der russischen Truppen sagte er: „Ich kann nur sagen, dass wir lange nicht darüber gesprochen haben: über unsere Verluste. Unsere Verluste bei der Spezialoperation beliefen sich auf 5937 Menschen.“

Erinnere dich daran Der russische Präsident hat heute die erste Einberufung in die Armee angekündigt in seinem Land seit dem Zweiten Weltkrieg und warnt den Westen, dass Moskau mit der Macht seines riesigen Arsenals antworten wird, wenn es seine „nukleare Erpressung“ fortsetzt.

Wenn die territoriale Integrität unseres Landes bedroht ist, werden wir alle verfügbaren Mittel einsetzen, um Russland und unser Volk zu schützen, das ist kein Bluff.“– Putin betonte in einer Fernsehansprache.

Die Entscheidung über die teilweise Wehrpflicht ebnet den Weg für eine massive Eskalation des Krieges in der Ukraine. „Um das Mutterland, seine Souveränität (…) zu schützen, halte ich es für notwendig, die Entscheidung des Generalstabs der Armee über die teilweise Einberufung von Reservisten zu unterstützen, die bereits in der Armee gedient haben (.. .) und einschlägige Erfahrung haben“, sagte Putin. „Dekret über Teilwehrpflicht unterzeichnet“ und werde „heute“ in Kraft treten, erklärte er.

Interessant ist der Zeitpunkt des Einsatzes neuer Kräfte in der Ukraine. Vielleicht werden einige von ihnen direkt nach Charkiw und Cherson geschickt, wo derzeit der größte Druck herrscht, obwohl die ukrainischen Gegenangriffe an Schwung verloren zu haben scheinen.

Bitte beachten Sie, dass die Ukraine laut Selenskyjs Regierung bis heute etwa 1.500.000 Menschen (einschließlich Söldner aus der ganzen Welt) mobilisiert und in verschiedenen Positionen eingesetzt hat. Das Niveau ihrer Ausbildung kann nicht als hoch bezeichnet werden (zumindest für die meisten von ihnen), aber dies ermöglicht es Kiew, Reserven für territoriale Errungenschaften „auszugeben“, selbst wenn sie Tausende von Menschenleben kosten.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure