Treffen mit Mitsotakis mit einem griechischen Taxifahrer in New York: "Wie gehts dir, Kumpel?" (Video)

Der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis hatte ein unerwartetes Treffen in den Vereinigten Staaten, wo er sich in den letzten Stunden aufgehalten hat.

Als der Premierminister in New York ankam und mit seinen Kollegen spazieren ging, traf er zufällig einen griechischen Taxifahrer auf der Straße. Als Kyriakos Mitsotakis merkte, dass er Grieche ist, wie in dem Video zu sehen ist, das er auf seinem persönlichen Instagram-Account gepostet hat, sagte er zu ihm: „Wie geht es dir, Großer? Was machst du? Woher kommst du?“ Der griechische Taxifahrer sagt ihm, dass er aus Tripolis stamme und seit fünfzig Jahren in den USA sei.
Dies ist jedoch eine wörtliche Übersetzung, und im Griechischen klingt es etwas einfacher, wenn man das volkssprachliche Partizip „re“ betrachtet, etwas im Stil von „Wie geht es dir, Alter?“

„So begann unsere Reise in die USA“, schrieb der Premierminister und postete ein Video des Treffens auf Instagram.

Wie wir bereits berichtet haben, der Premierminister von Griechenland ging nach New York auf der Sitzung der 77. Sitzung der UN-Generalversammlung zu sprechen, seine Rede ist für Freitag geplant.

Das Reiseprogramm sei voll, schreibt tanea.gr. In seinen Reden und Treffen beabsichtigt Herr Mitsotakis, die Rolle Griechenlands als Stütze der Sicherheit und Stabilität, als zuverlässiger Verbündeter und Partner in einer Zeit zu betonen, in der Europa aufgrund der russischen Invasion in der Ukraine und ihrer Folgen mit zahlreichen Herausforderungen konfrontiert ist. Er ist bereit, sein Land als strategisches Zentrum der europäischen Energiesicherheit, als attraktives Investitionsziel zu präsentieren und die rechtlichen, historischen und politischen Positionen Griechenlands auf der Grundlage des Völkerrechts zu demonstrieren.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure