Machen Sie niemals diese Fehler mit Ihrer Katze, empfehlen Experten

Selbst die erfahrensten Katzenbesitzer machen manchmal Fehler, die zu unerwarteten Folgen führen und den Tieren schaden können. Überprüfen Sie, ob Sie davon wissen.

Weigerung, zu kastrieren oder zu sterilisieren

Eingriffe wirken sich entgegen der landläufigen Meinung nur positiv auf die Gesundheit des Tieres aus. Sie reduzieren das Risiko von Hodenkrebs bei Katzen und Brusttumoren bei Katzen. Und selbst nach der Kastration oder Sterilisation werden Ihre Haustiere heimelig und anhänglich und versuchen nicht, von zu Hause wegzulaufen.

Häufiges Baden

Katzen erkennen Sauberkeit und waschen sich. Verwenden Sie bei Bedarf Feuchttücher. Und wenn Sie auf das Baden nicht verzichten können (Situationen sind unterschiedlich), waschen Sie nur kontaminierte Bereiche. Und denken Sie daran, dass Baden für viele Katzen stressig ist. Es gibt jedoch Ausnahmen, wenn eine Katze gerne im Wasser planscht.

Abmeldung von tierärztlichen Leistungen

Auch wenn Ihr Haustier die Wohnung nicht verlässt, sind Impfungen vorgeschrieben. Das Virus kann über Ihre Schuhe oder Kleidung ins Haus gelangen, daher ist es das Risiko nicht wert. Es ist auch ratsam, die Katze etwa alle sechs Monate einem Spezialisten zu zeigen – dies hilft, unangenehme Überraschungen in ihrem Gesundheitszustand zu vermeiden und gegebenenfalls die Ernährung anzupassen.

Zimmerpflanzen in Reichweite

Katzen sind schlau, aber nicht schlau genug, um die Toxizität bestimmter Pflanzen im Haus zu kennen – für sie sind das nur attraktive Blätter, die man schmecken kann. Für Liebhaber von heimischen Blumen ein einfacher Rat: Entweder sie aus der Reichweite entfernen (bei der Sprungkraft von Katzen ist dies schwierig) oder prüfen, ob sie für Haustiere gefährlich sind. Zu den giftigsten für Katzen gehören Narzissen, Azaleen, Begonien, Aloe, Callas.

Nur Trockenfutter

Nur „Kieselsteine“ zu füttern ist ein ziemlich häufiger Fehler von Katzenbesitzern. Auf dem Speiseplan der Katze muss Nassfutter stehen, das mehrmals täglich gegeben werden sollte. Allerdings sollte man nicht komplett darauf umstellen – besser ist es, sich tagsüber trocken und nass abzuwechseln.

Bestrafung für schlechtes Benehmen

Katzen sind immer noch diese „Erpresser“ und Witzbolde. Zum Beispiel Krallen schärfen, wenn ihr der neue Kratzbaum nicht gefallen hat, kann sie das direkt an den Möbeln machen. Kann den Besitzer beißen oder kratzen. Dies ist jedoch eher seine Schuld – der Katze wurde einfach nicht beigebracht, wie man richtig mit Menschen spielt, oder sie machen ihr Angst. Der Wunsch der Tiere nach Höhe ist mit zerbrochenen Vasen oder Tassen behaftet.

Das größte Problem ist aber, wenn sich das Tier kategorisch weigert, seine „Taten“ im Tablett zu verrichten. Es ist möglich, dass sie den Behälter selbst oder den Füller nicht mag, und manchmal deutet ein solches Verhalten auf eine Krankheit hin. Es wird jedoch auf keinen Fall empfohlen, eine Katze zu bestrafen – als Ergebnis erhalten Sie ein gereiztes, verängstigtes und ungläubiges Haustier.

Katze für ein kleines Kind

Riskieren Sie nicht die Gesundheit der Katze und lassen Sie sie mit einem kleinen Kind allein. Kinder können einem Tier Schaden zufügen, ohne es zu merken. Außerdem können laute Geräusche das Tier erschrecken und es wird aggressiv. Die einzige Möglichkeit in diesem Fall ist also, Kinder und Haustiere nicht unbeaufsichtigt zu lassen.

Das Recht auf Alleinsein missachten

Wie wir Menschen wollen auch Katzen manchmal allein sein. Dies ist normal und sollte nicht ignoriert werden. Richten Sie einen Ort ein, an dem sich das Tier wohl, ruhig und sicher fühlt, wo die Katze sich vollständig entspannen und süß schlafen kann.

Milch zu geben

Wenn Sie Kätzchen haben, die die Katze nicht füttert, müssen Sie ihnen nicht nur Milch geben, sondern spezielle Milchersatzprodukte, die Sie beim Tierarzt kaufen können. Eine erwachsene Katze sollte auch keine Milch bekommen. Ab einem bestimmten Lebensabschnitt, häufiger im Jugendalter, ist die Produktion des für die Milchaufnahme notwendigen Enzyms deutlich reduziert. Aus diesem Grund kann es zu einer Laktoseintoleranz kommen, die wiederum zu Erbrechen und Durchfall nach Milch führt.

Krallen entfernen

Ja, ja, ich habe mich nicht geirrt, es war kein Haarschnitt, sondern das Entfernen von Krallen. Dies ist ein spezielles Verfahren, ziemlich grausam und in vielen Ländern verboten, wenn eine Katze für den Rest ihres Lebens zu Qualen verurteilt ist. Um die Möglichkeit des Kratzens zu beseitigen, brechen sie zuerst und entfernen dann die Fingerglieder. Danach habe das Tier beim Gehen ständig Schmerzen in den Pfoten, schreibt BB.LV.



Source link