Beispielloser Anstieg der Jugendgewalt in Griechenland


Schockierende Daten über die Zunahme der Gewalt unter Minderjährigen, bis zu 52 % pro Jahr, sagte der Minister für den Schutz der Bürger, Takis Theodorikakos.

Das Ministerium kommuniziere offen mit der Schulgemeinschaft, stellte er klar, um mit dem alarmierenden Phänomen umzugehen, das im ganzen Land zu verzeichnen sei.

Das sind gefährliche „Spiele“ in Sachen „Wer ist cooler“, um die Vorherrschaft zwischen Schule und Nachbarschaft, blutige Kämpfe, grausame „Showdowns“. Im Laufe des Jahres stieg die Zahl der Minderjährigen, die im Alter zwischen 8 und 14 Jahren Körperverletzungen verursachen, um 52 % und die Zahl der Fälle von Gewalt unter Minderjährigen um 16 %.

Viele der Vorfälle wurden sogar in Schulen registriert, und es gibt einen Trend zu einer Zunahme von Mobbing und Mobbing. Nach offiziellen Angaben der griechischen Polizei im Vorjahr wurde in Griechenland fast ein Minderjähriger pro Tag geschlagen.

„Wir haben Kommunikations- und Informationskanäle mit der Schulgemeinschaft geöffnet, um mit diesem Phänomen umzugehen. Gleichzeitig werden wir sehr bald eine Sonderabteilung zur Bekämpfung der Jugendkriminalität schaffen“, kündigte die Ministerin für Bürgerschutz an Schaffung eines spezialisierten Dienstes immer mehr Vorfälle zu bewältigen, wie er in seiner Rede auf ANT1 sagte.

Allein in der vergangenen Woche wurden drei gewalttätige Anschläge („Showdowns“) in der Nähe von Athen registriert: in Metamorfosi, Agia Paraskevi und Iljupoli. Nur in einem Fall konnten die Behörden jugendliche Straftäter ausfindig machen, die nicht zögern, Stärke zu zeigen, „schlagen“ auch auf stark befahrenen Straßen zu Stoßzeiten zu.

„Vorfälle sind wirklich Hunderte. In diese „nicht-kindischen Spiele“ soll die Polizei vorerst „wie ein Polizist“ eingreifen, wenn die Ereignisse eine dramatische Wendung genommen haben, aber die Hauptlast soll dennoch auf Schule und Familie fallen. Es müssen sehr große Anstrengungen unternommen werden, um sicherzustellen, dass kleine Kinder, insbesondere Jugendliche, nicht in ähnliche Straftaten von Gleichaltrigen verwickelt werden.“, bemerkte Takis Theodorikakos.

Neben dem vermehrten Auftreten von Jugendkriminalität weist auch das Ministerium für Bürgerschutz darauf hin versucht, den alarmierenden Anstieg der Fälle von häuslicher Gewalt zu „verlangsamen“.. Ab dem ersten Tag des Jahres 6 Sonderämter ΕΛΑΣ 2000 ähnliche Vorfälle beigelegt.

Die Gesamtzahl der bei der Polizei im ganzen Land eingereichten Anzeigen beläuft sich auf 6000. „Wir sprechen von einer modernen Seuche, wir sprechen von einer äußerst schwierigen Situation. Dies ist ein großes soziales Problem, das Zusammenarbeit und Wachsamkeit von vielen Seiten erfordert, um signifikante Ergebnisse zu erzielen“, sagt Takis Theodorikakos.

In Kallithea, Menidi, Thessaloniki, Volos, Larissa, Chalkis, Agrinio, Ioannina, Serres, Chania und Heraklion werden 12 neue Abteilungen für häusliche Gewalt tätig sein. Sie werden mit 180 ausgebildeten Polizeibeamten besetzt sein, von denen 50 % Frauen sein werden. Tatsächlich werden 10 von 12 Abteilungen von weiblichen Polizisten geleitet, um zu schaffen geeignetes Umfeld für die Entgegennahme von Beschwerden.



Source link