SPIEGEL: Der Unfall an den Nord-Stream-Gaspipelines ist eine Sabotage


Die Bundesregierung hat unter Beteiligung von Bundessicherheitsbehörden eine Untersuchung zu Unfallursachen an Gasleitungen eingeleitet. Eine der Hauptversionen ist Sabotageschreibt der Spiegel unter Berufung auf eigene Quellen.

„Wir können uns kein Szenario vorstellen, das keine gezielte Sabotage ist. Alles spricht gegen einen Zufall“, führt er aus Auflage Quellwörter.

Regierungsquellen glauben, dass der Grund für den Druckabfall in der Gaspipeline Nord Stream 2 und in beiden Leitungen der Nord Stream-Pipeline eine gezielte Sabotage sein könnte, deren Zweck darin bestand, Unsicherheit auf den europäischen Gasmärkten zu schaffen.

Laut Spiegel befürchten die deutschen Behörden, dass es sich um einen gezielten Angriff auf die europäische Gasinfrastruktur und die Gasmärkte handeln könnte.

In der Nähe der dänischen Insel Bornholm zwischen Polen und Schweden ist der Ausnahmezustand an beiden Gaspipelines ausgebrochen. Wenn ein Gasleck bei Nord Stream 2 südöstlich der Insel – an der Grenze der Hoheitsgewässer Dänemarks und der neutralen Zone – gefunden wurde, dann bei Nord Stream – im Nordosten. Die Entfernung zwischen Leckstellen an Gaspipelines beträgt etwa 70 Kilometer. Zwischen den Leckstellen bei Nord Stream liegen 3,5 Kilometer.

Zur Erinnerung: der Projektbetreiber Nord Stream AG unterrichtetdass die Schäden an den Nord Stream-Leitungen beispiellos sind. Das Unternehmen stellt fest, dass es noch nicht möglich ist, den Zeitpunkt der Wiederherstellung des Pipelinebetriebs abzuschätzen.

Russland hat zuvor erklärt, dass der Schaden „wie ein Ablenkungsmanöver aussieht“.

Die Brüche in der Nord Stream-Pipeline sind eine beispiellose Situation, und der Kreml ist darüber äußerst besorgt. Dies erklärte der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow, über dessen Worte berichtet wird RIA-Nachrichten.

Peskov sagte, der Ausnahmezustand erfordere dringende Maßnahmen. Er gab an, dass der Druck in der Anlage erheblich gesunken sei. „Wir sind sehr besorgt über diese Nachricht“, sagte ein Kreml-Sprecher.

Auch im Kreml antwortete auf eine Frage zu einer möglichen Sabotage an den Nord Stream-Leitungen. Wie der Pressesprecher des russischen Präsidenten sagte, kann jetzt keine Option ausgeschlossen werden. Im Allgemeinen wurden die Nachrichten über den Notfall an der Gasleitung als sehr beunruhigend bezeichnet.

Inzwischen sind die Gaspreise in Europa aufgrund der Einstellung der Gasversorgung durch Nord Stream wieder gestiegen und nähern sich bereits 1.950 US-Dollar pro tausend Kubikmeter, etwa zehn Prozent höher als am Vortag.

Die ersten identifizierten Vorfälle bei Nord Stream wurden am Montag, den 26. September bekannt. Zu diesem Zeitpunkt war der Druck in der Gaspipeline Nord Stream 2 bereits abgefallen. Vor der Küste der dänischen Insel Bornholm ist ein potenzielles Gasleck aus einer Offshore-Gaspipeline aufgetreten. Die dänische Seeschifffahrtsbehörde klärte die Daten später auf und forderte auch Schiffe auf, das Gebiet des Vorfalls zu meiden. Nachts auch die Nord Stream AG unterrichtetdass der Druck auf beiden Gewinden abgenommen hat.



Source link