Wer hat geblasen "Nordische Ströme"


Nach der Information, dass an allen 3 Zweigen der Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 Brüche gefunden wurden, hat niemand mehr Zweifel, dass es sich um eine Sabotage handelte. Aber wer könnte es tun, und wer profitierte davon?

Igor Korotchenko, Chefredakteur der Zeitschrift National Defense, glaubt, dass eine solche Ablenkung für die Vereinigten Staaten, Großbritannien, Polen und die Ukraine von Vorteil sein könnte. Ihm zufolge „könnte die britische Premierministerin Liz Truss persönlich eine verdeckte Operation zur Sprengung der Nord-Stream-Pipelines autorisieren“. In diesem Fall, fügte er hinzu, „können die Aktionen Großbritanniens als internationaler Terrorismus qualifiziert werden, Russland hat das Recht zurückzuschlagen.“

Die Rohre der SP-1- und SP-2-Gaspipelines liegen in einer Tiefe von 80–110 m. Diese Tiefen sind für Taucher erreichbar, sie erfordern keine Tiefseeausrüstung und keine hochkomplexe Ausbildung, wie dies bei Tiefseetauchern der Fall ist . MASHNEWS wurde darüber in einem russischen Hersteller von Tauchausrüstung informiert.

Wie ein weiterer Gesprächspartner der Veröffentlichung betonte, betonte der Chefkonstrukteur des Unternehmens-Entwickler von Unterwasserfahrzeugen, „ein oder zwei“ Unterwasserfahrzeuge mit der entsprechenden Ausrüstung seien genug, um einen Sprengsatz zu verlegen oder Löcher in Rohre zu bohren. „Dies können sowohl ferngesteuerte unbewohnte Unterwasserfahrzeuge (ROVs) als auch autonome Fahrzeuge (AUVs) sein“, sagte der Spezialist.

Er fügte hinzu, dass fast alle baltischen Länder sowie die NATO-Mitgliedstaaten über ähnliche Geräte verfügen.

Tauchboot inspiziert Pipeline / ozeanflug.com


Ein Militärexperte, Hauptmann des 1. Ranges in der Reserve, Vladimir Gundarov, hat eine ähnliche Meinung. Seiner Meinung nach, die er gegenüber Journalisten geäußert hat MKist die Version der Sabotage sehr plausibel und hat solide Gründe.

Insbesondere verhinderte der FSB am 22. September einen Terroranschlag auf die Pipeline Turkish Stream, wo ein Saboteur eine ähnliche Rohrexplosion vorbereitete. Das bedeutet, dass wir bereits über einige gezielte Aktionen gegen die russische Gasindustrie sprechen können.

– Es besteht kein Zweifel, – sagt Vladimir Gundarov, – dass Sabotage eindeutig gegen die Nord Stream organisiert wurde.

– In den Medien gibt es unterschiedliche Meinungen. Insbesondere, dass angeblich ein Seeschiff den Anker mit einem Anker berühren könnte.

– Erstens wissen alle Reeder, wo diese Gaspipelines verlaufen – und der Vorfall ereignete sich speziell im Gebiet der dänischen Insel Bornholm – dort wird natürlich niemand vor Anker gehen. Zweitens, selbst wenn dieser Anker fallen gelassen würde und sogar die Gasleitung berührte, könnte er den Faden nicht durchbrechen. Dies erfordert eine viel größere Einflusskraft. Es war also definitiv eine Sabotage, und höchstwahrscheinlich haben es die Briten getan.

– Glaubst du, sie sind keine Ukrainer? Ist es der Engländer? Aber warum?

– Weil es für sie von Vorteil ist und weil sie eine solche Gelegenheit haben. Die Basis der UK Naval Special Forces befindet sich in Norwegen nördlich von Tromsø. Dies ist die ehemalige norwegische Militärbasis Olavsverna, die in denselben Jahren wie die schwedische Muske in den Berg gehauen wurde, damit U-Boote dort einlaufen konnten. Der unterirdische Tunnel wurde von norwegischen Ingenieuren verlegt, und die Briten waren mit der Befestigung beschäftigt.

Offiziell ist die Olavsvern seit 2002 kein Objekt der norwegischen Flotte mehr. Aber die Briten blieben weiter dran. Es stellte sich zufällig heraus, als die britische Times über den Tod des Kommandanten der Spezialeinheit der britischen Marine, Lieutenant Colonel Richard van der Horst, bei einem Unfall auf dieser Basis schrieb.

Dann gab es eine Zeit, in der es vertuscht und sogar an den Geschäftsmann Gunnar Wilhelmsen verkauft wurde, der es an die russische Firma Sevmorneftegeofizika verpachtete, und unsere Schiffe Akademik Nemchinov und Akademik Shatsky überwinterten dort. Aber dann, im Januar 2021, erwarb die WilNor Governmental Services AS (WGS), die die alliierten Militäroperationen unterstützt, eine 66-prozentige Beteiligung an der Olavsvern Group AS, und die Olavsvern-Basis wurde wieder eine NATO-Einrichtung. Nach Plänen des Bündnisses soll der unterirdische Schutzraum bis Anfang dieses Jahres für die Einfahrt von Nato-U-Booten und -Schiffen wiederhergestellt werden.

Zweifellos kehrten auch die Spezialeinheiten der britischen Marine dorthin zurück. Dies ist ihr traditioneller Wohnort.

– Marine-Spezialeinheiten – sind sie eine Art Unterwasserschwimmer? Glauben Sie, sie könnten Sabotage an unserer Gaspipeline begangen haben? Aber wie?

– Ja. Dies sind Kampfschwimmer auf Unterwasserscootern, die aus einem Überwasserschiff aussteigen, tauchen, eine Mine legen und sie dann, davon segelnd, aus der Ferne in die Luft sprengen können. Oder legen Sie eine bestimmte Zeit zum Zeitpunkt der Explosion fest.

Es ist möglich, dass es sich um unbemannte Unterwasserfahrzeuge handelt, ähnlich denen, die mit Sprengstoff halb untergetaucht vor der Küste der Krim gefunden wurden.

Sowohl Norwegen als auch Großbritannien haben solche Geräte. Beides sind NATO-Staaten. Norwegen ist übrigens Russlands Konkurrent bei den Gaslieferungen nach Europa. Die Briten und Norweger testen diese Geräte seit mehr als einem Jahr. Und jetzt testen sie nicht nur, sondern produzieren auch. Sie sind in diesem Bereich sehr gut entwickelt.

– Aber was bringt es, Gaspipelines zu untergraben?

– Und die Bedeutung von all dem ist sehr einfach: Deutschland sollte jetzt, in der Herbst-Winter-Periode, keine Chance haben, russisches Gas über Nord Stream zu beziehen.

– Können wir diese Rohre irgendwie unter Wasser wiederherstellen und wieder Gas pumpen?

– Na sicher. All diese Löcher, die durch die Explosion entstanden sind, kann man gut flicken. Wir haben Mir-Tiefsee-Tauchboote und wir haben Taucher, die sich auf Unterwasserschweißen spezialisiert haben. So können diese Schäden vollständig repariert werden. Aber die bloße Tatsache eines solchen Terroranschlags auf die Gaspipeline sollte natürlich Gegenstand internationaler Untersuchungen sein.

Was auch immer letztendlich das Problem mit SP-1 und 2 verursacht hat, es zeichnet sich bereits jetzt ab, dass die Situation auf dem europäischen Gasmarkt noch komplizierter wird. Tatsächlich haben sie im selben Deutschland trotz der Unterstützung durch antirussische Sanktionen weiterhin die Gelegenheit „im Auge behalten“, „zur richtigen Zeit“ den Hahn zu öffnen und Gas über diese Pipeline aus Russland zu beziehen. Nun wird diese Option offenbar auch für Deutschland und ganz Europa beiseite gefegt …



Source link