Die Gaspipeline Baltic Pipe wird am 1. Oktober in Betrieb genommen

Gestern fand die offizielle Eröffnung der neuen Gaspipeline Baltic Pipe statt, die russisches Gas auf dem polnischen Markt und in den Nachbarländern Polens durch norwegisches Gas ersetzen wird.

Im Hintergrund Schaden Nord Stream, die polnische Gaspipeline Baltic Pipe, blieb unberührt. Der polnische Präsident Andrzej Duda sagte bei der feierlichen Eröffnung der Baltic Pipe, dass dies seit Jahrzehnten ein polnischer Traum sei. Es ist ein Symbol der polnischen Unabhängigkeit.

Der technische Start der Pipeline wird für den 1. Oktober erwartet, danach waren die Pläne jedoch gefährdet aufgezeichnete Lecks auf beiden russischen Gaspipelines in der Ostsee – Nord Stream-1/2. Sie wurden durch erhebliche Schäden verursacht, deren Ursache ermittelt wird.

Das polnische Außenministerium beeilte sich, eine mögliche „russische Provokation“ anzukündigen. Der frühere polnische Wirtschaftsminister Janusz Steinhoff sagte, dass „die Baltic Pipe-Pipeline in der Nähe der Unfallstelle verläuft und sich mit SP-2 kreuzt“:

„Dieses Problem muss sehr ernst genommen werden. Mal sehen, was als nächstes passiert.“

Zwar sieht die „russische Provokation“ in diesem Fall etwas seltsam aus, denn es war die Baltic Pipe, die sich als unberührt herausstellte, schreibt Auflage „Militärische Überprüfung“.

Baltic Pipe kann den dänischen Markt nicht nur mit norwegischem Gas im Osten, sondern auch aus Polen im Westen beliefern. Im zweiten Fall handelt es sich um die Möglichkeit des Transits von Flüssiggas aus den Vereinigten Staaten durch Polen, das ein LNG-Terminal in Swinemünde erhalten kann (ein weiteres soll vor 2028 in Danzig gebaut werden). Nach Angaben der polnischen Behörden wird das Land dadurch zu einer Gasdrehscheibe für eine Reihe europäischer Staaten.

Auf der Eröffnungszeremonie Die Gaspipeline wurde vom polnischen Präsidenten Andrzej Duda, Premierminister Mateusz Morawiecki und der dänischen Premierministerin Mette Frederiksen abgeschaltet. Der polnische Präsident stellte fest:

„Heute treten wir in ein neues Zeitalter ein, ein Zeitalter der Energiesouveränität, der Energiefreiheit und der erhöhten Sicherheit, der Energiesicherheit und der Sicherheit im weitesten Sinne des Wortes.“

Die Gaspipeline Baltic Pipe im Wert von rund 1,6 Milliarden Euro ist eine neue Erdgasversorgungsroute. Die Arbeiten daran wurden vorzeitig abgeschlossen. Bauinvestoren waren das dänische Unternehmen Energinet und das polnische Gaz-System.



Source link