Griechenland hat das langsamste Justizsystem in der EU – 4,5 Jahre für eine Gerichtsentscheidung


Etwas mehr als … fünf Jahre müssen auf den überschuldeten Haushalt warten, der im Juli 2014 einen Anhörungstermin am 19. Januar 2028 erhielt, um seinen Antrag auf Aufnahme in das Katseli-Gesetz (3869/2010) vor dem Magistrat von Koropi zu erörtern Gericht.

Beispiellose Verzögerungen bei der Bearbeitung von Schuldenregulierungsanträgen mögen die klassische Pathogenese dieses Gesetzes sein, aber sie sind ein integraler Bestandteil der Funktionsweise des griechischen Justizsystems. Auch in anderen Bereichen gibt es zahlreiche Fälle von Verzögerungen in der Rechtspflege. So sei beispielsweise der Fall von Unternehmenskorruption noch nicht behandelt worden, obwohl seit seiner Einleitung sechs Jahre vergangen seien und das fortgeschrittene Alter des Hauptangeklagten in diesem Fall ein Verbündeter eines langwierigen Prozesses sei, berichtet Katimerini.

Während die Digitalisierung der Justiz erst am Anfang steht – die Reifung von Projekten in diesem Bereich ist lang und mühsam – stellt der Verband der Unternehmen und der Industrie (SEV) in seiner aktuellen Analyse („Von der Justiz 0.2 zur Justiz 2.0“) fest In Griechenland dauert es mehr als 4,5 Jahre, bis Unternehmen ein Gerichtsverfahren abgeschlossen haben (Daten für 2020). Dies ist die längste Amtszeit in der Europäischen Union ihrer 27 Mitgliedsstaaten, mehr als das Doppelte sogar im Vergleich zu Portugal und der Slowakei, die ihre Systeme aufgerüstet haben. Diese beiden Länder nähern sich nun dem europäischen Durchschnitt an. Das lange Warten auf eine Gerichtsentscheidung behindert laut SEV die griechischen Unternehmen und die Investitionswettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft. Die Tatsache, dass sich die Justiz noch im „Papierzeitalter“ befindet, schränkt ihre Fähigkeit ein, die erforderliche Anzahl von Fällen zu bearbeiten, was sie zum 24. schnellsten Zivil- und Handelsgericht der Welt macht. EU. Gemäss SEV führen Verzögerungen vor den Gerichten dazu, dass am Ende jedes Jahres (21. in der EU) drei hängige Verfahren pro 100 Bürger anhängig sind, da es oft 18 Monate dauert, bis ein Zivil- oder Handelsverfahren abgeschlossen ist.

Ein weiterer Faktor, der mit der Verzögerung bei der Rechtspflege verbunden ist, hängt auch mit der geringen Nutzung digitaler Systeme durch die Bediensteten von Themis zusammen. Gemäss dem in die SEV-Analyse einbezogenen Verband der Richter und Staatsanwälte machten die für Verwaltungs- und Strafverfahren bereitgestellten digitalen Akten von 2018 bis 2021 nur 7% der Gesamtsumme aus. Dieser Prozentsatz wird in den Berufungsgerichten von Athen und Thessaloniki auf 0,2 % und in den Berufungsgerichten von Athen, Thessaloniki und Piräus auf 3,4 % reduziert. Darüber hinaus ist die Fernpräsenz von Anwälten, Zeugen und Parteien noch nicht möglich, was mit hohen Reisekosten und einem Anstieg der Zeit für die Durchführung grundlegender gerichtlicher und rechtlicher Handlungen verbunden ist.

Es ist bezeichnend, dass das Athener Gericht erster Instanz erst 2018 ein kostenloses drahtloses Netzwerk erhalten hat, während WiFi in mehreren Bezirksgerichten nicht funktioniert.

Um die Zeit in der Rechtspflege zu verbessern, hat der SEV ein Raster von 11 Vorschlägen formuliert, von denen die meisten einen gemeinsamen Nenner haben – die Digitalisierung. Dazu gehören auch die obligatorische Nutzung digitaler Medien, die Anonymisierung und die Offenlegung von Justizdaten.

Digitale Projekte
Dazu fördern die jeweiligen Ministerien für Digital Governance und Justiz eine Reihe von Projekten, von denen einige bereits in Betrieb sind. Über die Plattform dikes.moj.gov.gr können Sie sich in Echtzeit über den Fortschritt der Prüfung von Blättern / Ausstellungen in Zivil- und Strafgerichten informieren. Dieser Dienst wird im Rahmen eines Projekts (19,2 Millionen Euro) bereitgestellt, das im Rahmen des Wind-Space Hellas-Programms durchgeführt wird und darauf abzielt, Informationen über den Fortschritt der Prüfung von Blättern und physischen Beweisen vor Gericht sowie über Videokonferenzdienste vor Gericht bereitzustellen und Gefängnisse.

Darüber hinaus wird der Auftrag für das Modernisierungsprojekt der IKT-Infrastruktur in der Justiz, der an das Konsortium Netcompany Intrasoft – Uni Systems – Q&R – Cosmos Business Systems für 65,3 Millionen Euro vergeben wurde, derzeit vom Rechnungshof zur rechtlichen Prüfung geprüft . In den kommenden Wochen soll die Informationsgesellschaft, das Exekutivorgan des Ministeriums für Digital Governance, Ausschreibungen für die letzten beiden Projekte im Justizbereich mit einem Volumen von rund 200 Millionen Euro vornehmen. Dies sind die Modernisierung des Gerichtsaktensystems, die Transkription von Gerichtsakten und die Einführung des erforderlichen Informationssystems. Während bei Ausschreibungen und teilweise Digitalisierungsprojekten für die Justiz erhebliche Fortschritte erzielt wurden, besteht die Herausforderung darin, diese fristgerecht abzuschließen. Deshalb bietet SEV ein umfassendes Monitoring ihrer Planung und Umsetzung an.



Source link