Sind die Westler bereit für Zugeständnisse an Russland?


Die Einstellung der Bevölkerung der führenden westlichen Länder zu kriegsbedingten Sanktionen gegen Russland und die Bereitschaft zu Zugeständnissen zeigt eine Umfrage, die die Universität Cambridge und die Agentur YouGov vom 24. August bis 22. September in 25 Staaten durchgeführt haben.

Wie schreibt Der Wächter, eine Mehrheit der Befragten aus 13 westlichen oder englischsprachigen Ländern – Deutschland, Frankreich, Schweden, Spanien, Dänemark, Italien, Griechenland, Ungarn, Polen, USA, Großbritannien, Australien und Kanada – zehn (außer Italien, Griechenland und Ungarn) unterstützen Aufrechterhaltung der Sanktionen gegen Russland . Die Mindestquote lag bei 57 % und 58 % in Frankreich und Deutschland, etwa 60 %, 62 % und 65 % wurden in Kanada, den USA und Polen verzeichnet, während die Höchstquote von mehr als 70 % in Schweden, Großbritannien und Großbritannien verzeichnet wurde Dänemark.

Gleichzeitig ist eine beträchtliche Anzahl der Befragten in diesen Ländern der Ansicht, dass die Sanktionen „nicht hart genug“ sind und verschärft werden sollten: 62 % in Polen, 57 % in Schweden, 50 % im Vereinigten Königreich, 40–50 % in Frankreich , Deutschland, Spanien und den USA. Die Bürger Dänemarks (66%) und Großbritanniens (63%) unterstützen Sanktionen auch vor dem Hintergrund einer Erhöhung ihrer Lebenshaltungskosten – sie seien zu Geduld bereit, schreibt sie „Europäische Wahrheit“.

Die meisten Bürger dieser zehn Länder befürworten auch gewaltfreie Maßnahmen des „hybriden Krieges“ gegen die Russische Föderation, indem sie beispielsweise russische Medien mit alternativen Informationen ansprechen. Direkte militärische Interventionen der NATO erfreuen sich keiner nennenswerten Unterstützung – von 40 % in den meisten Ländern bis zu 20 % in Deutschland).

In militärischer Hinsicht erhielt die NATO-Hilfe für die ukrainischen Streitkräfte erhebliche Unterstützung, einschließlich der Lieferung von Waffen, Informationen und Ausbildung außerhalb des Landes; Cyber- und Informationskrieg gegen die russische Regierung; und sogar Militärberater innerhalb der Ukraine (vorausgesetzt, sie haben nicht an Feindseligkeiten teilgenommen).

2_13.jpg - 26,01 kB

Mehr als die Hälfte der westlichen Befragten unterstützt einen möglichen Kompromiss mit Moskau bezüglich der Option, den Krieg in der Ukraine zu beenden. Während der Umfrage wurden sie gefragt, ob sie verschiedene Zugeständnisse der Russischen Föderation unterstützen würden – das Ende der Sanktionen, die russische Souveränität über die Krim, die Unabhängigkeit von Donezk und Luhansk, Garantien, dass die Ukraine nicht der NATO beitreten wird – wenn Russland zustimmt, die Feindseligkeiten einzustellen und alles, die Mehrheit, einige oder gar keine seiner ukrainischen territorialen Erwerbungen aufgeben.

Interessanterweise zeigte die Mehrheit der westlichen Befragten wenig Bereitschaft, mit dem Kreml Kompromisse in Bezug auf ein mögliches Ende des Konflikts, falls überhaupt, einzugehen. Nur 13 % der Franzosen unterstützten die Anerkennung der russischen Souveränität über die Krim, wenn Moskau keines der kürzlich annektierten ukrainischen Gebiete aufgeben würde, und selbst wenn dies der Fall wäre, waren es nur 17 %. In Deutschland waren die entsprechenden Zahlen 20 % und 17 %, in Schweden – 13 % und 10 %, in Spanien – 18 % und 16 %, Polen – 12 % und 11 %, Großbritannien – 10 % und 6 %, und die USA – 15 % und 13 %.

In den oben genannten Ländern Italien, Griechenland und Ungarn glauben 22 %, 23 % und 31 % der Befragten, dass die NATO „zu viel“ für die Ukraine tut. In Griechenland und Ungarn befürworten nur 37 % bzw. 32 % die Aufrechterhaltung von Sanktionen gegen die Russische Föderation, und nur ein Fünftel der befragten Griechen und Ungarn unterstützt die Lieferung schwerer Waffen durch die NATO an die Ukraine.

In Griechenland, Ungarn und Italien sind die Bürger eher geneigt, Russland Zugeständnisse zu machen: Beispielsweise sprachen sich 31 % der Befragten in Griechenland, 28 % in Ungarn und 23 % in Italien dafür aus, die russische Souveränität über die Krim anzuerkennen, auch wenn Russland dies nicht tut eines der neuen ukrainischen Gebiete aufgeben.

Die überwiegende Mehrheit in den Ländern der westlichen Allianz (bis zu 78 % in Schweden, Dänemark und Großbritannien) macht Russland für den aktuellen Krieg in der Ukraine verantwortlich, und dementsprechend sehr wenige (4 % in Polen, 6 % in Spanien). , 7 % in Frankreich) geben dem Westen die Schuld. In Griechenland und Ungarn gaben jedoch nur 37 % bzw. 35 % an, Russland trage mehr Schuld.



Source link