Psychische Gesundheit: Wie man das Schlimmste vermeidet

Experten argumentieren, dass die Abwesenheit von psychischen Schmerzen kein Wohlbefinden ist. Den vorgelegten Daten zufolge lebt einer von acht Menschen auf der Welt mit einem psychischen Gesundheitsproblem. Das sind 13% der Bevölkerung, d.h. 970 Millionen, davon 52,4 % Frauen und 47,6 % Männer. 71 % der Menschen mit Psychose erhalten nicht die medizinische Versorgung, die sie benötigen.

Depressionen und Angstzustände betreffen zusammen etwa 60 % der Bevölkerung und sind 50 % häufiger bei Frauen. Aber jetzt, nach der Pandemie, erwarten Experten, dass die beiden psychischen Störungen um weitere 25 % zunehmen werden. Trotzdem werden nur 2 % der gesamten Gesundheitsausgaben für psychische Gesundheitsdienste ausgegeben. In Europa verfügt nur ein Drittel der Länder (34 %) über eine wirksame Politik zur psychischen Gesundheit und nur 60 % konzentrieren sich auf Präventionsprogramme, wobei schätzungsweise einer von vier Patienten mit schweren psychischen Störungen wie Psychosen nicht angemessen abgedeckt ist. Auch diese Daten erfordern eine Entscheidungsfindung auf zentraler Ebene, denn nur so beginnen wir effizienter zu agieren.

Das Obige wurde von Dr. João Breda, Leiter des Büros für Gesundheitsqualität der Weltgesundheitsorganisation in Athen, in seiner Rede auf dem 1. Internationalen Forum für psychisches Wohlbefinden (1ο Διεθνές Φόρουμ Wellbeing) in Zappeio Megaro (Athen) betont. Herr Breda erwähnte das Bündnis der WHO mit 53 Ländern in der Europäischen Region der Organisation sowie mit einer Reihe von Organisationen für psychische Gesundheit und anderen Einrichtungen. Es bringt Wissenschaftler und die Zivilgesellschaft zusammen, um psychische Gesundheitsdienste im Gesundheitssystem zu entwickeln und die psychische Gesundheit während des gesamten Lebens zu fördern. In diesem Zusammenhang sind die Zusammenarbeit auf Führungsebene, die Transformation der psychiatrischen Versorgung, die Entwicklung von Programmen für Notfälle und die Förderung der psychischen Gesundheit von Kindern, Jugendlichen und Jugendlichen sowie älteren Menschen (zur Prävention von Demenz), werden gefördert.

Der Bürgermeister von Trikkeon, Dimitris Papastergiou, erwähnte in seiner Rede auf der Konferenz die Schaffung „stabiler Städte“, die „das mentale Gleichgewicht nicht stören“ würden. Herr Papastergiou merkte an, dass sich während der Zeit der Selbstisolation herausstellte, dass die Menge an Schadstoffen abnahm, es keinen Verkehr und Lärm gab und in Athen Vogelgezwitscher zu hören war. Die Bürger haben menschliche Beziehungen wiederentdeckt und haben endlich viel Freizeit, um darüber nachzudenken, was wertvoll ist und was nicht. Als er über die Vertrautheit der Athener mit … der Autohupe sprach, sprach er von Städten, deren Bürger sich sicher bewegen und gehen können und gleichzeitig „umweltfreundlich“ seien.

Der nationale Koordinator für die Umsetzung des europäischen Klimaabkommens, Dinos Maceiras, verwies auf Prognosen für 2040, wenn 80-90% der derzeit in Städten lebenden Bevölkerung 80-90% erreichen werden, was eine Verdoppelung der Bevölkerung bedeutet. Also – die Komplikation des Problems des psychischen Gleichgewichts.

Im Varcities-Programm, das die Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden in Städten vorsieht, wurde Dénia Kolokotsa, Professorin für Umwelttechnik an der Technischen Universität Kreta, erwähnt. Der Forscher sprach von „einem ganzheitlichen Ansatz, um Städte der Zukunft zu schaffen, deren Bewohner sich stets in einer „freundschaftlichen Atmosphäre“ befinden und ihre Ruhe nicht verlieren“. Das Programm entwickelt Qualitätsindikatoren, die ökologische, technologische, soziale und kulturelle Faktoren berücksichtigen.

Die Planungs- und Gesundheitsprofessorin Jenny Rowe von der University of Virginia verwies ihrerseits auf die Stadtplanung für Gesundheit und Wohlbefinden und stellte die psychische Gesundheit in den Mittelpunkt globaler Entwicklungsstrategien. Frau Rowe Stadtmodelle vorgestelltdie viele Grünflächen, Möglichkeiten zum Joggen haben (was Stress stark reduziert und Mechanismen fördert, die unserer Immunität, unserer Stimmung und unserer allgemeinen geistigen und körperlichen Gesundheit helfen). In der „Stadt der Zukunft“ müssen die Bürgerinnen und Bürger Zugang zu Gewässern haben.

Thassos Stalikas Professor für Psychologie und Präsident der Fakultät für Psychologie an der Panteion-Universität und Präsident der Hellenischen Gesellschaft Positive Psychologie, konzentrierte sich auf die Funktionalität und verwies auf die Schlussfolgerungen der Konferenz. Herr Stalikas betonte, dass die Abwesenheit von psychischen Schmerzen nach der Behandlung von Psychosen, bipolaren Störungen, Angstzuständen und Stress kein Glück sei. Im Gegenteil, Wohlbefinden und ein normal funktionierendes psychisches Gesundheitssystem sind vorhanden. Folgendes ist zu beachten. In einer Pandemie haben wir festgestellt, dass die psychische Gesundheit vielleicht sogar wichtiger ist als die körperliche Gesundheit. Er wies auch darauf hin, dass das menschliche Gehirn nicht zu 100 Prozent alleine funktioniert und fast jeder „Gesellschaft, ein Team, das Leben in einer Gemeinschaft braucht“.

Arbeit ist wichtig, weil sie fast zwei Drittel unserer Zeit in Anspruch nimmt, und nach Feierabend ist Sicherheit wichtig, weil Bedrohung oder Angst die Produktivität mindern. Dementsprechend müssen Mitarbeiter lieben, was sie tun. Andernfalls erleben sie nach 5 Jahren Arbeit im Alter von 30-45 Jahren ein berufliches Burnout, insbesondere in einem produktiven Körper.

Darauf hinweisen Kunst verhindert und heilt Geisteskrankheitenund auch das Wir sind in Europa am stärksten von Psychopharmaka abhängigschlug Herr Stalikas die Einrichtung einer nationalen Beobachtungsstelle für psychische Gesundheit an der Panteion-Universität vor.



Source link