Unglaublich: An einer Geschlechtskrankheit erkrankte ein Hausmeister einer medizinischen Einrichtung, der … in eine Kühlbox urinierte

Eine Hausmeisterin in einem medizinischen Bürogebäude in Houston wurde festgenommen, nachdem sie angeblich in eine Wasserflasche uriniert hatte, die einer Kollegin gehörte, die später feststellte, dass sie eine sexuell übertragbare Krankheit (STD) hatte.

Laut Gerichtsunterlagen haben sich laut der griechischen Publikation dikaiologitika.gr seit Bekanntwerden des ekelhaften Vorfalls 11 weitere Opfer gemeldet und werden auf sexuell übertragbare Krankheiten getestet.

Die New York Post berichtet, dass das Opfer den Ermittlern erzählte, dass sie begann, jeden Tag ihre Flasche mit im Laden gekauftem Wasser mitzubringen, nachdem sie im August Wasser aus einem Bürospender (Kühler) gezapft hatte, das einen seltsamen Geschmack und Geruch hatte. Die Frau erklärte, wenn ihr das Wasser während des Arbeitstages nicht ausging, ließ sie es am nächsten Tag zum Trinken auf dem Tisch liegen. Nach ein paar Tagen bemerkte die Frau, dass das Wasser, das sie mitbrachte, ebenfalls schlecht zu riechen begann, aber sie konnte nicht herausfinden, was falsch war.

Als eine Kollegin ihr im September anbot, ihr Kaffee zu kochen, fragte sie, ob sie wegen des Geruchs ihre Wasserflasche anstelle des Spenders benutzen könne. Ihr Kollege schaute auf ihre Wasserflasche und bemerkte, dass sie gelblich aussah. „Ich hielt die Flasche an mein Gesicht, schnüffelte daran und … es stimmt, der Geruch von Urin kam davon. Ich fühlte mich angewidert“, sagt das Opfer.

Der Arzt, für den das Opfer arbeitete, führte einen Wassertest durch und bestätigte die schlimmsten Befürchtungen der Frau. Der Arzt vermutete, dass dies von … einem Wachmann (Wachmann) durchgeführt werden könnte. Als das Opfer anderen Kollegen von dem Vorfall erzählte, sagte eine andere Frau, ihr sei dasselbe passiert. Der Arbeiter installierte im Büro eine versteckte Kamera und filmte den Verbrecher. Die Polizei identifizierte ihn als Lucio Catarino Diaz, der seine Genitalien an einer Wasserflasche rieb.

Am nächsten Tag übergab sie der Polizei das Video und zwei Flaschen Wasser, und als sich die Polizei mit Diaz traf, gestand er und sagte, er habe es aus „böswilliger Absicht“ getan und es sei „eine Krankheit“, das Dokument sagt. Diaz sagte der Polizei, er habe bei einem früheren Job, bei dem er acht Monate gearbeitet habe, etwas Ähnliches getan. Er sagte, er könne sich nicht erinnern, wie oft er das in der Vergangenheit getan habe, und er wisse nicht, dass er irgendwelche sexuell übertragbaren Krankheiten habe.

Laut Gerichtsunterlagen bestätigten Laborergebnisse, dass das Opfer eine sexuell übertragbare Krankheit hatte, die er vorher nicht hatte. Diaz wurde ebenfalls getestet und es wurde festgestellt, dass er dieselbe Krankheit hat. „Das ist wirklich ekelhaft und meine Mandantin wird für den Rest ihres Lebens unter den Folgen dessen leiden, was dieser Mann getan hat“, sagte Kim Spurlock, die Anwältin des Opfers, gegenüber KHOU.

Es ist unklar, ob andere Opfer positiv auf sexuell übertragbare Krankheiten getestet wurden. Dem Bericht zufolge wurde Diaz wegen schwerer Körperverletzung angeklagt und befindet sich derzeit in Haft.



Source link