In Pylos legten sie einen Kranz nieder und spielten die russische Hymne zu Ehren der Schlacht von Navarino


Der Bürgermeister der griechischen Stadt Pylos sorgte trotz der ablehnenden Reaktion der Landesführung dafür, dass am Donnerstag im Namen der Russischen Föderation auf dem zentralen Platz am Marmordenkmal ein Kranz niedergelegt und die russische Hymne gespielt wurde.

In diesem Jahr jährt sich zum 195. Mal die Navarino-Seeschlacht von 1827, die in der Bucht der Stadt Navarino (heute Pylos) auf der Halbinsel Peloponnes zwischen der türkisch-ägyptischen Flotte und der vereinten Flotte aus Russland, Großbritannien und Frankreich stattfand , während des Kampfes der Griechen um die Unabhängigkeit vom Osmanischen Reich. Traditionell schickten Militärdelegationen aus der Russischen Föderation, Großbritannien und Frankreich zu den Feierlichkeiten, Russland schickte meist auch ein Schiff. „Russland ist das einzige Land, das diesen Feiertag wirklich ehrt, es ist praktisch das einzige, das immer ein Kriegsschiff zu diesen Feierlichkeiten geschickt hat“, betonte Kanakis. Öl und die gleiche Menge Wein. Jedes Mal gab ich ein solches Geschenk als Zeichen unserer Dankbarkeit. Denn die Russen lieben diesen Feiertag wirklich, und wir lieben sie “ berichtet TASS.

„Ich habe gesehen, dass es eine Reaktion bezüglich der Kranzniederlegung im Namen Russlands gab“, sagte Kanakas ihnen: „Kollegen, das ist beschämend und beleidigend. Ich weiß nicht, ob Sie sie eingeladen haben oder nicht, aber anscheinend waren die Russen nicht eingeladen. Da wir die Befreiung unserer Stadt feiern, bei der uns Russland unterstützt hat, sollte der Bürgermeister von Pylos einen Kranz von den Russen zur russischen Hymne niederlegen.“

Der Vizebürgermeister drohte sogar damit, die Feier zu verlassen, falls dies nicht geschehen würde. „Als Ergebnis legte der Bürgermeister von Pylos (Panagiotis Karvelas – TASS-Anmerkung) einen Kranz aus Russland nieder, die Nationalhymne Russlands wurde gespielt“, fuhr Kanakis fort. „Leider war bei den Feierlichkeiten keine russische Delegation anwesend – weder der Botschafter der Russischen Föderation noch Vertreter des Militärattaches, aber immerhin haben wir vom Büro des Bürgermeisters einen Kranz niedergelegt, die russische Hymne ertönte. Wir lieben die Russen, lassen Sie uns diese griechische Regierung verlassen, weil sie Beziehungen zu Ihrem Land hergestellt hat, aber die Griechen lieben die Russen und werden sie immer lieben.

Die Reaktion der russischen Botschaft in Athen

Die russische Botschaft in Griechenland schrieb am Donnerstag auf ihrer Telegram-Seite, dass ihre Vertreter erstmals nicht zu den Feierlichkeiten anlässlich des nächsten Jahrestages der Schlacht von Navarino eingeladen seien. „Oft wird die Frage gestellt: Was ist Geschichtsfälschung? Sie haben uns heute ein gutes Beispiel gegeben“, betonte die Auslandsvertretung.

jährliche Feiern

Jährlich In der Stadt Pylos im Südwesten Griechenlands wird anlässlich des nächsten Jahrestages der Schlacht von Navarino gefeiert. An ihnen nahmen in der Regel Besatzungen russischer Kriegsschiffe, Leiter diplomatischer Missionen und Militärattachés Russlands, Frankreichs und Großbritanniens, Vertreter der griechischen Streitkräfte, Stadtbehörden und der örtlichen Gemeinde teil. Der Tradition nach werden auf dem Drei-Admirals-Platz, am Marmordenkmal mit Basreliefs russischer, englischer und französischer Admirale, die Fahnen der drei verbündeten Mächte gehisst, die feierlich aus dem Rathaus getragen werden. Nach der Kranzniederlegung und dem Gottesdienst in der Kathedrale von Pylos findet auf dem zentralen Platz eine Parade statt, und ausländische Delegationen und Gäste fahren mit dem Boot zu drei Inseln, auf denen russische, englische und französische Seeleute begraben sind, die in der Schlacht gefallen sind. Dort werden an den Denkmälern der Helden, die für die Unabhängigkeit Griechenlands ihr Leben gelassen haben, Kränze niedergelegt.

Am 20. Oktober 1827 besiegte das russische Geschwader zusammen mit den Engländern und Franzosen (insgesamt 26 Schiffe) die kombinierte türkisch-ägyptische Flotte (66 Schiffe) und ebnete den Weg für die aufständischen Griechen, um Freiheit und Unabhängigkeit zu erlangen. Die Hauptrolle in der vierstündigen Schlacht spielte die russische Flotte. Auf dem Schlachtschiff „Azov“, das gleichzeitig gegen fünf türkische Schiffe kämpfte und die Flaggschiff-Fregatte des Feindes zerstörte, befanden sich die Marinekommandanten Lazarev, Kornilov, Istomin und Nakhimov. Die Türken und Ägypter verloren an diesem Tag insgesamt etwa 60 Schiffe und 7.000 Mann.

Lesen Sie mehr über den Kampf in der Post Vor 194 Jahren zerstörte das russische Geschwader die türkisch-ägyptische Flotte in der Schlacht von Navarino



Source link