Schreckensminuten für einen Easyjet-Flug: Das Flugzeug entging knapp einer Kollision mit einer Drohne

Ein Passagierflugzeug nach Rhodos wäre fast mit einer Drohne kollidiert, als es mehrere Minuten über Großbritannien flog.

Piloten eines Easyjet Airbus A320 entdeckten ein nicht identifiziertes Flugobjekt, als sie in einer Höhe von 16.000 Fuß über der Küste von Kent flogen. Entsprechend Die Sonnebemerkten die Piloten schwarzes zylindrisches Gerätmit 400 Meilen pro Stunde auf sie zu, etwa 20 Meilen westlich von Dover. Das Flugzeug, das vom Flughafen Gatwick abhob, befand sich zu diesem Zeitpunkt mit 180 Passagieren an Bord auf einem Flug von London nach Rhodos.

Einer der beiden Piloten im Flugzeug hörte den Aufprall und befürchtete, die Drohne sei mit dem Airbus A320 zusammengestoßen. Den gleichen Berichten zufolge „blitzte“ die Drohne am Boden der Flugzeugkabine vorbei, kollidierte jedoch nicht damit, wie aus einer Inspektion der Außenseite der Flugzeugkabine hervorgeht, als ein Easyjet-Airbus in Griechenland landete.

Die maximale Höhe, die die Drohne fliegen kann, beträgt 400 Fuß (121 m), also flog die Drohne das 40-fache der gesetzlichen Grenze. Der Kapitän sagte den Fluglotsen: „Wir haben die Drohne fast abgeschossen. Wir sprechen von weniger als zehn Fuß. Wir glauben nicht, dass wir sie getroffen haben, es gab ein wenig Lärm, wir werden zurückkehren.“

Nach der Untersuchung des Flugzeugs während der Landung stellte der Kapitän keine Schäden fest und betonte: „Ich kann bestätigen, dass wir die Drohne nicht abgeschossen haben.“ Wahrscheinlich kam das Geräusch, das der Erste Offizier hörte, aus der Kabine des Flugzeugs.

Das britische Air Accidents Board, das für die Untersuchung von Unfällen zuständig ist, hat den Vorfall in die Kategorie A eingestuft, was auf eine ernsthafte Kollisionsgefahr hinweist. Der Rat sagte auch, dass es zahlreiche Beweise dafür gibt, dass ein zylindrisches und schwarzes Objekt, das in 16.000 Fuß Höhe gefunden wurde, höchstwahrscheinlich eine Drohne ist. Unerklärlicherweise? Dem Piloten der Drohne wären wegen Gefährdung der Sicherheit des Flugzeugs bis zu fünf Jahre Haft gedroht, es sei denn natürlich, es handelte sich um ein UFO.

EasyJet sagte, die Besatzung habe gemäß den Standardbetriebsverfahren gehandelt, um sicherzustellen, dass die Flugsicherheit nicht beeinträchtigt werde.

Nur eines ist nicht klar: Warum war diese Drohne, die mit einer Geschwindigkeit von fast 700 km / h in einer Höhe von etwa 5 Kilometern flog, nicht auf dem Radar zu sehen?



Source link