Der ehemalige König Konstantin im Rollstuhl im Zentrum von Athen


Der ehemalige König Konstantin machte eine seltene Reise von seinem Haus in Porto Heli und fand sich zusammen mit Mitgliedern seiner Familie im Zentrum von Athen wieder. Die Kamera hielt ihren Ausgang aus dem berühmten Restaurant fest, in dem sie zu Mittag aßen.

Der ehemalige König von Griechenland saß im Rollstuhl, mit Nasenkathetern, die für die Sauerstofftherapie benötigt wurden, und sprach mit seiner Familie. Es wird darauf hingewiesen, dass nach der Übertragung Januar 2022 Coronavirus er begann ernsthafte gesundheitliche Probleme zu bekommen, also muss er im Rollstuhl in der Öffentlichkeit auftreten.

Der Sohn des Königs von Griechenland, Paul I., und Frederika von Hannover, ehemaliger König von Griechenland von 1964-1973, Konstantin II., stammt aus der Dynastie der Glücksburger und der Dynastie der Romanows. Der letzte regierende orthodoxe Monarch in der Geschichte. Als Nachkomme des dänischen Königs Christian IX. trägt er auch den Titel eines Prinzen von Dänemark.

Krönung von Konstantin II., 18. September 1964


Er absolvierte das aristokratische College von Anavrita und die juristische Fakultät der Universität Athen. 1956-1958 setzte er seine Ausbildung an den Militärschulen Griechenlands fort, 1958-1959 – in den USA. Er bestieg den Thron nach dem Tod seines Vaters Paul I. am 6. März 1964.

Anders als sein Vater bewältigte er seine politischen Funktionen erfolglos, mit ihm kam es zu mehreren Regierungskrisen. Er befürwortete eine Ausweitung der Vorrechte des Königs, was zu einem Konflikt mit Ministerpräsident G. Papandreou führte.

1967 kamen „schwarze Oberste“ an die Macht. Im Dezember desselben Jahres unternahm Konstantin einen Versuch, sich ihnen zu widersetzen, und rief am 13. Dezember das Volk per Funk zum Aufstand auf. Nach dem Scheitern des Aufstands verließ er das Land und lebte in Rom.

1973 wurde nach einem Referendum die Monarchie in Griechenland von den „Obersten“ abgeschafft und eine Republik ausgerufen. Die Abstimmung fand jedoch unter einem diktatorischen Regime statt und konnte nicht als frei betrachtet werden. Daher hielt die demokratische Regierung nach dem Sturz der Diktatur 1974 im Dezember desselben Jahres ein zweites Referendum ab, das den Willen des Volkes bestätigte, die Monarchie nicht wiederherzustellen.

Konstantin, der das Land verlassen hat, erkennt auch dieses Referendum nicht an und hat nie offiziell abgedankt, aber seitdem hat die Glücksburger Monarchie aufgehört zu existieren und die Hellenische Republik wurde gegründet.

In Griechenland wird er „der ehemalige König“ (griechisch ο τέως βασιλιάς) genannt, ihm wird die Einreise nicht verboten.

König Konstantin II. von Griechenland mit Covid-19 ins Krankenhaus eingeliefert

Foto 2012.


In den 1990er und 2000er Jahren reichte er wiederholt eine Klage gegen die griechische Regierung wegen beschlagnahmten Eigentums beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte ein. Im November 2000 entschied das Gericht jedoch nicht zugunsten des ehemaligen Königs, nur ein Teil des Besitzes der königlichen Familie wurde ihm zurückgegeben.

Foto 2014


In den letzten Jahren lebt er in der kleinen Stadt Porto Heli in Südgriechenland …

Lesen Sie mehr in der Publikation Der letzte orthodoxe Monarch



Source link