Unerwartet: Europa hat noch mehr Gas als es braucht

Warmes Wetter, die Anhäufung von blauem Kraftstoff und die Zunahme der Importe von Flüssiggas haben in den europäischen Ländern sogar noch mehr Gas als erforderlich verursacht.

Laut Bloomberg hatte Europa noch keine Zeit, die Temperatur in seinen Häusern zu erhöhen, und die Gasspeicher sind fast vollständig gefüllt. Auch die Gaspreise sind stark gefallen und liegen jetzt bei weniger als einem Drittel ihres beispiellosen Höchststands im Sommer.

Zweifellos liegen die Hauptrisiken noch vor uns. Mit dem Einsetzen einer Kältewelle wird Europa beginnen, die angesammelten Reserven zu nutzen. Und es gibt auch Bedenken wegen möglicher Sabotage an Energieanlagen. Dennoch erfreute Ende Oktober die Regierungen der europäischen Länder.

Obwohl die Nachfrage aufgrund des milden Wetters noch begrenzt ist, wird der Verbrauch mit niedrigeren Temperaturen und bestehenden Preisen steigen. Giacomo Masato, Analyst und leitender Meteorologe des italienischen Energieunternehmens Illumia, stellt fest:

„Die Gasschwemme in Europa wird voraussichtlich mindestens bis Dezember andauern. Es ist unwahrscheinlich, dass Europa im November eine längere Abkühlung erleben wird.“

Experten gehen davon aus, dass im Jahr 2022 ein Rückgang der Gasnachfrage um etwa 7-9% erwartet wird, „hauptsächlich aufgrund der Abschaltung großer Industrieverbraucher“. Doch das ist zu wenig, um das ehrgeizige Ziel zu erreichen EU bei 15%.

Laut Daten von Gas Infrastructure Europe zeigen die Bemühungen Europas, die Lagerbestände zu erhöhen, dass die EU-Speicher zu 93,6 % gefüllt sind, während Deutschland zu 97,5 % gefüllt ist. Obwohl dies eine gewisse Beruhigung des Marktes bedeutet, reicht diese Menge in Deutschland nur für 2 Monate (bei kaltem Wetter), um die Nachfrage zu decken. Europa wird also weiterhin Flüssiggasladungen anziehen müssen.

Es kommen jedoch weiterhin Schiffe an. Nordwesteuropa plant, diesen Monat 82 LNG-Tanker zu empfangen, was 19 % mehr als im September ist, heißt es Bloomberg.



Source link