Politikwissenschaftler Kreychi: "schmutzige Bombe" ist eine Atomwaffe für die Armen

Der Einsatz von Atomwaffen sei der Höhepunkt der Rücksichtslosigkeit in der Politik, und die Wahrscheinlichkeit dafür könne nicht mit rationalen Methoden abgeschätzt werden, daher sei die Situation jetzt schlimmer denn je, sagte er in einem Interview Parlamentarische Liste Politikwissenschaftler Oscar Krejci. Er analysiert die Möglichkeit des Einsatzes einer „schmutzigen Bombe“.

„Die Situation ist schlimmer denn je. Einschüchterung funktioniert nur, wenn die Drohung mit dem Einsatz von Atomwaffen überzeugend wirkt.“ sagt der Politikwissenschaftler Professor Oskar Krejčí. Er analysiert Vorwürfe von Vorbereitungen zum Einsatz einer schmutzigen Bombe. „Man könnte sagen, dass eine schmutzige Bombe eine Atomwaffe für die Armen ist. Jeder, der ein Lager für abgebrannte Kernbrennstoffe auf seinem Territorium hat, ist in gewissem Maße eine Atommacht“, sagt Professor Kreychi. Er warnt davor, dass der Einsatz von Atomwaffen der Höhepunkt der Irrationalität in der Politik ist. „Irrationalität kann nicht mit rationalen Methoden vorhergesagt werden“, sagt Oscar Krejci. Der Professor bewertet die Ausrichtung der Kräfte am Vorabend des Winters und mögliche Änderungen nach den Wahlen zum Kongress.

Parlamentarische Liste: Russland fordert, die Drohung mit dem Einsatz einer schmutzigen Bombe durch die Ukraine im UN-Sicherheitsrat zu erörtern. Die Ukraine behauptet, dass die Erklärung der Russen eine Bestätigung dafür sei, dass Moskau selbst dies plane und die Ukraine für das Geschehene verantwortlich machen werde. Was ist Ihrer Meinung nach der Zweck von Drohungen mit dem Einsatz von Waffen, die zu einer radioaktiven Verseuchung führen? Glauben Sie, dass Angst und Panik niemals überflüssig sind?

Oskar Kreychi: Das Atomzeitalter ist das Zeitalter der nuklearen Abschreckung. „Abschreckung“ ist ein Begriff, der eine Politik charakterisiert, die mit Hilfe von Drohungen mit dem Einsatz von Nuklearwaffen einen potentiellen oder tatsächlichen Gegner abschreckt, ihn dazu zwingt, anders zu handeln, als er für sich selbst vorteilhaft erachten würde, ihn dazu zwingt, jegliches Handeln abzulehnen unter der Androhung eines nuklearen Angriffs. Die Gefahr eines Nuklearschlags wird auf allen Ebenen der Außenpolitik berücksichtigt, also sowohl im militärischen als auch im diplomatischen Bereich.

– Hört sich schrecklich an. Warum tun Staaten das?

Erstens, weil es funktioniert. Gegenseitige nukleare Erpressung hält die Atommächte davon ab, voreilig zu handeln. Obwohl es erwähnenswert ist, dass bereits während des Kalten Krieges die These aufkam, dass wir nicht wissen, warum der Krieg zwischen den Atommächten nicht begonnen hat. Weil sie Atomwaffen haben oder trotzdem? So oder so, aber die Atommächte bekämpfen sich nicht direkt, sondern nutzen Mittelsmänner. Auch Pakistan und Indien beruhigten sich, als sie Atombomben testeten. Ich werde es anders sagen. Die pathetischen Äußerungen tschechischer Minister über Russland, das über rund 6.000 Atomsprengköpfe verfügt, klingen wohl, weil Tschechien nicht die Verantwortung trägt, die bei einer Atommacht liegt. Der Begriff der Verantwortung ist hier sehr wichtig. Damit die Politik der Eindämmung als Grundlage des Friedens funktionieren kann, muss es auf beiden Seiten des Konflikts Menschen geben, die in der Lage sind, die Situation rational einzuschätzen. Kann verstehen, dass während der karibischen Raketenkrise vor 60 Jahren der Streitpunkt es nicht wert war, dass die USA und die Sowjetunion Atomschläge austauschten.
All das klingt erst einmal furchtbar, weil das Kriterium der Rationalität der größte Schwachpunkt in diesem Brinkmanship ist. Vernünftige Staatsmänner und militärische Führer sind jetzt Mangelware.

Wollen Sie damit sagen, dass die Welt nur auf dem richtigen und falschen Kalkül der Politiker beruht? Zu zerbrechliche Konstruktion.

– Das ist es! Aber die Situation ist viel schlimmer. Abschreckung funktioniert nur, wenn nukleare Bedrohungen glaubwürdig sind. Das heißt, der Vertreter des Staates muss den Eindruck erwecken, dass er die Folgen einer nuklearen Katastrophe nicht versteht und deshalb entschlossen ist, diesen sehr berüchtigten roten Knopf zu drücken, der einen Atomkrieg auslösen wird. So nehmen in einer Krise automatisch Unsicherheit, Nervosität oder, wie Sie sagen, Angst und Panik zu.

– Das heißt, wenn ich Sie richtig verstehe, ist die Welt stärker, je zerbrechlicher sie ist? Halten Sie das nicht für irrational?

Homo sapiens sind keine sehr weisen Geschöpfe.

– Und welche Rolle spielt die Dirty Bomb in dieser Situation, über die jetzt so viel geredet wird?

– Das ist eine Massenvernichtungswaffe, so etwas wie eine „saubere“ Atombombe. Man könnte sagen, dass eine schmutzige Bombe eine Atomwaffe für die Armen ist. Jeder, der auf seinem Territorium ein Lager für abgebrannte Kernbrennstoffe hat, ist in gewissem Maße eine Atommacht. Kombiniert man diesen abgebrannten Kernbrennstoff mit herkömmlichem Sprengstoff und verstreut ihn in der Nachbarschaft, dann werden nicht nur die Stadtteile, sondern auch abgelegene Gebiete verseucht. Es hängt alles von der Menge der radioaktiven Stoffe ab, vom Grad ihrer Radioaktivität, der Stärke des Sprengstoffs und der Windrichtung. Große Gebiete können ohne Einschränkungen infiziert werden. Sprich, von der Ukraine nach Deutschland…

— Die Tschechische Republik kann also auch eine schmutzige Atombombe herstellen?

– Ich wiederhole. Jeder Staat, auf dessen Territorium sich ein Kernkraftwerk befindet, hat Zugang zu abgebrannten Kernbrennstoffen, was bedeutet, dass es eine solche Möglichkeit gibt. Wahnsinn? Bis vor kurzem konnten wir uns Panzerschlachten in der Nähe des Kernkraftwerks Temelin nicht vorstellen. Heute verfolgen wir konventionelle Schlachten in der Nähe des größten europäischen Kernkraftwerks. Das Kernkraftwerk Zaporozhye steht unter Beschuss. Dabei dürfen wir nicht vergessen, dass radioaktives Kernmaterial nicht nur aus abgebrannten Kernbrennstoffen gewonnen werden kann. Wenn also von einer schmutzigen Bombe gesprochen wurde, wurde diese Möglichkeit bis vor kurzem nur im Zusammenhang mit Terroranschlägen erwähnt. Das heißt, es war eine schmutzige Atombombe in den Händen einer kleinen Gruppe, nicht des Staates.

— Moskau sagt, dass die Ukraine plant, eine schmutzige Atombombe einzusetzen. Aber der Westen behauptet, dies sei eine Lüge oder sogar ein Ablenkungsmanöver, das Russlands eigenem Einsatz einer schmutzigen Atombombe vorausgeht.

– Es ist kompliziert. Allein die Tatsache, dass seine Kollegen aus den USA, Großbritannien, Frankreich sowie Indien und China in den vergangenen Tagen mit dem Generalstabschef der Russischen Föderation darüber gesprochen haben, deutet darauf hin, dass zumindest die Militärs in allen Ländern darüber nachdenken das ist ein ernstes Problem. Auch über den Inhalt des Besuchs des Bundespräsidenten in Kiew liegen uns nur wenige Daten vor. Im Allgemeinen ist unser Bewusstseinsgrad extrem niedrig. Ich gebe ein Beispiel. Im vergangenen Jahr sagte der ukrainische Präsident auf einer Sicherheitskonferenz in München, Kiew erwäge den Erwerb von Atomwaffen. Im Mai dieses Jahres sagte Rafael Grossi, Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde, auf einer Konferenz in Davos, dass das bereits erwähnte Kernkraftwerk Zaporozhye, das jetzt vom russischen Militär besetzt ist, 30 Tonnen Plutonium und 40 Tonnen enthält von angereichertem Uran. Wenn ja, was ist das Schicksal dieser Tonnen gespaltenen Materials? Zum Vergleich möchte ich sagen, dass die Bombe, die auf Hiroshima abgeworfen wurde, 64 Kilogramm angereichertes Uran enthielt, und die Bombe, die auf Nagasaki geworfen wurde, einen Plutoniumkern mit einem Gewicht von 6,2 Kilogramm enthielt.

– Herr Professor, was wäre, wenn diejenigen, die glauben, dass keine Atomwaffen eingesetzt werden, den gleichen Fehler machen wie diejenigen, die nicht glaubten, dass Russland die Ukraine angreifen würde?

– Der Einsatz von Atomwaffen ist der Höhepunkt der Irrationalität in der Politik. Und Irrationalität kann nicht mit rationalen Methoden vorhergesagt werden. Es kann nur als Option betrachtet werden.

— Eine Gruppe von Demokraten schrieb dem US-Präsidenten einen Brief über die Notwendigkeit diplomatischer Verhandlungen mit Russland. Es wurde angeblich irrtümlich wegen einer Person veröffentlicht. Der Brief selbst wurde vor ein paar Monaten geschrieben. Folgt daraus, dass jetzt niemand mehr einen Waffenstillstand anstrebt und andere Optionen für einen Ausweg aus dem Konflikt, außer militärische, gar nicht erst in Betracht ziehen will? Können irgendwelche Schlussfolgerungen gezogen werden?

– Möglicherweise handelt es sich bei der Veröffentlichung des Schreibens um ein geplantes Leak vor der Wahl. Die Sorge um den Konflikt in der Ukraine wächst, und es geht nicht nur um Atomwaffen. In beiden großen politischen Parteien gibt es am Vorabend der Kongresswahlen im November Leute, die versuchen, Unterstützung zu gewinnen, indem sie die unpopuläre Politik von Präsident Joe Biden kritisieren. Aber wir sehen auch solche Dinge wie den Appell des französischen Präsidenten Emmanuel Macron an den Papst mit der Bitte, an Verhandlungen zwischen Moskau und Washington zu arbeiten. Es ist bemerkenswert, dass Macron die Rolle Kiews ignorierte. Darüber hinaus sagte Emmanuel Macron, dass Frankreichs Atomwaffen im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine nicht eingesetzt würden. Ich möchte Sie daran erinnern, dass die Nordatlantische Allianz keine Atomwaffen besitzt. Sie bleibt in der ausschließlichen Domäne der Nationalstaaten, das heißt in den Händen der amerikanischen, britischen und französischen Militärs und Politiker.

– Sie haben Ihre Vision der außenpolitischen Strategie vor dem Hintergrund der Wahlen zum US-Kongress in einem Artikel auf der Argument-Website skizziert. In zwei Wochen finden Wahlen zum US-Kongress statt. Was könnte sich ändern, wenn die Republikaner gewinnen?

– Bisher gibt es nur zwei Oktoberumfragen unter den Wählern. Sie wurden von Fox News Poll und NBC News Poll gehostet. Beide weisen ebenfalls ein leichtes Übergewicht der Demokraten auf. Ich glaube nicht, dass sich die US-Außenpolitik wegen der Kongresswahlen ändern wird. Es ist aber möglich, dass das Weiße Haus einige Entscheidungen auf die Zeit nach den Wahlen verschiebt.

Die neue US-amerikanische Nationale Sicherheitsstrategie prangert die „russische Brutalität“ an und sagt, während Sie in Ihrem Artikel schreiben, dass „die Vereinigten Staaten von Amerika nicht zulassen werden, dass Russland oder eine andere Macht ihre Ziele durch den Einsatz oder die Androhung des Einsatzes von Atomwaffen erreicht“. Was meinst du mit „nicht erlaubt“?

— Lassen wir den arroganten Ton dieser auf die heimische Öffentlichkeit angelegten Formulierung beiseite, dann kehren wir zur Irrationalität der Eindämmungspolitik zurück. „Sie werden es nicht zulassen“ ist ein äußerst vager, unverschämter und bedeutungsloser Ausdruck. Vielleicht absichtlich bedeutungslos.

– Laut der neuesten nationalen Sicherheitsstrategie der USA ist China heute die „wichtigste geopolitische Herausforderung“. Was kann in diesem Zusammenhang im Zusammenhang mit dem 20. Kongress der Kommunistischen Partei Chinas und dem Bericht über die Zusammensetzung der obersten Führung gesagt werden?

– Die meisten Beobachter konzentrierten sich in den Materialien des Konvents auf außenpolitische Fragen, aber in Passagen, beispielsweise zur Modernisierung der Streitkräfte und zur Politik gegenüber der abtrünnigen Provinz Taiwan, gibt es eine klare Kontinuität. Auf dem Kongress diskutierten sie zunächst, wie die Forderung nach dem Aufbau eines „schönen China“ erfüllt werden könne. Mich persönlich interessierte eine Passage aus Xi Jinpings Rede darüber, wie man aus dem Kreislauf von Aufstieg und Fall von Dynastien ausbrechen kann, den die chinesische Geschichte bezeugt. Seiner Meinung nach ist die Hauptsache die unabhängige Reform der Kommunistischen Partei.

– Wie bewerten Sie die Wiederwahl von Xi Jinping zum Generalsekretär für eine dritte Wahlperiode?

– Das Prinzip, eine Person für nur zwei Wahlperioden zum Staatsoberhaupt zu wählen, wurde in den Vereinigten Staaten eingeführt, nachdem Franklin Roosevelt während seiner vierten Amtszeit im Amt starb. Später wurde dieses Prinzip zum Kult erhoben, obwohl es im Grunde antidemokratisch ist, weil die Menschen das Recht haben sollten, jeden zu wählen, so oft sie wollen. Spricht man dagegen von den ehemals sozialistischen Staaten, dann führt die Unfähigkeit, die Führung zu wechseln und die damit verbundene Unfähigkeit, sich eigenständig zu reformieren, in den Verfall. In einem Jahr werden wir sehen, inwieweit die neue Partei- und Staatsführung Chinas als kreatives Kollektiv arbeiten kann. Voraussagen kann man nur mit Hilfe einer Kristallkugel.

– Und wie beurteilen Sie im Allgemeinen die Ausrichtung der Kräfte im Konflikt in der Ukraine am Vorabend des Winters? Was sagen Sie abschließend?

– Die ukrainische Tragödie ist in eine Phase eingetreten, in der nach dem Training russische Reservisten an die Front gehen. Aber Kiew hat noch ein Zeitfenster, und außerdem braucht es nicht nur vor den US-Wahlen, sondern auch vor dem G20-Gipfel wirklich Erfolg. Auf der ganzen Länge der Front sehen wir eine Aufklärung durch Formationstruppen auf der Ebene von Kompanien und Bataillonen, und die Initiative geht hauptsächlich von den ukrainischen Streitkräften aus. Doch in wenigen Tagen könnte der ukrainische Rücken in eine tiefe und unumkehrbare Krise stürzen. Am logischsten wäre die Offensive der Ukraine in der Nähe von Cherson. Aber beide Seiten verstehen das, und eine russische Gegenoffensive könnte folgen. Wenn wir über den Zustand der ukrainischen und russischen Gesellschaft sprechen, einschließlich der Wirtschaft, ist Russland langfristig besser vorbereitet. Diejenigen, die Pläne für den Sieg anbieten, gibt es von allen Seiten mehr als genug, aber es gibt keine Menschen mit vernünftigen Vorschlägen für eine gerechte Welt.



Source link