Das tragische Ende der polizeilichen Suche – er wurde tot in einem Erdloch gefunden

Die Suche nach einem 40-jährigen Polizisten, der gestern Morgen in Evrytania in der Nähe der Tatarna-Brücke verschwunden war, endete tragisch – er wurde tot in einem Karsttrichter mit dem düsteren Namen „Tatarna Hole“ gefunden.

Am Samstagmorgen gegen 04:00 Uhr wurde ein Polizist, der in der Sicherheitseinheit Westattika diente, von Rettungskräften entdeckt und seine Leiche aus dem Krater „Tatarna Hole“ in Trypotamos Evrytania entfernt.

Teilnahme an der polizeilichen Suchaktion, auf Anfrage von EL.AS., 15 Feuerwehrleute (in Griechenland sind Feuerwehrleute auch an Such- und Rettungsaktionen beteiligt), mit dem 7. EMAK-Bergsteiger-Such- und Rettungsteam und Freiwilligen.

Die Extraktion des Körpers war besonders schwierig, da er in ziemlich großer Tiefe gefunden wurde. Das Auto des 40-Jährigen wurde vom gestrigen Freitag unverschlossen mit seinem Handy im Inneren neben einem Krater an der Straße gefunden. Dass Spuren in der Öffnung des Trichters gefunden wurden, als sei dort etwas hineingerutscht, war den Polizeibeamten, die die Ermittlungen eingeleitet hatten, verdächtig und alarmierten die Feuerwehr.

Es ist bemerkenswert, dass während des Bürgerkriegs von 1944-1949 mehr als 3.000 Menschen aus ganz Westgriechenland lebend in das Tatarna-Loch geworfen wurden. Sie wurden im Dorf Halkiopoulos gesammelt, und nach einem zermürbenden, schmerzhaften Übergang durch die Berge erreichten die Unglücklichen den Abgrund. Sie wurden lebend hineingeworfen, mit gefesselten Händen, unter einem Hagel von Schlägen und Flüchen der Wachen. Ihre Körper befinden sich aufgrund der enormen Tiefe und der Freisetzung einer großen Menge an Steinen und Baumaterialien aus dem Bau einer Brücke und einer Straße in der Nähe immer noch im Erdinneren. Die Überreste der Toten tauchen von Zeit zu Zeit im Kremasta-See auf, wohin sie von unterirdischen Flüssen getragen werden.

Ungefähr an derselben Stelle, auf der Tatarna-Brücke, verloren sich vor einem Monat die Spuren einer 48-jährigen Frau aus Karpenisi. Am 22. September fuhr sie mit ihrem Auto zum Kremasta-See. Sie wurde von einem Freund als vermisst gemeldet, der der Polizei mitteilte, die Frau habe den Wunsch geäußert, Selbstmord zu begehen. Im Auto wurden ihr Handy und eine handschriftliche Notiz gefunden. Nach Angaben der Polizei berichtete die vermisste Frau von häuslicher Gewalt durch ihren Ehemann.

Am Samstag, dem 24. September, fand das Sonar des griechischen Roten Kreuzes zwei Flecken auf dem Meeresboden, die dann von Tauchern der Spezialmission der Küstenwache untersucht wurden, wobei nichts mit dem 48-jährigen Mann in Verbindung gebracht wurde. Taucher tauchten bis zu einer Tiefe von 40 und 60 Metern, und die komplexe Unterwassertopographie des Sees und die sehr schlechte Sicht im Wasser aufgrund starker Strömungen machten ihre Suche besonders schwierig. Einen Monat später wurde die Leiche der vermissten Frau nie gefunden.





Source link