Die IAEO fand keine Anzeichen in der Ukraine "schmutzige Bombe"

Nach den Inspektionen widerlegte die IAEA offiziell die früheren Aussagen der Russischen Föderation: Es gebe keine Anzeichen für nicht deklarierte nukleare Aktivitäten in der Ukraine.

IAEA-Inspektoren überprüften nach russischen Äußerungen über „schmutzige Bomben“ drei Standorte in der Ukraine. Ö Erkenntnisse der Kommission sagte Agentur-CEO Rafael Mariano Grossi:

„Die schriftlichen Appelle der Ukraine an die IAEA mit der Bitte, Inspektorengruppen zu entsenden, erfolgten, nachdem die Russische Föderation Vorwürfe bezüglich der Aktivitäten in drei Einrichtungen erhoben hatte – im Institut für Kernforschung in Kiew, im Ostbergbau- und Verarbeitungswerk in Zhovti Vody und in der Produktion Association“ Yuzhny Mashinostroitelny plant in Dnipro. In den vergangenen Tagen konnten die Inspektoren alle von der IAEO geplanten Aktivitäten durchführen und erhielten ungehinderten Zugang zu den Anlagen. Basierend auf einer Bewertung der bisher vorliegenden Ergebnisse und bereitgestellten Informationen durch die Ukraine hat die Agentur keine Anzeichen von nicht gemeldeten nuklearen Aktivitäten und Materialien in diesen Anlagen festgestellt „.

Die IAEA-Spezialisten nahmen auch Umweltproben zur Analyse, die in den IAEO-Labors und einem Netzwerk von Analyselabors durchgeführt werden. Die Agentur erklärte:

„Die Umweltprobenahme ist eine weit verbreitete Aktivität, bei der hochempfindliche Analysemethoden verwendet werden, die Informationen über vergangene und aktuelle Aktivitäten im Zusammenhang mit der Verwaltung von Kernmaterial liefern können.“

Der Generaldirektor der IAEA betonte:

„Unsere technische und wissenschaftliche Auswertung der uns bisher vorliegenden Ergebnisse hat keine Hinweise auf nicht deklarierte nukleare Aktivitäten und Materialien an diesen drei Standorten ergeben. Darüber hinaus werden wir die Ergebnisse der Umweltprobenahmen so schnell wie möglich melden.“

Rafael Mariano Grossi betonte, dass die Agentur weiterhin bereit sei, „weitere ähnliche Verifizierungsaktivitäten in der Ukraine durchzuführen, um das Fehlen nicht angemeldeter Aktivitäten und Materialien zu bestätigen und so jeglichen Missbrauch solcher Materialien zu verhindern“.

Es sei daran erinnert, dass der Antrag der Ukraine auf Überprüfungsaktivitäten gestellt wurde, nachdem Russland Vorwürfe wegen Aktivitäten im Zusammenhang mit der möglichen Herstellung von „schmutzigen Bomben“ an zwei Standorten gemacht hatte. Wie schreibt LuftwaffeLetzte Woche behauptete Russland durch den Mund mehrerer hochrangiger Militäroffiziere und Diplomaten, die Ukraine bereite den Einsatz einer sogenannten „schmutzigen Bombe“ auf ihrem Territorium vor – einem nichtnuklearen Sprengsatz, der radioaktives Material über ein bestimmtes Gebiet streut Gebiet – und dann Russland dafür verantwortlich machen.

Seit dem 23. Oktober telefonieren Verteidigungsminister Sergej Schoigu und Generalstabschef Valery Gerasimov mit ihren Kollegen aus den führenden Ländern der Welt mit einer Warnung über diese Gefahr. Präsident Wladimir Putin sagte später, er habe ihnen persönlich eine solche Anweisung gegeben. In den westlichen Hauptstädten – Washington, London und Paris – wurde diese Warnung zurückgewiesen, als offensichtlich falsch bezeichnet und darüber hinaus als Versuch, einen falschen Vorwand für den Einsatz von Atomwaffen mit geringer Sprengkraft oder „taktischen“ Atomwaffen durch Russland selbst vorzubereiten. Wie schreibt CNN GriechenlandAuch Kiew wies die Vorwürfe zurück. Westliche Länder und NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg warnten, dies sei ein Versuch Moskaus, die Situation zu eskalieren.



Source link