Zwei aus Kafireas Schiffsunglück Gerettete wurden wegen des Verdachts des Schmuggels illegaler Einwanderer festgenommen

Zwei Männer, von denen angenommen wird, dass sie für den Bootsunglück verantwortlich sind, bei dem 22 Menschen am Kap Kafireas zwischen Euböa und Andros ums Leben kamen, wurden am Donnerstag von der Hafenbehörde von Karystos festgenommen.

Nach Angaben von 12 Überlebenden befand sich das Boot mit 68 Migranten kenterte und sank in der Nacht von Montag auf Dienstag. Seitdem wurden insgesamt 22 Leichen aus dem Meer geborgen. Zu den Überlebenden gehörten auch zwei der Festgenommenen, die als Kapitän des Segelschiffs und sein Assistent fungierten, teilten die Behörden mit.

Ihnen werden Verstöße gegen die Artikel 187 und 277 des griechischen Strafgesetzbuchs vorgeworfen: die Gründung einer kriminellen Vereinigung und das vorsätzliche Verursachen eines Schiffbruchs sowie „Menschenhandel“ – so wird die Schleusung illegaler Einwanderer auf Griechisch genannt Gesetz. Wird ihre Schuld bewiesen, drohen jedem von ihnen mindestens 300 Jahre Haft.

In der Zwischenzeit setzen vier Schiffe der Küstenwache, darunter die Besatzung eines U-Bootes der griechischen Marine und Handelsschiffe in der Nähe, ihre Such- und Rettungsaktion fort.

Fragment der Rettungsaktion am Kap Karifias

Das Segelschiff verließ am Sonntag das türkische Smyrna (Izmir) und lief bei einem nächtlichen Sturm auf die Insel Faros (Leuchtturm) auf.



Source link