Die Türkei hält Regionalgouverneur Tsitsikostas in Izmir fest und verweigert ihm die Einreise

Am Samstag verweigerten die türkischen Behörden dem Regionalgouverneur von Zentralmakedonien, Apostolos Tsitsikostas, die Einreise über den Hafen von Izmir. Sie hielten ihn sechs Stunden lang fest, und am Ende wurde er gezwungen, nach Griechenland zurückzukehren.

Das griechische Außenministerium gab eine wütende Erklärung ab, in der es von der Türkei eine ausreichende Erklärung forderte. Tsitsikostas kam in Izmir an neue Fährlinieverbindet Thessaloniki um 11:30 Uhr, um der 13. Europa-Mittelmeer-Generalversammlung (ARLEM) vorzustehen.

Berichten zufolge wurde Herr Tsitsikostas, als er das Schiff im Hafen von Izmir verließ, von türkischen Polizisten umringt und aufgefordert, ihnen zum Bereich der Hafenbehörde zu folgen. Dann, nach einer sechsstündigen Wartezeit, zwangen ihn die Türken, ohne ihm eine klare Erklärung über die Inhaftierung zu geben, erneut an Bord der Fähre zu gehen und nach Thessaloniki zurückzukehren.

Laut dem Fernsehsender ANT1 durfte Tsitsikostas nicht in die Türkei einreisen, weil er als „persona non grata“ gekennzeichnet war. Die türkischen Behörden gaben später an, dass sie einen Fehler gemacht hatten und sein Name wie der eines anderen aussah. Die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu warf Tsitsikostas vor, das Land am frühen Samstagabend verlassen zu haben, und sagte, es handele sich um ein „technisches Problem“. Tsitsikostas sagte gegenüber den Medien: „Das Verbot seiner Einreise in die Türkei war inakzeptabel.“ Wie erwartet hat dieser Vorfall die ohnehin schon angespannten Beziehungen zwischen den beiden Nachbarländern angeheizt.

Das Auswärtige Amt veröffentlicht Aussagein dem erklärt wird, dass es sofort eine Erklärung für die „inakzeptable und völlig rechtswidrige Inhaftierung und Einreisesperre“ des Regionalgouverneurs von Zentralmakedonien verlangt und betont, dass es vom ersten Moment an eine Mobilisierung der griechischen Botschaft in Ankara und des Generalkonsulats in Ankara gegeben habe Izmir.

Aussage:

„Wir verurteilen vorbehaltlos die inakzeptable und völlig rechtswidrige Inhaftierung und Einreisesperre des Gouverneurs von Zentralmakedonien, die heute von den türkischen Behörden in Smyrna verhängt wurden. Wir erwarten sofortige Erklärungen der zuständigen türkischen Behörden und fordern sie auf, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen, um dies zu vermeiden ähnliche Vorfälle in der Zukunft. Die griechische Botschaft in Ankara sowie das Generalkonsulat in Izmir haben vom ersten Moment an mobilisiert, indem sie relevante Erklärungen im türkischen Außenministerium abgegeben haben.



Source link