Griechischer Tourismusverband: 5 Kurzzeitmieten

SETE, der Verband griechischer Tourismusunternehmen, hat am Donnerstag seine Vorschläge zur Verbesserung des institutionellen Rahmens für das Funktionieren des Kurzzeitvermietungsmarktes in einem Brief an Akis Skertsos, Staatsminister, Vassilis Kikilias, Tourismusminister, und Theodoros vorgestellt Skylakakis, stellvertretender Finanzminister.

Kurzfristige Mietangebote

Mit dem Ziel, wie betont, der Notwendigkeit, die Qualität des Tourismusprodukts des Landes zu schützen, der Notwendigkeit, das Problem der Wohnungssuche zu lösen, das in vielen Teilen des Landes enorme Ausmaße angenommen hat, des Schutzes legitimer Tourismusunternehmen vor unfairen Wettbewerb, der in vielen Fällen besteht, da viele illegale Objekte der Tourismusbranche „unter dem Deckmantel“ der Kurzzeitpacht operieren und um die Einnahmen von Staat, Kassen und Kommunen zu erhöhen und gerechter zu verteilen der entsprechenden Verpflichtungen zwischen rechtmäßigen Unternehmen und Bürgern schlägt SETE Folgendes vor:

Apartmentgebäude: Es wird vorgeschlagen, ausdrücklich vorzusehen, dass wenn alle Wohnungen in einem Mehrfamilienhaus oder einer Wohnanlage zur Kurzzeitvermietung vermietet werden, dies als Beherbergungsbetrieb gilt, der entsprechend genehmigungspflichtig ist.

Mehrwertsteuer: Es wird vorgeschlagen, die Mehrwertsteuerbefreiung der erhaltenen Miete nur dann zu beschränken, wenn der Empfänger der Einkünfte eine natürliche Person ist und sich auf der entsprechenden staatlichen Einnahmeplattform registriert hat bis zu zwei (2) Eigenschaften in AFM (wovon einer der beiden als Grundstück deklariert werden muss, in dem sich seine eigene Wohnung befindet). Ansonsten, und jedenfalls dann, wenn der Einkommensempfänger eine juristische Person ist, erhalten Miete muss umsatzsteuerpflichtig sein.

Quellensteuer: Es wird vorgeschlagen, eine Haltepflicht für jede digitale Plattform vorzusehen 5% Steuer von den Gesamtkosten der Kurzzeitmiete, die sie dann an den Staat abführt.

Maximale Anzahl Kurzzeitmieten pro Gemeinde: Es wird vorgeschlagen, den lokalen Behörden das Recht einzuräumen, d. h. Gemeinden, nach einem Beschluss ihres Gemeinderates, der auf der Grundlage einer geeigneten wissenschaftlichen Studie begründet wird, die maximale Anzahl von Immobilienobjekten festzulegen, die in das Register der kurzfristigen Mietobjekte für ihr Gebiet eingetragen werden können ihre Grenzen.

Erhebung der Gemeindesteuer: Es wird vorgeschlagen, dass über digitale Plattformen ausgehandelte kurzfristige Mieten zugunsten der lokalen Behörden besteuert werden, die gleich sind 0,5 % des Mietpreises und wird von den Kommunen verwendet, um die erhöhten Kosten für Reinigung, Beleuchtung usw. zu decken, die durch den Betrieb der Kurzzeitmiete verursacht werden.

(tovima.gr)



Source link