Am Montag, dem 7. November, starb das Oberhaupt der orthodoxen Kirche Zyperns.

Das Oberhaupt der griechisch-orthodoxen Kirche Zyperns, Erzbischof Chrysostomos II., starb am 7. November 2022 um 6:40 Uhr im Alter von 82 Jahren.

In den letzten 4 Jahren litt der Erzbischof an Krebs und war vor seinem Tod in der Hauptstadt der Republik Zypern, Nikosia. Die von den Ärzten veröffentlichte Zeugenaussage besagt, dass er „friedlich gestorben ist, nachdem er schmerzliche Prüfungen mit Mut, Geduld und christlicher Standhaftigkeit überstanden hat“.

Die Äußerungen des Oberhaupts der zypriotisch-orthodoxen Kirche, seine Einmischung in die Politik und die Finanzen des Staates, beeindruckten sowohl die Unterstützer als auch die Gegner des Erzbischofs, zogen erstere an und verwirrten letztere. Im Nachruf heißt es, der Erzbischof habe ein Vermächtnis hinterlassen, bereichert durch seine „Vision, seinen Mut, seinen Respekt und seine Wiederherstellung der historischen Tradition der Kirche sowie durch Innovationen, die immer auf die Einheit der Kirche abzielten“.

Der Erzbischof zögerte nie, seine persönliche Meinung zu äußern. Einmal tadelte er zum Beispiel Dimitris Christofias, den ehemaligen Präsidenten von Zypern, und sagte, er solle sich selbst genau ansehen, weil er, nachdem er Präsident geworden sei, „ein wohlhabendes und glückliches Land bekommen und es verlassen und einige davon halbiert habe -hungerzustand.“

Chrysostomos schalt Bankiers und Politiker und nannte sie „Diebe“, weil sie vor der Verantwortung davonliefen, während „die armen Bürger der Insel“ für ihre katastrophalen Entscheidungen bezahlten. Er drohte einmal, dass er nicht zögern würde, die Menschen zum Aufstehen aufzurufen, um zu verhindern, dass Technokraten im Bankensektor des Landes „Chaos säen“. Mit seinen Äußerungen zur Finanzwelt zog der Erzbischof Kritik auf sich, er verhalte sich eher wie ein Geschäftsmann und Banker als wie ein geistlicher Führer.

Zuvor hatte Chrysostom offen russische Investoren angezogen und genoss die politische Unterstützung des Kreml. Die Beziehungen zur russisch-orthodoxen Kirche verschlechterten sich jedoch hoffnungslos, nachdem der Erzbischof 2020 die Entscheidung des Ökumenischen Patriarchats unterstützt hatte, die Unabhängigkeit der neuen ukrainisch-orthodoxen Kirche anzuerkennen.

Chrysostomus war immer offen für seine rechten Ansichten in der Politik und scheute sich nicht, seinen Einfluss geltend zu machen, um die Meinung des Heiligen Synods zu korrigieren, noch bevor er das Oberhaupt der Kirche wurde. Sein Aufstieg zum Führer und Oberhaupt der orthodoxen Kirche Zyperns seit 2006, als sein Vorgänger aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage war, seine Aufgaben zu erfüllen, weist ihn als erfahrenen Politiker in Kirchenangelegenheiten aus.

Das Oberhaupt der orthodoxen Kirche Zyperns wird von den Gemeindemitgliedern in Verbindung mit der Meinung des Kleruskollegiums gewählt, eine Tradition, die Jahrhunderte zurückreicht. Chrysostomos II., der kaum der Favorit des Volkes war und bei der Abstimmung unter den Laien hinter den beiden Spitzenreitern lag, überholte seine Rivalen, nachdem er sich die Unterstützung der Mehrheit im Kollegium gesichert und gewonnen hatte.

Chrysostomos (in der Welt Herodot Dimitriou-Englistriotis) wurde am 10. April 1941 geboren, nachdem er sich früh für seine Ordensberufung entschieden hatte: Er trat unmittelbar nach dem Abschluss der Grundschule als Laienbruder in das berühmte zypriotische Kloster St. Neophytos ein. Der zukünftige Erzbischof stieg stetig auf der Kirchenleiter auf, bis er 1978 in den Rang eines Bischofs seiner Heimatstadt Paphos erhoben wurde.

Als Erzbischof stärkte Chrysostomos den Zustand des Kirchenhaushalts erheblich und führte eine Reihe von Reformen durch, stellte die Unabhängigkeit der Kirche in der Entscheidungsfindung wieder her, stärkte die Heilige Synode durch die Weihe neuer Bischöfe und die Entwicklung eines neuen Grundgesetzes.

Chrysostomos eröffnete ein Kirchenbüro am Hauptsitz der Europäischen Union in Brüssel und war ein starker Befürworter engerer Beziehungen zwischen der orthodoxen und der katholischen Kirche. Im Jahr 2022 sagte das Oberhaupt der zypriotischen Kirche in einem Interview mit dem zypriotischen Staatskanal CyBC:

„Ich möchte echte Arbeit leisten, nicht nur zur Show. Ich bin gekommen und weiß, dass ich irgendwann gehen werde, und deshalb möchte ich unserem Land etwas hinterlassen. Das ist wichtig.“

Heilige Synode, das oberste Leitungsgremium der Kirche, treffen sich, um eine Beerdigung zu arrangieren Oberhaupt der griechisch-orthodoxen Kirche von Zypern, Erzbischof Chrysostomos II.



Source link