Griechisches Marineschiff fängt Militärfracht nach Libyen ab

Der Mechanismus der Operation IRINI ermöglichte die Entführung eines Schiffes mit Geländefahrzeugen, die für militärische Zwecke in Libyen umgebaut wurden, das unter einem UN-Waffenembargo steht.

Das unter niederländischer Flagge fahrende Handelsschiff MV MEERDIJK wurde laut lokalen Medien am Donnerstag, den 10. November, in den Hafen von Almyros bei Volos in Zentralgriechenland geschickt. Das Schiff verließ die Vereinigten Arabischen Emirate. Laut marinetraffic.com ist das registrierte Ziel das Vereinigte Königreich, aber tatsächlich war es nach Libyen bestimmt.

Wem gehört die Fracht MV MEERDIJK

Die bei der Operation IRINI beschlagnahmte Fracht der MV MEERDIJK stammte aus den Vereinigten Arabischen Emiraten und war angesichts seiner früheren Stopps, die wahrscheinlich zeigen, dass Fahrzeuge in einem arabischen Land geladen wurden, wahrscheinlich für Khalifa Haftar bestimmt. Darüber hinaus sind die Fahrzeuge, den Fotos nach zu urteilen, BATT UMG (lt-79), die von Khalifa Haftar bei den Militäroperationen der LNA eingesetzt werden.

Anstatt Druck auf die Türkei auszuüben, die sich einfach weigert, sich internationalen Kräften zu unterwerfen (2020 französischer Schiffsunfall) bei der Verwaltung seiner Schiffe „schießt sich Griechenland in den Fuß“ und beraubt Khalifa Haftar nützlicher militärischer Ausrüstung.

EUNAVFOR MED Offizielle Anwendung, IRINI-Operation

Am 11. Oktober wurde während der Operation EUNAVFOR MED IRINI eine Inspektion des Handelsschiffs MV MEERDIJK vor der Küste Libyens durchgeführt. Es wurde festgestellt, dass das Schiff für militärische Zwecke modifizierte Fahrzeuge nach Libyen transportierte, angeblich unter Verletzung eines UN-Waffenembargos. Dies ist die zweite Beschlagnahme von IRINI-Fracht gemäß der Resolution 2292 (2016) des UN-Sicherheitsrats in weniger als drei Monaten. Eines der im Rahmen der Operation IRINI im zentralen Mittelmeer operierenden europäischen Militärschiffe fand das Schiff auf dem Weg nach Libyen.

Auf Ersuchen der Operation IRINI stimmten die Niederlande als Flaggenstaat des Schiffes gemäß UNSCR 2292 unverzüglich der Inspektion zu, und am 11. Oktober Boarding-Party um die Art dieser Fahrzeuge zu überprüfen. Sie fand Dutzende von Militärfahrzeugen, die möglicherweise gegen das UN-Waffenembargo gegen Libyen verstoßen. Gemäß dem Auftrag der Operation werden die Fahrzeuge beschlagnahmt und das Schiff zur weiteren Inspektion in einen der europäischen Häfen geschickt. Nach der Inspektion durch ein UN-Expertenteam wurden die Fahrzeuge entladen und an Land gebracht.

GESCHICHTE. Seit März 2020 hat die Operation IRINI 25 Seeinspektionen in Übereinstimmung mit allen relevanten Resolutionen des UN-Sicherheitsrates durchgeführt, die die Durchsuchung, Umleitung und Beschlagnahme einer Ladung von Waffen und verwandtem Material genehmigen, wenn sie an Bord eines Handelsschiffs nach Libyen gefunden werden. Alle UN-Mitglieder sind aufgerufen, bei solchen Inspektionen mitzuwirken. Seit Beginn der Operation hat nur ein Land neunmal seine Zustimmung verweigert. Die Operation IRINI unterstützt weiterhin wirksam und unparteiisch die Umsetzung des UN-Waffenembargos gegen Libyen.





Source link