Deutschland bereitet sich erneut auf einen Krieg mit Russland vor

In Europa werden die Ära von 1941 und das Unternehmen Barbarossa wiederbelebt: In einem geheimen Bericht des deutschen Hauptquartiers, veröffentlicht vom Magazin Spiegel, muss Deutschland „sofort mit den Vorbereitungen für einen Konflikt mit Russland beginnen“.

Dem Spiegel gelang es, einen geheimen Bericht des deutschen Verteidigungsministeriums zu erhalten, der die „strategische Neuausrichtung“ der Bundeswehr auf die mögliche Wahrscheinlichkeit einer sofortigen militärischen Konfrontation mit Russland skizziert. Unterzeichnet ist der Bericht von Bundeswehrinspekteur Gerhard Chorn, der sich auf schwierige Jahre vorbereitet. Das 68-seitige vertrauliche Dokument trägt den etwas schwammigen Titel „Einsatzanweisungen für die Bundeswehr“. Ihr Inhalt ist sehr spezifisch.

Noch Ende September hatte ein deutscher General erklärt, die Armee solle sich besser auf einen möglichen militärischen Konflikt mit Russland vorbereiten. „Angriffe auf Deutschland könnten möglicherweise ohne Vorwarnung und möglicherweise mit einer großen Zahl von Opfern durchgeführt werden“, heißt es in dem Bericht. Und noch ein Punkt: „Zweifellos wird die Fähigkeit, das Land und das NATO-Territorium zu verteidigen, lebenswichtig und noch wichtiger als zuvor sein.“

Was sofort die Aufmerksamkeit des Lesers auf sich zieht, ist die ständige Wiederholung des Wortes „Containment“. Da ein direkter Konflikt im Nato-Ostflügel „wieder wahrscheinlicher wird“, müsse Deutschland in Europa eine tragende Rolle spielen und militärisch schlagkräftiger werden. In diesem Zusammenhang, so General Chorn, „ist die Ausbildung und Einsatzbereitschaft der Streitkräfte in einem hochintensiven (Kriegs-)Szenario die Basis der Abschreckung.“ Das heißt, es reicht nicht mehr aus, wie bisher spezialisierte Einheiten zu bestimmten Auslandseinsätzen zu entsenden. Stattdessen müssen zahlreiche militärische Einheiten für die Bedürfnisse der NATO in voller Kampfbereitschaft gehalten werden.

Und genau hier taucht der Ausdruck „Wendepunkt“ in dem vertraulichen Bericht auf, den Bundeskanzler Scholz nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine bei der außerordentlichen Sitzung des Bundestags am 27. Februar verwendete. „Der Krieg in Europa ist wieder Realität“, wie General Chorn in der Einleitung des Berichts konkreter beschreibt. „Folglich muss Deutschland darauf vorbereitet sein, dass die Bundeswehr im Falle eines russischen Angriffs auf den Ostflügel der Nato kampf- und einsatzbereite Kräfte stellen muss und nicht mit einer Unterstützung der USA rechnen muss.“

Der Generalinspekteur der Bundeswehr warnt eindringlich davor, nein EUauch die NATO kann es sich nicht leisten, im Moment eines möglichen Angriffs mit der Planung und dem Aufbau von Streitkräften zu beginnen. Chorn betont auch „die überragende Rolle, die der Bundeswehr im östlichen Flügel der Nato in einem erzwungenen Krieg zukommt“.

Im östlichen Flügel der NATO schuf sie kleine Kommandoeinheiten, eine Art erster menschlicher Hügel, und erhöhte die militärischen Übungen im Vergleich zu früher um ein Vielfaches. Im Gegensatz zu heute waren jedoch fast alle NATO-Generäle zuversichtlich, dass Russland keine direkte Konfrontation mit der NATO suchen würde, und das macht einen großen Unterschied. Die Frage, wie sich Deutschlands Streitkräfte in den kommenden Jahren entwickeln werden, ist für die Partner die wichtigste. Deutschland gilt aufgrund seiner Position und militärischen Bedeutung als „Leading Country“, was auch gewisse „Erwartungen“ seitens der Nato-Verbündeten weckt, die sich in „Operational Readiness“ ausdrücken.

Ein anderer deutscher General formulierte es deutlicher: „Wenn wir nicht schnell handeln und unsere Armee ausrüsten, wird es keine andere Armee in Europa tun.“

Bemerkenswert ist, dass Deutschlands Nachbarn bereits befürchten, dass dies zu einer Wiederbelebung des traditionellen deutschen Militarismus des 19. und 20. Jahrhunderts führen wird.



Source link