NGOs "Die Arche der Welt": Kreuzfahrten mit den Jungen und die Versprechungen von Pater Anthony

Einzelheiten über die Kreuzfahrten, die Pater Antonios mit den Jungen unternahm, die in der NGO „Arche des Friedens“ („Κιβωτός του Κόσμου“) lebten, wurden vom Onkel des 19-jährigen ehemaligen Gastes der Struktur erzählt.

Pater Antonios hat nach eigenen Angaben selbst ausgesucht, welche Kinder ihn auf diesen Kreuzfahrten begleiten würden, und die meisten davon waren Jungen.“ Er hat an der Universität studiert, und seit er einige Zeit auf dem Land verbracht hat, sagt er: „Hey, was gehst du hin zu tun, setz dich hier hin, ich gebe dir ein Stipendium an der Fakultät für bildende Künste, du wirst dich mit Ikonenmalerei in Kirchen beschäftigen. Warum willst du jetzt durch die Provinz rennen? … und am Ende hat er ihn nicht weitergebracht und ihn gezwungen, als Lagerhalter zu arbeiten“, sagt der Onkel des jungen Mannes und bezieht sich auf das, was Pater Anthony ihm erzählt hat Neffe.

Er beschreibt auch einen Fall, in dem NGO-Mitarbeiter den Verwandten der Kinder während der Weihnachtszeit unter dem Vorwand der Bestrafung nicht erlaubten, sie zu besuchen. „Wir haben sie gefragt:“ Weihnachtsstrafe?

Mina Spiropoulou-Karelia, die Witwe des Tabakfabrikanten Konstantinos Karelia, sprach über ihre Spende für die Friedenslade und die Haltung von Pater Antonios. Im Jahr 2018 beschloss sie zusammen mit ihrer Tochter Joanna, der Friedenslade ein 32 Hektar großes Grundstück mit zwei Grundstücken in Kalamata zu spenden. Sie sagte gegenüber iefimerida.gr: „Wir haben unser Haus der Friedenslade gespendet, weil wir glaubten, dass es staatliche und kirchliche Aufsicht geben würde.“

„Wir entschieden uns für diese Spende an die Arche und begannen damit, das erste Haus kindgerecht umzubauen. Wir bauten Lehrerbüros, einen Computerraum, einen großen Speisesaal, ein Spielzimmer, eine große Küche, eine Feuerlöschanlage usw.“, kommentierte Spiropoulou-Karelia, der dann auf die Haltung von Pater Anthony und seiner Frau während ihrer Arbeit verwies:

„Ich konnte sie nicht einmal erreichen, um mich zu Hause bei technischen Fragen zu beraten. Bis mich eines Tages die Älteste anrief, weil sie das Sagen hatte, und mich bat, auf dem Gelände ein antikes Theater zu bauen. Ich erklärte ihr, dass wir am Bauen seien einen Platz für Kinder, und in der Stadt gibt es ein spirituelles Zentrum und auch ein Schloss, wenn sie sie mitnehmen wollen. Dann hat sie aufgelegt. Ich dachte, die Leitung sei gekappt und habe zurückgerufen, aber ihr Fahrer hat geantwortet (weil sie Kinder haben, die in Strukturen als Fahrer aufgewachsen) und sagte, dass sie nicht mit mir sprechen könne, weil sie beschäftigt sei. Da mir dieses Verhalten überhaupt nicht gefiel, habe ich mit meinem Anwalt gesprochen und wir haben die Rückgabe des Eigentums gefordert. Sie haben natürlich haben es nicht gegeben, weil wir nicht daran gedacht haben, dass die Schenkungsurkunde eine solche Bedingung enthalten würde. Dann haben sie – noch bevor sie Genehmigungen erhalten haben – die ersten Kinder nach Kalamata gebracht, um das Haus nicht zu verlieren. „

Eine weitere Tatsache, die Frau Mina Spiropoulou-Karelia beeindruckt hat, ist, dass, als sie letztes Weihnachten beschloss, den Kindern Kleidung und Schuhe in Höhe von 10.000 Euro anzubieten, die Leiter der Struktur sie um Schuhe in Größe 45 baten! „Ich habe ihnen Geld für Kleidung und Schuhe geschickt und sie gefragt, wie viele Kinder da sind und welche Größe die Kleidung und Schuhe haben. Von diesem Betrag haben sie nur 3.800 Euro ausgegeben. Als ich davon erfuhr, habe ich nach dem Rest gefragt.“ Geld zurück an mich, was auch gemacht wurde Bei Schuhgrößen haben sie auch nach Größe 45 gefragt und ich habe ihnen gesagt welches Kind Größe 45 trägt Sie brachten nur Jungen mit. Dann sagten sie mir, dass sie auch ältere Kinder haben“, sagte Frau Spiropoulu-Karelia. Sie schloss mit der Bitte: „Lassen Sie den Staat dafür sorgen, dass sie beaufsichtigt werden und die Kinder dort weiterleben.“ vergeblich verloren, wenn sich das natürlich als so herausstellen sollte.

Wie am Montag bekannt wurde, distanzierte sich die Erzdiözese Athen von der NGO „Arche des Friedens“ und erklärte, diese Organisation habe nichts mit der Kirche von Griechenland zu tun. Dann stellt sich die Frage an die Behörden, und wer hat diese Organisation registriert und ihre Aktivitäten überwacht, werden sie zur Rechenschaft gezogen oder wie üblich?



Source link