Europäisches Parlament erkennt Russland als staatlichen Sponsor des Terrorismus an

Das Europäische Parlament verabschiedete eine Resolution, in der Russland aufgrund der Führung eines umfassenden Krieges gegen die Ukraine und der Kriegsverbrechen auf dem Territorium des Staates als „staatlicher Sponsor des Terrorismus“ anerkannt wird. Dies wurde während der Sitzung in Straßburg bekannt, die auf der Website übertragen wurde EP.

Laut einer Pressemitteilung des Europäischen Parlaments stimmten 494 von 705 Abgeordneten für die Entschließung, 58 stimmten dagegen. Es fordert Brüssel auf, einen angemessenen Rechtsrahmen zu schaffen und zu erwägen, Russland in die Liste der Länder aufzunehmen, die den Terrorismus unterstützen.

Zuvor wurde der Text des Dokuments auf der Website des Europäischen Parlaments veröffentlicht: Darin heißt es, dass die Russische Föderation als „Sponsor des Terrorismus und als Staat, der terroristische Methoden anwendet“, anerkannt wird. „Das Europäische Parlament verurteilt nachdrücklich Kriegsverbrechen und Terrorakte gegen die Zivilbevölkerung, die von der Russischen Föderation und ihren Handlangern begangen werden, um zerstörerische politische Ziele in der Ukraine und auf dem Territorium anderer Länder zu erreichen, und erkennt Russland als staatlichen Sponsor des Terrorismus und a Staat mit terroristischen Methoden“, heißt es in der Resolution.

In der Pressemitteilung heißt es auch, das Dokument sei ein Versuch, „den Boden dafür zu bereiten“, den russischen Präsidenten Wladimir Putin und seine Regierung vor einem internationalen Gericht zur Rechenschaft zu ziehen. Insbesondere forderten die Abgeordneten EU und den Assoziationsländern, eine umfassende Isolierung der Russischen Föderation einschließlich der Mitgliedschaft in internationalen Organisationen und Gremien einzuleiten. „Das Europäische Parlament fordert eine weitere Reduzierung der diplomatischen Beziehungen zu Russland und die Reduzierung der Kontakte zu seinen offiziellen Vertretern auf allen Ebenen auf das absolut notwendige Minimum“, heißt es in der Entschließung.

Entschließungen des Europäischen Parlaments haben keine Rechtskraft und haben beratenden Charakter. In dem Informationsvermerk zu der Entschließung wird darauf hingewiesen, dass dieses Dokument eine Antwort auf den Aufruf des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj war, der bereits im Frühjahr 2022 geäußert wurde, die Russische Föderation als staatlichen Sponsor des Terrorismus anzuerkennen.

Selenskyj selbst reagierte auf die Verabschiedung der Resolution per Twitter: „Russland muss auf allen Ebenen isoliert und zur Rechenschaft gezogen werden, um seine langjährige Terrorpolitik in der Ukraine und auf der ganzen Welt zu beenden.“

Das russische Außenministerium reagierte auf die Resolution in einem vorhersehbaren und typischen Stil – seine offizielle Vertreterin Maria Zakharova schlug in ihrem Telegram-Kanal vor, das Europäische Parlament als „Sponsor der Idiotie“ anzuerkennen.

Zuvor wurden von den Parlamenten Lettlands, Litauens, Polens, Estlands sowie dem Unterhaus der gesetzgebenden Körperschaft der Tschechischen Republik Resolutionen verabschiedet, in denen Russland als Staat anerkannt wurde, der den Terrorismus unterstützt. Die Abstimmung über jedes der Dokumente fand kurz nachdem Russland mit dem groß angelegten Beschuss der zivilen Infrastruktur der Ukraine begonnen hatte, statt.

Aufrufe, eine Resolution mit ähnlicher Sprache in Betracht zu ziehen, kommen von einigen Gesetzgebern in den USA. Die Biden-Administration lehnt dies jedoch ab und weist darauf hin, dass ein solcher Status unbeabsichtigte rechtliche Konsequenzen in den USA hätte und der Ukraine wenig helfen würde.



Source link