ΕΛΣΤΑΤ: Einwanderer und ihre Kinder befinden sich in der schlechtesten Position auf dem Arbeitsmarkt

Die Beschäftigungsquote in Griechenland war im vergangenen Jahr für in Griechenland geborene griechische Eltern und für im Ausland geborene Personen fast gleich (50,4 % bzw. 50,7 %). Im Gegensatz dazu war die Beschäftigungsquote der Einwanderer der zweiten Generation viel niedriger (33,4 %).

Das geht aus einer Sonderstudie hervor ΕΛΣΤΑΤ über die Stellung von Einwanderern und ihren direkten Nachkommen auf dem Arbeitsmarkt.

Beschäftigung nach Altersgruppen. Der Unterschied in der Position der lokalen Bevölkerung im Vergleich zu den Einwanderern der zweiten Generation erklärt sich aus der unterschiedlichen Alterszusammensetzung dieser Kategorie: ein großer Anteil der 15- bis 24-Jährigen unter der zweiten Einwanderergeneration. Dies ist die Gruppe der Bürger mit der größten Bildungsbeteiligung.

In der Altersgruppe der 25- bis 44-Jährigen ist die Beschäftigungsquote der Einwanderer der zweiten Generation fast genauso hoch wie die der einheimischen Griechen. Bei denjenigen, die im Ausland geboren und in einem bewussten Alter eingewandert sind, ist sie deutlich niedriger. Schließlich weisen im Ausland geborene Personen die höchste Arbeitslosenquote sowie die niedrigste Bildungsbeteiligung auf.

Menschen ohne Migrationshintergrund weisen den höchsten Anteil an Hochschulabsolventen und den niedrigsten Anteil mit niedrigerem Bildungsniveau auf. Umgekehrt haben Einwanderer der zweiten Generation den niedrigsten Prozentsatz an Hochschulbildung und den höchsten Prozentsatz an Grundausbildung. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass diese Ergebnisse durch die unterschiedliche Altersstruktur der Zuwanderer in der zweiten Generation geprägt sind: Ein erheblicher Teil dieser Personen setzt seine Ausbildung im formalen Bildungssystem fort.

Einheimische Griechen weisen den höchsten Beschäftigungsprozentsatz in hochqualifizierten nicht-körperlichen Berufen auf (33,8 %), während diejenigen, die aus dem Ausland geboren (kamen) (13,9 %), den niedrigsten Prozentsatz aufweisen. Einwanderer der zweiten Generation sind in der Mehrheit (42 %) in gering qualifizierten, nicht körperlichen Tätigkeiten beschäftigt.

Deutliche Unterschiede zeigen sich auch in der sektoralen Verteilung der Berufe nach Migrationshintergrund. Der Anteil der im verarbeitenden Gewerbe beschäftigten Ausländer ist fast doppelt so hoch wie der Anteil der Menschen ohne Migrationshintergrund (26,4 % versus 14,4 %). Einwanderer der zweiten Generation sind hauptsächlich in den Bereichen Handel, Transport, Gastronomie und Gastgewerbe beschäftigt (55,4 %), während einheimische Griechen die höchsten Beschäftigungsquoten im primären Sektor sowie in der öffentlichen Verwaltung, im Bildungswesen, im Gesundheitswesen und in der Kunst aufweisen.

Etwa 9 von 10 Arbeitnehmern geben an, mit ihrem Beruf ziemlich oder sehr zufrieden zu sein. Die Zufriedenheitsraten sind für Menschen mit unterschiedlichem Migrationshintergrund gleich, aber es wurde beobachtet, dass der Prozentsatz derjenigen, die sagen, dass sie nicht zufrieden sind, unter den im Ausland Geborenen fast doppelt so hoch ist (10,2 % gegenüber 6,4 %). Die Zufriedenheitswerte sind bei Zuwanderern der zweiten Generation und bei Menschen ohne Migrationshintergrund nahezu gleich.

Ähnliche Ergebnisse werden in Bezug auf die Bekämpfung beobachtet Diskriminierung am Arbeitsplatz. Nur 3,5 % der Arbeitnehmer gaben an, Diskriminierung erfahren zu haben, und bei den im Ausland Geborenen steigt dieser Prozentsatz auf 16,1 %. Der Prozentsatz der Einwanderer der zweiten Generation, die sich selbst zu Opfern von Diskriminierung erklären, ist geringer (5,7 %), aber fast doppelt so hoch wie der entsprechende Prozentsatz (2,5 %) der in Griechenland Geborenen, sich selbst und ihrer Eltern.

Es wird bemerkt, dass Griechische Sprachkenntnisse korreliert signifikant mit dem Erwerbsstatus und dem Bildungsniveau der im Ausland Geborenen. Die Arbeitslosenquote bei Menschen mit nur geringen oder elementaren Kenntnissen der griechischen Sprache ist fast doppelt so hoch wie bei Menschen mit guten oder sehr guten Sprachkenntnissen. Dementsprechend ist die Beschäftigungsquote bei Personen mit guten Griechischkenntnissen deutlich höher. In Bezug auf das Bildungsniveau ist anzumerken, dass das niedrigste Kenntnisniveau der griechischen Sprache in der Regel einem niedrigeren Bildungsniveau entspricht. Auch der Kenntnisstand der griechischen Sprache steht in direktem Zusammenhang mit den Jahren des Aufenthalts in Griechenland.

Betrachtet man den Kenntnisstand der griechischen Sprache im Verhältnis zum Ankunftsalter in Griechenland, so stellt man fest, dass die Kenntnisse der griechischen Sprache umso besser sind, je jünger das Ankunftsalter ist. Der Prozentsatz der Personen mit Grund- oder Elementarkenntnissen der Sprache beträgt 0,7 % bei Personen, die im Alter zwischen 0 und 5 Jahren nach Griechenland kamen, und mehr als das Zehnfache (9,8 %) bei Personen, die im Alter von 18 Jahren und älter kamen.

Zufriedenstellende Sprachkenntnisse sind mit deutlich geringerer Diskriminierung am Arbeitsplatz verbunden. Jeder Vierte mit Grund- oder Minimalkenntnissen der griechischen Sprache wurde in irgendeiner Form diskriminiert, während dies bei Personen mit zumindest angemessenen Sprachkenntnissen nur für 1 von 6 gilt. Zufriedenstellende Sprachkenntnisse sind mit einer Steigerung der Kursteilnahme verbunden. Ein erheblicher Prozentsatz der Personen mit Grundkenntnissen des Griechischen (42,4 %) besuchte aufgrund der Kosten oder des Fehlens geeigneter Kurse keine Sprachkurse.

In Bezug auf die Zahl der Einwanderer und ihrer direkten Nachkommen von der Gesamtzahl der befragten Personen im Alter von 15 bis 74 Jahren wurden schätzungsweise 93,1 % in Griechenland und 6,8 ​​% im Ausland geboren. Menschen mit Migrationshintergrund machen 9,5 % aus (davon wurden 6,8 % im Ausland geboren und 2,7 % wurden in Griechenland geboren und ein oder beide Elternteile lebten im Ausland).

Betrachtet man die Hauptherkunftsländer, kombiniert mit dem Jahr der Einreise nach Griechenland, so zeigt sich, dass die meisten Einwanderer vor 1989 aus Ländern mit einer erheblichen Präsenz griechischer Einwanderer (europäische Länder, Länder der ehemaligen UdSSR) und seit 1989 kamen Die Haupteinwanderungsquelle ist Albanien, gefolgt von den Ländern der ehemaligen UdSSR und dem Rest des Balkans. Seit 2010 wird die lokale Bevölkerung in Griechenland durch Einwanderer aus anderen europäischen und asiatischen Ländern „verwässert“.

Der Frauenanteil ist in beiden Gruppen mit Migrationshintergrund höher. Während bei Menschen, die sowohl selbst als auch ihre Eltern in Griechenland geboren wurden, der Anteil von Frauen und Männern nahezu gleich ist. Altersmäßig liegt das Durchschnittsalter der im Ausland Geborenen nur geringfügig über dem Durchschnittsalter der Nicht-Zuwanderer. Im Gegensatz dazu ist die Einwandererbevölkerung der zweiten Generation viel jünger als Personen, die selbst und beide Elternteile in Griechenland geboren wurden (30,2 Jahre gegenüber 45,9 Jahren).

Insbesondere die Altersgruppe der 35- bis 44-Jährigen übertrifft die im Ausland Geborenen, während der Anteil der 15- bis 24-Jährigen besonders gering ist. Menschen, die in Griechenland (und mit griechischen Eltern) geboren wurden, sind tendenziell älter. Im Gegensatz dazu ist die in Griechenland geborene Bevölkerung, von der mindestens ein Elternteil im Ausland geboren wurde, mit über 70 % unter 35 Jahren besonders jung.



Source link