Kamine töten so viele Menschen wie Autoabgase

Experten zufolge wurden die Einwohner Athens in Sachen Luftqualität in der Metropole um 30 Jahre „zurückgeworfen“.

Rauch von Kaminen und Holzöfen sowie Schadstoffe von Fahrzeugen sind laut einem Jahresbericht der Europäischen Umweltagentur in Griechenland in erster Linie für rund 10.000 vorzeitige Todesfälle pro Jahr verantwortlich. Das Mittelmeerland belegt in Europa den 3. Platz in Bezug auf die Auswirkungen der Luftverschmutzung auf Diabetes (60,7 YDL pro 100.000 Einwohner) und 16. Platz bei chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (35,5 YDL pro 100.000 Einwohner).

Luftverschmutzung wurde auch mit chronischen Krankheiten in Verbindung gebracht, wobei Griechenland auf der europäischen Liste für die Auswirkungen von Stickstoffdioxid auf Diabetes an dritter Stelle steht. Insgesamt forderte die Luftverschmutzung im Jahr 2020 das Leben von 311.000 europäischen Bürgern und bleibt die größte Umweltbedrohung des Kontinents.

Die neuen Daten über die Auswirkungen der Luftverschmutzung auf die Gesundheit der Griechen stammen aus dem heute veröffentlichten Jahresbericht der Europäischen Umweltagentur. Laut einem Bericht für das Jahr 2020 starben in Griechenland etwa 8.800 Menschen vorzeitig an den Folgen steigender Feinstaubbelastung, etwa 1.900 an erhöhtem Stickstoffdioxid und 920 an zu viel Ozon. Die Höchstwerte für diese Stoffe betragen 5 µg/m3 für suspendierte Mikropartikel, 10 µg/m3 für Stickstoffdioxid und 70 µg/m3 für Ozon.

Die Hauptquellen der Luftverschmutzung in griechischen Stadtzentren sind Fahrzeugverkehr und Heizung. „Im Winter ist die Heizung die wichtigste Quelle, nämlich die Verbrennung von Biomasse, also Kamine und Öfen“, erklärt Nikos Michalopoulos, Direktor des Instituts für Umweltstudien am Nationalen Observatorium von Athen. „Dieses Phänomen trat vor zehn Jahren zu Beginn der Finanzkrise auf und ist nach wie vor stark. Die Verschmutzung durch die Verbrennung von Biomasse hat uns auf 30 Jahre alte Verschmutzungsniveaus zurückgebracht, in einigen Städten vergleichbar mit asiatischen Ländern. Ich befürchte, dass die Situation dieses Jahr noch schlimmer wird, da die Leute Angst vor der Gaspreiserhöhung hatten und wieder auf Brennholz und Pellets umsteigen werden.“

Luftverschmutzung verursachte im Jahr 2020 in 27 Mitgliedsländern eine erhebliche Anzahl vorzeitiger Todesfälle EU. Es wird geschätzt, dass die Überschreitung der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) festgelegten Höchstwerte für Schwebstaub 238.000 Todesfälle, für Stickstoffdioxid 49.000 und für Ozon 24.000 Todesfälle zur Folge hatte:

Schwebende (feste) Partikel. Die meisten vorzeitigen Todesfälle durch PM2,5 gab es 2020 in Italien, Polen, Deutschland, Rumänien und Spanien. Bezogen auf die Einwohnerzahl waren jedoch Bosnien und Herzegowina, Serbien, Kosovo, Nordmazedonien und Bulgarien am stärksten betroffen. Die niedrigsten Luftverschmutzungswerte wurden hingegen in Island, Finnland, Norwegen, Schweden und Estland verzeichnet.

Stickstoffdioxid. Die meisten vorzeitigen Todesfälle wurden 2020 in der Türkei, Italien, Deutschland, Spanien und Frankreich verzeichnet. In Prozent der Bevölkerung wurden die meisten vorzeitigen Todesfälle in Bulgarien, der Türkei, Rumänien, Griechenland und Serbien festgestellt. Die beste Situation wird in Estland, Island, Finnland, Schweden und Dänemark verzeichnet.

Ozon. Die Länder mit den meisten vorzeitigen Todesfällen durch diese Art von Luftverschmutzung im Jahr 2020 waren Italien, Deutschland, Frankreich, Spanien und die Türkei. Bezogen auf die Gesamtbevölkerung waren Albanien, Montenegro, Griechenland, Bosnien und Herzegowina und Nordmazedonien am stärksten betroffen.

Im Vergleich zu 2020 und 2019 ist die Zahl der vorzeitigen Todesfälle im Zusammenhang mit Feinstaub gestiegen, während die entsprechende Menge an Stickstoffdioxid und Ozon abgenommen hat. Wie der Bericht feststellt, überwiegt die Zahl der vorzeitigen Todesfälle aufgrund von Luftverschmutzung die Zahl der vorzeitigen Todesfälle aufgrund der Pandemie.



Source link