Zurück ins Mittelalter: Öffentliche Auspeitschung von 12 Personen in einem afghanischen Stadion

Unter den 12 Personen, die in Afghanistan zu öffentlicher Auspeitschung verurteilt wurden, sind drei Frauen. Tausende Menschen sahen der Bestrafung nach „Verbrechen gegen die Moral“ zu, schreibt BB.LV.

Die Auspeitschung habe in einem Fußballstadion in der Provinz Lugar stattgefunden, heißt es Auflage. Dies ist die zweite Bestrafung dieser Art durch die Taliban innerhalb eines Monats. Sie glauben, so ein Sprecher der Taliban für die Luftwaffe, dass diejenigen, die einer strengen Bestrafung ausgesetzt sind, „Verbrechen gegen die Moral“ begangen haben – Ehebruch, homosexuelle Beziehungen und Raub. Im vergangenen August versprachen die Taliban im Vergleich zu 1996-2001 mit der Machtergreifung der Taliban eine „sanfte Regierungsführung“, aber solche öffentlichen Bestrafungen deuten auf etwas anderes hin.

Das Taliban-Regime bemüht sich um internationale Anerkennung und um humanitäre Hilfe, die nach der Machtübernahme ausgesetzt wurde, schränkt Rechte und Freiheiten aber nach und nach immer stärker ein. In den letzten 15 Monaten wurden die Rechte der Frauen, die nach und nach aus dem öffentlichen Leben „verdrängt“ wurden, besonders eifrig beschnitten. Die meisten von ihnen haben ihre Regierungsarbeit verloren, können nicht ohne Begleitung von Männern reisen und müssen außerhalb des Hauses bedeckende Kleidung tragen. Außerdem. Diesen Monat beschlossen die Taliban, Frauen von Fitnessstudios, Parks, öffentlichen Bädern und Fahrgeschäften fernzuhalten.

Hibatullah Akhundzada, Afghanistans höchster religiöser Führer, ordnete vor einer Woche Richter an, die islamischen Gesetze zu bestimmten Verbrechen, einschließlich öffentlicher Hinrichtungen, Steinigung, Amputation und Auspeitschung, vollständig einzuhalten.

Ein Taliban-Sprecher in der Provinz Lugar, wo die öffentliche Auspeitschung stattfand, sagte, alle drei Frauen seien nach ihrer Bestrafung freigelassen worden, während mehrere Männer inhaftiert seien. Alle, die einer demütigenden Strafe ausgesetzt waren, erhielten 21 bis 39 Peitschenhiebe. Die maximale Anzahl von Treffern, die eine Person erhalten kann, beträgt 39, erklärte er. Letzte Woche wurden 19 Personen in der Provinz Takhar öffentlich ausgepeitscht.



Source link