31.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Befreiung: "Griechische Reeder kümmern sich nicht um Sanktionen gegen russisches Öl"

Europäische Sanktionen gegen russisches Öl, die voraussichtlich am 5. Dezember beschlossen werden, werden die Preise nur in die Höhe treiben und dem Endverbraucher schaden, sagte Nikos Vernikos, Reeder und Präsident der Internationalen Handelskammer.

In einem Interview mit der französischen Zeitung Liberation versichert Nikos Vernikos, wie in einem Artikel mit dem Titel „Russisches Öl: Griechische Reeder, in deren Händen die Hälfte der Tanker des Planeten einen Dreck um den Boykott schert“, vermerkt: „Transportkosten, die sind bereits in die Höhe schnellt, wird noch schneller wachsen, aber das Embargo für den Transport von russischem Öl auf dem Seeweg wird sich positiv auf die Reeder auswirken, weil wir reicher werden.“

Nikos Vernikos betonte, dass Griechenland „die neuen Bedingungen erfüllen wird, die am 5. Dezember in Kraft treten“, warnte jedoch davor, dass „boykottiert den Preis der aus dem Embargoland importierten oder exportierten Waren erhöhen.“ Daher die europäische Entscheidung über Sanktionen nur „Seefrachtführern, die dorthin gehen, wo es Arbeit gibt“, einen Nettonutzen bringen.

In derselben Nachricht sagte ein Schifffahrtsunternehmer, der unter der Bedingung der Anonymität sprach, dass „die griechische Schifffahrtsgemeinschaft die stärkste der Welt ist“ und „ohne sie nichts getan werden kann und die Griechen definitiv einen Weg finden werden, sie zu umgehen“.

Das fügt er nach der Einleitung hinzu EU Embargo für russisches Öl „Öl wird von anderen Reedern transportiert, außer von den Griechen, aber …“, – unter Hinweis darauf, dass schwarzes Gold in Länder geliefert wird, die nicht dem Embargo unterliegen. Wenn ab dem 5. Dezember nicht-griechische Reeder Schiffe mit russischem Öl chartern, dann „werden es andere tun, aber es wird weniger Transportangebote geben und die Preise werden steigen“, schlussfolgert dieselbe Quelle.

Der Bericht der französischen Zeitung stellt fest, dass die griechische Flotte die stärkste der Welt ist, während „Geschäfte Regeln haben, aber keine Grenzen“ … Die Autoren der Veröffentlichung erinnern daran, dass griechische Reeder, deren Schiffe hauptsächlich unter der Flagge von fahren Malta oder die Republik Zypern dominieren den Seeverkehrsmarkt, und ihre Flotte besteht hauptsächlich aus Tankern und Massengutfrachtern. Sie verfügen über 21 % der weltweiten Transporttonnage und 40 % der weltweiten Transporttonnage für Öl, und Handelskooperationen mit Russland bestehen seit dem 19. Jahrhundert.

Offenbar erkennend, dass die Griechen und Malteser nach Wegen suchen werden, Sanktionen zu umgehen, schlägt die Europäische Kommission vor, diese einzuführen strafrechtliche Haftung wegen Umgehung von Sanktionen gegen Russland. Es ist jedoch unklar, wie sich dies auf die Gesetze der EU-Länder beziehen wird, aber Griechenland, Malta und Zypern, wo Reeder eine mächtige Lobby bilden, werden solche Maßnahmen offensichtlich begrüßen und höchstwahrscheinlich dagegen sein.



Source link