Die deutsche Polizei beschlagnahmte in Griechenland gekaufte lettische Pässe von illegalen Einwanderern

Illegale Migranten, die nach Griechenland einreisen, verwenden EU-Pässe, die zuvor Touristen in Griechenland gestohlen wurden.

Am vergangenen Dienstag hätten Mitarbeiter der Bundespolizei in Trier (Bundesland Rheinland-Pfalz) ein Auto mit deutschen Kennzeichen zur Kontrolle angehalten und darin illegale Einwanderer gefunden, berichtet die lettische Ausgabe. Delphi.

Nach Angaben der deutschen Presse war der Fahrer ein syrischer Staatsbürger, der für Flüchtlinge gültige Dokumente und eine Aufenthaltserlaubnis in Deutschland vorlegte. Die Passagiere legten lettische Pässe vor, aber eine Überprüfung ergab, dass die Dokumente zuvor gestohlen worden waren.

Bei den Insassen handelte es sich um die Mutter des Fahrers und seinen 14-jährigen Bruder. Am Dienstag flogen sie von Athen nach Luxemburg, wo sie abgeholt und nach Deutschland gebracht wurden. Die Frau gab an, dass sie die Pässe lettischer Staatsbürger in Griechenland gekauft habe und jeweils 3.000 Euro gegeben habe. In einem Gespräch mit der Polizei wandte sie sich an die deutschen Behörden mit der Bitte, ihnen Asyl in Deutschland zu gewähren. Nach der Kontrolle wurde der Fahrer entlassen und Mutter und Sohn auf die Isolierstation gebracht.

Gegen sie wurde ein Strafverfahren wegen illegaler Einreise in das Hoheitsgebiet Deutschlands sowie wegen Fälschung und Missbrauchs von Ausweisdokumenten eingeleitet. Der Fahrer muss sich wegen der Beförderung illegaler Migranten strafrechtlich verantworten.

Der Diebstahl von Dokumenten von Touristen ist in Griechenland zu einem Massenphänomen geworden. Ganze Banden – sowohl die Ankömmlinge aus Bulgarien und Rumänien als auch die lokalen „Später“, Zigeuner und Migranten aus Pakistan, die sich auf Taschendiebstahl und Wohnungsdiebstahl (auch Mietwohnungen) spezialisiert haben, zählen längst Pässe und Personalausweise aus Ausländer „erwünschte Beute“. In der Tat ist es jetzt schwierig, eine große Menge in Brieftaschen zu finden – Touristen zahlen lieber für alles mit Karten, die schnell gesperrt werden, und es ist nicht sicher, sie zu verwenden. Und die Dokumente, seien es Reisepässe oder Personalausweise von Bürgern EUUSA oder anderen Ländern, die die Möglichkeit haben, um die Welt zu reisen, ist es einfach, auf dem Schwarzmarkt für einen anständigen Betrag zu verkaufen.



Source link