29.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Putin hatte ein Telefongespräch mit Scholz

Bundeskanzler Olaf Scholz habe mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin telefoniert, sagte Regierungssprecher Steffen Hebestreit. Sich unterhalten Bestätigt auch der Pressedienst des Kremls.

In einem 90-minütigen Gespräch am Dienstagnachmittag, 13. September, forderte Scholz den Kremlchef auf, schnellstmöglich zu einer diplomatischen Einigung im Krieg gegen die Ukraine zu kommen, und wies auf den Ernst der Lage an der Front und die Folgen hin die russische Invasion. Gleichzeitig kündigte der deutsche Regierungschef die Notwendigkeit eines Waffenstillstands, den vollständigen Abzug der russischen Truppen aus dem Hoheitsgebiet der Ukraine sowie die Achtung der territorialen Integrität und Souveränität dieses Landes an. Er betonte, dass weitere Versuche Russlands, Gebiete anderer Länder zu annektieren, „nicht unbeantwortet bleiben und unter keinen Umständen anerkannt werden“, berichtet die Zeitung. DW.

Das Telefongespräch berührte auch die Situation um das von Russland kontrollierte Kernkraftwerk Saporoschje. Der Regierungschef betonte die Notwendigkeit, seine Sicherheit zu gewährleisten und forderte, keine Schritte zuzulassen, die zu einer weiteren Eskalation führen könnten, sowie die von der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA) empfohlenen Maßnahmen einzuhalten.

Initiator der Telefongespräche war die deutsche Seite. Entsprechend TASS, in dem Gespräch, stellte Putin fest, dass die russische Armee lange von gezielten Raketenangriffen auf einige Ziele in der Ukraine abgesehen hatte, aber gezwungen war, sie als Reaktion auf Angriffe Kiews auf russische zivile Infrastruktur, einschließlich der Krimbrücke und Energieanlagen, zu starten. Die Angriffe auf die beiden Gaspipelines Nord Stream stehen in derselben Reihe. Es sei notwendig, eine absolut transparente Untersuchung unter Beteiligung russischer Vertreter durchzuführen, fügte der Kreml hinzu.

Darüber hinaus besprachen Putin und Scholz die Umsetzung des Istanbuler Paketabkommens über den Export ukrainischen Getreides und die Freigabe von Lebensmittel- und Düngemittelexporten aus Russland. Moskau betonte die Notwendigkeit, dieses Abkommen gewissenhaft und umfassend umzusetzen, was auch die Beseitigung aller Hindernisse für russische Lieferungen impliziert.

29. November kam heraus das erste Schiff mit 20.000 Tonnen russischem Düngemittel aus dem Rotterdamer Hafen nahm Kurs auf Malawi. Die Genehmigung wurde am 11. November erteilt. Es wurde klargestellt, dass die niederländische Regierung beschlossen hat, die Lieferung zu genehmigen, nachdem sie einen Antrag der Vereinten Nationen erhalten hatte.





Source link