31.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Russen gegen Russen: Wen bekämpfen sie in der Ukraine gegen ihre Mitbürger

Es ist bekannt, dass es in den Streitkräften der Ukraine russische Einheiten mit einer Gesamtzahl von ungefähr mehreren Hundert gibt. Was ist über sie bekannt? Wer sind sie, was sind sie?

Derzeit sind zwei aus russischen Bürgern gebildete Einheiten bekannt – die Legion „Freiheit Russlands“ und das „Russische Freiwilligenkorps“. Ihre politischen Vertreter sind die neue Organisation „Zivilrat“ und ehemaliger Abgeordneter der Staatsduma der Russischen Föderation der 5. und 6. Versammlung, ein Mitglied der Fraktion „Gerechtes Russland“, Ilya Ponomarev, der seit 2014 außerhalb seines Heimatlandes lebt. Auflage Die DW versuchte herauszufinden, wie sich diese Einheiten voneinander unterscheiden und wie sie die Kämpfer motivieren. Obwohl es nicht viele offene Informationen gibt.

Von März bis April wurde die Existenz der Legion „Freiheit Russlands“ bekannt – angeblich kämpfen darin gefangene russische Soldaten, die sich entschieden haben, auf die Seite der Ukraine zu wechseln, sowie Freiwillige mit russischer Staatsbürgerschaft. Offiziell oder besser gesagt öffentlich wird die Einheit durch den ehemaligen Abgeordneten der Staatsduma, Ilya Ponomarev, vertreten, der der Veröffentlichung mitteilte, dass sie aus etwa 500 Personen besteht (offiziell wurden diese Informationen, wie viele Daten in Kriegszeiten, nicht bestätigt).

Während der sechs Monate des Bestehens der Legion haben einige Kämpfer ihre Daten preisgegeben. Zum Beispiel Igor Volobuev, ein ehemaliger Vizepräsident der Gazprombank, der ankündigte: „Träume werden wahr! Ich bin jetzt in der Legion der Freiheit Russlands. Die Daten einiger anderer Militärangehöriger sind im Telegrammkanal der Legion zu finden.“

Laut den Gründern des zweiten Vereins – des „Russischen Freiwilligenkorps“ – fand die offizielle Registrierung der Einheit im August statt, aber die Idee, sie zu gründen, tauchte buchstäblich unmittelbar nach dem russischen Einmarsch in die Ukraine auf.

RDK-Mitbegründer und Geschäftsmann Denis Kapustin (Pseudonym Denis Nikitin) behauptet, dass die Einheit seit mehr als einem Monat als Teil der Streitkräfte der Ukraine kämpft. Die Anzahl der Kämpfer ist klassifiziert, aber einer der Soldaten mit dem Rufzeichen „Kardinal“ (Korrespondenten haben sich mit seinem Militärausweis bekannt gemacht) versicherte, dass das RDK Aufgaben auf Unternehmensebene ausführen kann (in der Regel kann ein Unternehmen 30 bis 30 umfassen 150 Kämpfer).

Das „Russische Freiwilligenkorps“ berichtet in seinen sozialen Netzwerken über die rechtskonservativen Ansichten aller seiner Mitglieder. Der Kardinal stellt fest: „Während der acht Kriegsjahre ist keine Einheit aufgetaucht, die aus ethnisch russischen Bürgern der Russischen Föderation bestehen würde.“ Er sieht die Zukunft Russlands als Staat für Russen und erklärt:

„Wir wollen einen echten Nationalstaat der Russen in den Gebieten, die ursprünglich russisch sind, unter Berücksichtigung der territorialen Integrität der Ukraine, Weißrusslands und der Nachbarländer. Außerdem wollen wir einen Staat für Russen aufbauen, die mit allen in Frieden leben wollen umliegende Völker.“

Mitglieder von Svoboda Rossii erklären ihre politischen Ansichten nicht, zumindest nicht öffentlich. Ilya Ponomarev sagt, dass es in der Einheit keine vorherrschende Ideologie gibt und sie seiner Meinung nach der Prototyp der zukünftigen russischen Armee ist. Ihr Vorteil ist, dass sie weder links noch rechts, weder liberal noch konservativ ist, sondern nur durch die Idee geeint ist, der Aggression entgegenzuwirken. Wer finanziert diese Sparten?

Sowohl das Russische Freiwilligenkorps als auch die Freiheit Russlands sind politisch vertreten. RDK trat dem sogenannten „Civil Council“ (CS) bei. Dies ist eine neue Organisation, deren internationale Sekretärin, Anastasia Sergeeva, bis vor kurzem die polnische Stiftung für ein freies Russland leitete. Der „Kardinal“, der die RDK im „Zivilrat“ vertritt, nennt beide Organisationen „zwei Teile desselben Puzzles“.

Anastasia Sergeeva stellt fest, dass der SG Aktivisten aus den nationalen Regionen der Russischen Föderation angehören, die das Recht der Völker auf Selbstbestimmung unterstützen. Auf dem YouTube-Kanal von GS können Sie sich Videobotschaften von Saikhan Muzaev aus Tschetschenien und Ibragim Yaganov aus Circassia ansehen. Sie rufen Tschetschenen und Tscherkessen auf, für die Ukraine zu kämpfen und sich für die Unabhängigkeit ihrer Republiken einzusetzen. Sergeeva plant, Mittel für die Arbeit des Zivilrats zu erhalten und neue Kämpfer von privaten Investoren zu rekrutieren und auszubilden.

Wie Ilya Ponomarev, ein Sprecher von Freedom of Russia, erklärt, ist er mit politischen Verhandlungen mit Vertretern verschiedener Länder und dem Austausch mit den Medien im Interesse der Legion beschäftigt. Im Gegensatz zum RDC, das die Abtrennung von Regionen von der Russischen Föderation zulässt, erklärt Freedom of Russia sein Ziel, „ein einziges und unteilbares Russland innerhalb der Grenzen von 1991 zu bewahren“, mit der Übertragung weitreichender Befugnisse an die Regionen und die Bewahrung der Identität der nationalen Republiken. Für laufende Aktivitäten sammelt die Abteilung Geld in Kryptowährung.

Bevor die Zusammenarbeit zwischen dem RDC und dem „Civil Council“ begann, nahm dieser nur Russen in seine Reihen auf, die bereits im Ausland waren. Viele von ihnen nahmen nach 2014 als Teil des Asowschen Freiwilligenregiments an den Kämpfen auf Seiten der Ukraine teil. Jetzt plant die GC, diejenigen zu rekrutieren, die sich jetzt in Russland aufhalten, sagt Sergeeva. Potenziellen Freiwilligen wird angeboten, einen Fragebogen in einem Google-Formular auszufüllen oder die verschlüsselte Proton-Mail zu kontaktieren. Sergeeva stellt klar: „Außerdem findet durch die sicheren Systeme, die wir zu verwenden vorschlagen, bereits eine Kommunikation statt.“

Beim ersten Kontakt müssen die Freiwilligen nicht nur Biografien, einschließlich militärischer Erfahrung und Zugang zu Staatsgeheimnissen, sondern auch Fotos eines ganzen Pakets von Dokumenten – einen Pass eines Bürgers der Russischen Föderation, eines Ausländers – per Post an Proton Mail senden Reisepass, SNILS und TIN. Später sollen sich die Kandidaten einem Lügendetektortest, einer psychologischen und einer Attestkommission unterziehen, wie im April auf einer Pressekonferenz der Legion berichtet wurde.

Im August versuchten die RDK und Svoboda Rossii, sich politisch zu vereinen, aber der Versuch war erfolglos, und sie stehen sich jetzt kritisch gegenüber. In der RDK zum Beispiel blickt man mit Misstrauen auf Ponomarevs Führungsambitionen. Als Linker gibt er zu, dass er nicht mit der „Russischen Befreiungsarmee“ (ROA) von General Wlassow sympathisiert, deren Symbole von den RDK-Kämpfern verwendet werden. Obwohl sich beide weigern, sich öffentlich zu kritisieren, stellt die Zeitung fest.

Inzwischen tauchte der Name des russischen Oppositionspolitikers, der seinen ständigen Wohnsitz in Kiew hat, in der Suchdatenbank des Innenministeriums der Russischen Föderation auf. Zuvor war Ponomarev bereits zweimal in Abwesenheit festgenommen worden: „Ponomarev Ilja Wladimirowitsch, geboren am 6. August 1975, Geburtsort der Russischen Föderation, Stadt Moskau. Gesucht nach Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation.“ Jedoch, unter welchem ​​Strafartikel das Verfahren gegen den Oppositionellen geöffnet wurde, wird es nicht angegeben.



Source link