Die Polizei bereitet sich auf Ausschreitungen am 14. Todestag von Grigoropoulos vor


Die U-Bahn-Station Panepistimio im Zentrum von Athen wird am Dienstag, den 6. Dezember 2022 aufgrund von Ereignissen zum Jahrestag der Ermordung des Teenagers Alexandros Grigoropoulos im Jahr 2008 auf Anordnung der Polizei ab 9:00 Uhr bis auf weiteres geschlossen.

Die Athener Polizei wird in höchste Alarmbereitschaft versetzt zum zwölften Jahrestag des tragischen Todes von Alexandros Grigoropoulos durch einen Polizisten in der Gegend von Exarchia. Das Zentrum der griechischen Hauptstadt erstarrte in Erwartung der bereits traditionellen Unruhen am 6. Dezember, die Anarchisten bereits in „Erinnerung“ arrangieren 14-jähriges Jubiläum Morde 15-jährige Schülerin Alexandros Grigoropoulos durch die Kugel eines Polizisten in einem Ballungsgebiet Exarchia.

U-Bahn-Züge passieren den Bahnhof ohne Halt. Nach Angaben der griechischen Polizei ELASWegen zweier Protestkundgebungen wird auch im Zentrum von Athen mittags und am frühen Abend mit Verkehrseinschränkungen gerechnet. Die Aktionen sind für 12 Uhr und 18 Uhr geplant. Die Polizei bittet Autofahrer, ihre Fahrzeuge nicht im weiteren Veranstaltungsbereich zu befahren oder zu parken.

Die Athener Polizei wird in höchste Alarmbereitschaft versetzt zum zwölften Jahrestag des tragischen Todes von Alexandros Grigoropoulos durch einen Polizisten in der Gegend von Exarchia. Das Zentrum der griechischen Hauptstadt erstarrte in Erwartung der bereits traditionellen Unruhen am 6. Dezember, die Anarchisten bereits in „Erinnerung“ arrangieren 14-jähriges Jubiläum Morde 15-jährige Schülerin Alexandros Grigoropoulos durch die Kugel eines Polizisten in einem Ballungsgebiet Exarchia.

In Erwartung der Ausschreitungen versetzten die griechischen Behörden 3.500 Polizisten in höchste Alarmbereitschaft.


In allen Städten Griechenlands finden Gedenkdemonstrationen statt. In Athen versammeln sich um 12 Uhr Schüler und Studenten in der Nähe des Gebäudes der Propyläen, und um 18 Uhr ist dort ein Treffen anarchistischer Organisationen geplant. In Thessaloniki wird um 18:00 Uhr eine allgemeine Versammlung in der Nähe des Kamara-Bogens angekündigt.

Angesichts der aktiven Aktionen der Polizei, die Anarchisten aus ihren Hauptquartieren und den von ihnen beschlagnahmten Gebäuden zu verdrängen, sowie der zahlreichen Verhaftungen von Parteimitgliedern und ihren Unterstützern, schlägt die Polizei vor, dass die Anarchisten an diesem Tag „Überraschungen“ vorbereiten könnten. für die Behörden.

Am 6. Dezember 2008 erschoss ein Polizist bei einer Patrouille im Athener Stadtteil Exarchia versehentlich den 15-jährigen Alexis Grigoropoulos. Sein Tod löste zwei Wochen lang landesweite Proteste, Hunderte von Brandstiftungen, Pogrome in Athen und anderen griechischen Städten aus. Am Jahrestag seiner Ermordung finden alljährlich im ganzen Land Jugenddemonstrationen statt, die in Pogromen und Brandstiftungen enden.

Seit 2008 gelten die Aktionen von Anarchisten zum Gedenken an den Tod eines Teenagers als die stärksten. In puncto Teilnehmerzahl und Massencharakter übertreffen sie selbst das Denkwürdige 17.11die dieses Jahr verlief überraschend reibungslos.

Athen bereitet sich auf eine Nacht der Unruhen vor: 8. Todestag von Grigoropoulos

Gedenktafel am Ort des Todes von Alexandros Grigoropoulos.


Nach Angaben der Generaldirektion Polizei werden die geplanten Sicherheitskräfte in Polizeiwachen und öffentlichen Gebäuden verdoppelt. Zwischen 2.000 und 3.000 Spezialpolizisten werden in „Hochrisiko“-Zonen in verschiedenen Teilen Athens eingesetzt. Hunderte Beamte auf Motorrädern von Dias-Einheiten werden die Gebiete patrouillieren, verdeckte Polizisten und Verkehrspolizisten werden ausschließlich für Demonstrationen eingesetzt. Aus anderen griechischen Städten wird keine Verstärkung erwartet, während der Aktionsplan vorsieht, dass die Feuerwehr in höchster Alarmbereitschaft ist und die Staatsanwaltschaft für Doppelschichten gerufen wird.

Es wird auch berichtet, dass ab dem Morgen des 6. Dezember eine beträchtliche Anzahl von Beamten in Zivil die Orte angeblicher Unruhen patrouillieren wird, um die Bewegungen von Verdächtigen in der traditionellen anarchistischen Hochburg Exarchia und anderen Teilen der Hauptstadt zu überwachen.

An diesem Tag werden unbemannte Luftfahrzeuge am Himmel über der Stadt patrouillieren, die für die Polizei die Orte identifizieren, an denen es zu Ausschreitungen kam.

In Erwartung der Ausschreitungen versetzten die griechischen Behörden 3.500 Polizisten in höchste Alarmbereitschaft.


In allen Städten Griechenlands finden Gedenkdemonstrationen statt. In Athen versammeln sich um 12 Uhr Schüler und Studenten in der Nähe des Gebäudes der Propyläen, und um 18 Uhr ist dort ein Treffen anarchistischer Organisationen geplant. In Thessaloniki wird um 18:00 Uhr eine allgemeine Versammlung in der Nähe des Kamara-Bogens angekündigt.

Angesichts der aktiven Aktionen der Polizei, die Anarchisten aus ihren Hauptquartieren und den von ihnen beschlagnahmten Gebäuden zu verdrängen, sowie der zahlreichen Verhaftungen von Parteimitgliedern und ihren Unterstützern, schlägt die Polizei vor, dass die Anarchisten an diesem Tag „Überraschungen“ vorbereiten könnten. für die Behörden.

Am 6. Dezember 2008 erschoss ein Polizist bei einer Patrouille im Athener Stadtteil Exarchia versehentlich den 15-jährigen Alexis Grigoropoulos. Sein Tod löste zwei Wochen lang landesweite Proteste, Hunderte von Brandstiftungen, Pogrome in Athen und anderen griechischen Städten aus. Am Jahrestag seiner Ermordung finden alljährlich im ganzen Land Jugenddemonstrationen statt, die in Pogromen und Brandstiftungen enden.

Seit 2008 gelten die Aktionen von Anarchisten zum Gedenken an den Tod eines Teenagers als die stärksten. In puncto Teilnehmerzahl und Massencharakter übertreffen sie selbst das Denkwürdige 17.11die dieses Jahr verlief überraschend reibungslos.

Athen bereitet sich auf eine Nacht der Unruhen vor: 8. Todestag von Grigoropoulos

Gedenktafel am Ort des Todes von Alexandros Grigoropoulos.


Nach Angaben der Generaldirektion Polizei werden die geplanten Sicherheitskräfte in Polizeiwachen und öffentlichen Gebäuden verdoppelt. Zwischen 2.000 und 3.000 Spezialpolizisten werden in „Hochrisiko“-Zonen in verschiedenen Teilen Athens eingesetzt. Hunderte Beamte auf Motorrädern von Dias-Einheiten werden die Gebiete patrouillieren, verdeckte Polizisten und Verkehrspolizisten werden ausschließlich für Demonstrationen eingesetzt. Aus anderen griechischen Städten wird keine Verstärkung erwartet, während der Aktionsplan vorsieht, dass die Feuerwehr in höchster Alarmbereitschaft ist und die Staatsanwaltschaft für Doppelschichten gerufen wird.

Es wird auch berichtet, dass ab dem Morgen des 6. Dezember eine beträchtliche Anzahl von Beamten in Zivil die Orte angeblicher Unruhen patrouillieren wird, um die Bewegungen von Verdächtigen in der traditionellen anarchistischen Hochburg Exarchia und anderen Teilen der Hauptstadt zu überwachen.

An diesem Tag werden unbemannte Luftfahrzeuge am Himmel über der Stadt patrouillieren, die für die Polizei die Orte identifizieren, an denen es zu Ausschreitungen kam.



Source link