31.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Die Polizei ertränkt Athen und Thessaloniki in Tränengas

Donner von Tränengasgranaten und Rauchwolken bedeckten kurz nach 20 Uhr das Zentrum von Athen, nachdem eine Prozession zum Gedenken an Alexandros Grigoropoulos beendet war, der vor 14 Jahren vom Polizisten Epaminondas Korkoneas getötet wurde.

Nachdem der Großteil der Demonstranten das Accademia-Gebiet verlassen hatte und der Marsch auf den Mordort in der Messolonghiou-Straße in Exarchia zusteuerte, brachen Spannungen aus, als die Polizei Tränengas einsetzte, um eine Gruppe von Demonstranten abzuwehren, die fünf Mülltonnen in der Emmanouil-Benaki-Straße in Brand steckten.

Siehe auch: Gedenktag von Grigoropoulos: Das Zentrum von Athen ist geschlossen – es gibt Demonstrationen (Foto-Video)

Auch in den Straßen von Navarinou und Arachova wurden Chemikalien eingesetzt, als einige Personen Molotow-Cocktails auf die Polizei warfen, so die Polizei. Aber auch auf den Plätzen Omonia und Cannigos wurden Chemikalien eingesetzt, als die Polizei Tränengasgranaten einsetzte, um Demonstranten zu jagen.

Bis vor kurzem gab es Medienberichten zufolge 12 Festnahmen.

Zahlreiche Gruppen von Polizisten auf Mopeds brechen buchstäblich in die Menge der Flüchtenden ein und reißen Jugendliche aus ihr heraus.

Inzwischen sind die U-Bahn-Stationen Syntagma und Universitet geschlossen, letztere seit 9 Uhr.

Spannungen wurden auch in Thessaloniki festgestellt, wo gestern nach einem schwer verwundeten 16-jährigen Zigeuner ebenfalls eine angespannte Atmosphäre herrschte. Der Marsch zum Gedenken an Alexandros Grigoropoulos startete in der Gegend von Kamara in östlicher Richtung, während die Schaufenster in Tsimiski und Agia Sophia ebenfalls beschädigt wurden, als die Polizei mit Chemikalien eingriff. Die Polizei nahm mindestens 15 Personen fest.

Jugendkreativität am Ort des Todes von Alex Grigoropoulos



Source link