Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Sea2sea ist ein grandioses Projekt, das Griechenland mit dem Schwarzen Meer verbinden wird. Kürzlich ist ein ehrgeiziges Megaprojekt in den Vordergrund gerückt, das die Eisenbahnverbindung der nördlichen Häfen Griechenlands mit den Häfen Bulgariens und Rumäniens betrifft.

Derzeit führt die Hauptroute, die die Ägäis mit der Schwarzmeerregion verbindet, durch den Bosporus. Auf dieser Route werden Güterströme aus Fernost nach Mittel- und Westeuropa und umgekehrt geleitet. Die Erfahrung hat jedoch gezeigt, dass der Bosporus-Kanal ein „Hinterhalt“ ist, mit vielen Stunden (oder sogar vielen Tagen) Verspätungen, hohen Transitgebühren und Unfallgefahr durch den „Zulauf“ großer und überladener Schiffe.

Das Sea2Sea-Projekt (oder das Rail TKABVR-Projekt) ist eine Eisenbahnverbindung zwischen den Häfen der nordöstlichen Ägäis – Thessaloniki, Kavala und Alexandroupolis – mit ihren Gegenstücken am Schwarzen Meer (Burgas und Varna) und der Donau (Ruse). Die Verbindung soll durch eine moderne, dienstfähige Bahn erfolgen Hochgeschwindigkeitszüge.

Der große Vorteil der Route besteht darin, dass sie die Schaffung einer „Landbrücke“ um den Bosporus bedeuten kann, um die Frachtströme von Fernost nach Mittel- und Westeuropa und umgekehrt zu erhöhen. Das bedeutet es Frachttransport wird schneller, kostengünstiger und natürlich mit weniger Risiko durchgeführt. Die Gesamtkosten des Projekts können 6,5 Milliarden Euro erreichen, und wenn die Finanzierung gesichert ist, wird es von einem gemeinsamen griechisch-bulgarischen Unternehmen durchgeführt.

Sea2Sea steht ganz oben auf der Agenda Griechische und bulgarische Regierungen. ÖDie Diskussion des Projekts fand am 3. November während des Treffens des Ministers für Infrastruktur und Verkehr Griechenlands, Kostas Karamanlis, mit dem stellvertretenden Ministerpräsidenten, Minister für Verkehr und Kommunikation Bulgariens, Hristo Aleksiev, dem Minister für Wirtschaft und Industrie von Bulgarien statt Bulgarien, Nikola Stoyanov, der bulgarische Energieminister Rozen Hristov und der bulgarische Botschafter Valentin Poryazov.

„Das Sea2Sea-Projekt wird bald nicht mehr nur ein ehrgeiziger Plan auf der Landkarte sein. Wir arbeiten entschlossen daran, dies Wirklichkeit werden zu lassen. Die Zeit verlangt es mehr denn je. Schließlich besteht ein starkes internationales Investitionsinteresse am Hafen von Alexandroupolis, der ein weiterer Bereich der Zusammenarbeit mit unseren nördlichen Nachbarn werden kann“, sagte der Minister für Infrastruktur und Verkehr, Kostas Karamanlis, auf der Konferenz.

Es ist erwähnenswert, dass das Projekt mehr als fünf Jahre zurückliegt und mit einer Kooperationsvereinbarung begann, die im September 2017 zwischen Griechenland und Bulgarien von den damaligen Premierministern Alexis Tsipras und Boyko Borisov unterzeichnet wurde. Das Projekt sollte 2018 gestartet werden, aber die Bemühungen, ein gemeinsames griechisch-bulgarisches multinationales Unternehmen zu gründen, brachten keine Ergebnisse. Das Megaprojekt Sea2Sea wurde heute von der derzeitigen Regierung „aus dem Kasten geholt“, die sowohl auf bilateraler Ebene mit Bulgarien als auch innerhalb seiner Grenzen konkrete Maßnahmen ergriffen hat.

Letzten Monat schlug die griechische Regierung vor, sofort neue Mitglieder der Task Force (Koordinierung) aus beiden Staaten zu ernennen, um die bestehende vorläufige Machbarkeitsstudie zu aktualisieren und dann einen Vertragsentwurf für das Konsortium zu formulieren.

Anzumerken ist, dass im Rahmen eines großen Pakets von Eisenbahnprojekten im Gesamtwert von 4 Milliarden Euro, das ERGOSE durch ein Verfahren des wettbewerblichen Dialogs fördert, zwei Projekte enthalten sind, die in direktem Zusammenhang mit Sea2Sea stehen. Dies sind die Abschnitte Thessaloniki – Nea Karvali – Toxotes (1,69 Mrd. Euro) und Alexandroupolis – Ormenio (1,07 Mrd. Euro).



Source link