31.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Die Frau wurde Opfer einer „Liebesfalle“: Das Paar raubte ihr 45.000 Euro

Eine in Deutschland wohnhafte Griechin legte beim erstinstanzlichen Gericht in Rhodos Berufung auf Ersatz des ihr entstandenen materiellen Schadens ein. Die Betrugsvorwürfe betrafen ihren Bekannten (und seinen Komplizen).

Die Dame verlangt Schadensersatz in Höhe von 50.154,65 Euro mit gesetzlichem Zins sowie Ersatz des ihr entstandenen immateriellen Schadens (in Höhe von 20.000 Euro).

Chronik des Betrugs

Eine Frau, die in Deutschland lebt, wohin sie in jungen Jahren als Einwanderin gezogen ist, hat es ihr ganzes Leben lang als Restaurantleiterin geschafft, durch harte Arbeit ein kleines Vermögen aufzubauen. Die Dame war geschieden und hat selbst zwei Kinder großgezogen. Die Frau lernte den Verbrecher 2015 kennen. Nach Angaben des Opfers pflegten sie von da an bis vor kurzem eine romantische Beziehung, meist aus der Ferne.

Gemäß der Behauptung der Frau zu Strafverfolgungsagenturen hat der angegebene Bürger dauerhaft in Rhodos gewohnt. Aus diesem Grund, und auch weil er die Insel „von ganzem Herzen“ liebte, überredete der unternehmungslustige Verehrer die Dame, sie müsse hier ein Haus kaufen, damit „seine Geliebte sowie ihre Kinder es zur Erholung nutzen könnten, besonders im Sommer.“

Der „Schurke“ überzeugte die Dame, das Haus zu kaufen, und die leichtgläubige Frau sagte. dass sie 45.000 Euro hat. Danach teilte ihr ein hartnäckiger Freier mit, dass er eine Immobilie zu einem guten Preis gefunden habe, die jedoch ein Geschäft sei (nicht zum Wohnen bestimmt). Der Händler erklärte, dass im Falle eines Kaufs das Objekt in einen Wohnraum umgewandelt werden müsste, und die Dame gab grünes Licht, indem sie Maßnahmen zum Kauf von Immobilien in ihrem eigenen Namen einleitete (Kommunikation mit Maklern, Ingenieuren, Anwälten , Katastervermessung usw.).

Zunächst überwies die Frau am 14. Dezember 2021 2.000 Euro an einen Freund, um Unkosten zu decken, und kam Anfang März auf die Insel, um das Anwesen zu besichtigen und den Besitzer kennenzulernen.

Die Frau hob 45.000 Euro von ihrem Konto ab, um den Kauf zu bezahlen, aber als sie zum Notar kamen, wurde ihr gesagt, dass nicht alle Dokumente für den Vertrag bereit seien.

Der Erstbeklagte, d.h. ihrem Lebensgefährten wurde eine notariell beglaubigte Vollmacht zum Kauf der Immobilie ausgestellt, da das Opfer die Insel verlassen musste. Am selben Abend übergab das Opfer des Betrugs seinem „Fan“ 45.000 Euro und eine Debitkarte mit einem Guthaben von etwa 5.000, um alle Kosten im Zusammenhang mit der Reparatur der Immobilie zu bezahlen.

Später, spätabends, bereits am Flughafen, um nach Deutschland zurückzufliegen, spürte sie plötzlich, dass „hier etwas nicht stimmte“, und erkannte, dass es unklug war, einem Fremden ihr Geld in bar zu geben. Deshalb beschloss sie, den Flughafen sofort zu verlassen und zu seinem Haus zu gehen, um das Bargeld sowie die Karte zurückzufordern.

Als sie dorthin ging, fand sie den „Bräutigam“ mit seiner eigenen Frau (versteckt unter einer Decke). Offensichtlich hatten sie eine tolle Zeit zusammen, obwohl ein Fan einer in Deutschland lebenden Frau ihr schwor und schwor, dass sie seit vielen Jahren getrennt waren.

Die betrogene Frau teilte dem Ehepaar mit, dass sie die sofortige Rückgabe ihres Geldes und ihrer Bankkarte verlange. Sie wurde jedoch grob aus dem Haus gestoßen, mit Flüchen überschüttet und schlug ihr die Tür vor der Nase zu, wobei sie sich rundweg weigerte, den Betrag zurückzugeben.

Das Opfer musste zur Polizei. Am Ende, wie sich herausstellte, verschworen sich die Angeklagten untereinander und organisierten eine „Falle“ für die leichtgläubige Dame. Mit dem Betrag aus dem Betrug kauften sie gemeinsam einen gebrauchten Tourbus.



Source link