30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Balenciaga bzw "Spiele für Erwachsene" für Kinder

Um die skandalöse Werbung des Haute-Couture-Hauses Balenciaga entstand ein breiter öffentlicher Aufschrei.

Hässliche Skelette hängen im Schrank der glamourösen Modewelt. Karl Lagerfeld, der verstorbene Designer von Chanel, Fendi und seinem eigenen Label, nannte Mode einst „ephemer, gefährlich und unfair missbraucht“. Und er hat sich nicht geirrt: Die Modewelt ist eine Industrie voller „Brinkmanship“ (was anständig ist und was nicht) und anderer, manchmal unethischer Arbeitsmethoden.

Lagerfeld war ein Blitzableiter für Kontroversen und provozierte oft selbst eine zweideutige Haltung gegenüber seinen „Kreationen“. Wie sich herausstellte, sind andere führende Modehäuser bereit, seinem Weg zu folgen. Seit Jahren versuchen Bekleidungs- und Luxusmarken, kreative (und ethische) Grenzen herauszufordern und zu verschieben, mit gemischten Ergebnissen. Manchmal schaffen Couturiers Kunst, die transzendent erscheint, es aber oft übertreibt.

Die neue Anzeige für Kinderkleidung von Balenciaga ist ein solches Beispiel. Die Luxusmarke ist wegen einer Anzeige unter Beschuss geraten, in der Kinder Teddybären halten, die mit scheinbar BDSM-Bondage-Accessoires ausgestattet sind. Die Sprecherin von Balenciaga, Kim Kardashian, sagte auf Twitter, dass sie als Mutter von vier Kindern „schockiert von den harten Schlägen“ sei und nun entschlossen sei, ihre Beziehung zur Marke neu zu bewerten. „Die Sicherheit von Kindern muss oberste Priorität haben und jeder Versuch, Kindesmissbrauch jeglicher Art zu normalisieren, sollte in unserer Gesellschaft keinen Platz haben – Punkt“, schrieb sie.

Diese Woche Balenciaga entschuldigte sich auf Ihrem Instagram-Konto. „Wir verurteilen Kindesmissbrauch auf das Schärfste, wir hätten nie gedacht, dass Werbung so interpretiert werden könnte“, sagte das Haute-Couture-Modehaus in einer Erklärung. Die Marke erklärte auch, dass sie bedauere, „was passiert ist“, und das aus gutem Grund. Rechtsdokumente werden bereits geprüft, und es gibt eine Verbindung, einschließlich zum Fall des Obersten Gerichtshofs zum Kinderpornografiegesetz.

Daher beschloss Balenciaga, North Six, die Produktionsfirma hinter dem „Babybasteln“ (sprich: Anzeigen), auf Schadensersatz in Höhe von 25 Millionen Dollar zu verklagen.



Source link