Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Nemanja Starović: Annäherung "Punkt ohne Wiederkehr"

Die Staatssekretärin des serbischen Außenministeriums, Nemanja Starovic, sagt, dass sich die Lage im Kosovo verschärft und der Punkt ohne Wiederkehr näher rückt.

BB.LV zitiert seine Aussage auf Twitter:

„Wir nähern uns heute Abend im Kosovo dem Point of no Return. Die vorsätzliche Blindheit des Westens kommt einer Komplizenschaft gleich.“

Grund für diese Entwicklung sei laut Starovic die Absicht des Premierministers des Kosovo, Albin Kurti, mit Hilfe der „Militärpolizei“ „die einheimischen Serben zu vernichten“. Und der Diplomat glaubt, dass Kurtis Alleingänge in den vergangenen 18 Monaten zu einer solchen Situation geführt haben.

Der serbische Präsident Aleksandar Vucic stellt fest, dass die Regierung des Kosovo im Jahr 2022 eine Rekordzahl von Vorfällen gegen Kosovo-Serben begangen hat.

Am Abend des 10. Dezember donnerten zwei Explosionen in der autonomen Provinz Kosovo Metohija. Die Vorfälle ereigneten sich im Dorf Zvechan, das wenige Kilometer von Kosovska Mitrovica entfernt liegt. Außerdem wurde eine 15-minütige Schießerei in der Nähe der Stadt Zubin Potok aufgezeichnet. Die Zivilmission EULEX im Kosovo meldete am Samstag einen Angriff auf ihre Patrouille. Der Chefdiplomat des Blocks, Josep Borrell, hat zur Zurückhaltung aufgerufen und die Kosovo-Serben aufgefordert, die Barrikaden abzubauen. Zitate „Europäische Wahrheit“:

EU wird keine Angriffe auf die EULEX-Mission oder gewalttätige, illegale Aktivitäten im Norden tolerieren. Kosovo-serbische Gruppen müssen die Barrikaden sofort abbauen. Ruhe muss wiederhergestellt werden. Die EULEX-Mission wird sich weiterhin mit den kosovarischen Behörden und der internationalen KFOR-Truppe abstimmen. Alle an der Situation Beteiligten müssen eine Eskalation vermeiden.“

Am gestrigen Nachmittag, dem 11. Dezember, bestätigte die Mission offiziell, dass Mitglieder ihrer Patrouille angegriffen wurden:

„Wir bestätigen, dass eine Blendgranate auf die EULEX-Patrouille letzte Nacht, den 10. Dezember, in der Nähe der Stadt Rudare (Nord-Mitrovica) geworfen wurde. Keines der Mitglieder der Patrouille wurde verletzt, es wurde kein materieller Schaden verursacht. Dieser Angriff, wie die Angriffe auf kosovarische Polizeibeamte, ist inakzeptabel“.

Die Veröffentlichung erinnert daran, dass die kosovarische Polizei vor dem Hintergrund der anstehenden Neuwahlen vor wenigen Tagen gewaltsam in die Wahlgremien von Gemeinden mit überwiegend serbischer Bevölkerung eingedrungen ist. Am 8. Dezember kündigte Serbien die mögliche Einführung von Einheiten seiner Sicherheitskräfte im Kosovo an. Am 10. Dezember gab der Präsident des Kosovo, Vjosa Osmani, bekannt, dass die Wahlen für die Oberhäupter der nördlichen Gemeinden aufgrund der erhöhten Gefahrenlage vom 18. Dezember auf den 23. April 2023 verschoben wurden.



Source link