29.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Es zapurzhilo, verschneit, überschwemmt: Schneefälle in Europa, Überschwemmungen in der Türkei

Europäische Länder sind mit Schnee bedeckt, in einigen von ihnen sind Luft- und Autokommunikation gestört. Der Winter übernimmt.

BEI Großbritannien Der Flugverkehr wurde durch Schneefälle unterbrochen. Flüge in Heathrow, Gatwick und Stansted wurden gestrichen. In London herrscht Nebel, die Straßen sind bereits mit einer dicken Schneedecke bedeckt, aber es geht weiter. Außerdem weht ein kalter Wind.

BEI Polen Der Verkehr war gestört, die Lawinengefahr war hoch – die atmosphärische Front von Brigida überraschte das Land, wie man so sagt. Im ganzen Land Schneefälle, Schneestürme und ein scharfer starker Wind. Besonders schwierig ist die Lage im Osten des Landes. Schwierige Situation in der Tatra. Drei Menschen starben am Wochenende durch Lawinen – zwei auf slowakischer Seite, einer auf polnischer Seite.

Der erste Schnee, der zu dieser Zeit selten ist, fiel und Frankreich – in den zentralen und westlichen Regionen. Einige europäische Regierungen warnen die Öffentlichkeit vor möglichen Stromausfällen in den kommenden Monaten – das Winterwetter ist eine ernsthafte Belastungsprobe für die Energieinfrastruktur.

Starke Schneestürme kamen herein Estland. Am Montagmorgen waren mehr als 10.000 Haushalte aufgrund von Schneefall, Wind und Eisregen ohne Strom. Der Straßenverkehr ist schwierig. An Flughäfen werden Flüge gestrichen.

Aber Bosnien und Kroatien leiden unter regenbedingten Überschwemmungen. Die Behörden schließen die Möglichkeit einer Evakuierung nicht aus, wenn der Niederschlag nicht aufhört. Bei einem Erdrutsch in Bosnien ist ein Mann ums Leben gekommen.

Ging unter Wasser und Türkisches Antalya, zwei Gebiete der Provinz standen aufgrund starker Regenfälle unter Wasser. Der Niederschlag begann am 11. Dezember. In beiden Gebieten wurden die ersten Stockwerke von Wohngebäuden vollständig überflutet, geparkte Autos wurden von Wassermassen mitgerissen. In der Region Kumludzha trat nach heftigen Regenfällen der Bach Gavur über seine Ufer. Überschwemmte Straßen und Alleen. Nach Angaben des Bürgermeisters erlitten die Landwirte einen enormen Schaden: Hunderte von Gewächshäusern wurden beschädigt. Die Behörden stellten fest, dass sie dort seit 50 Jahren nichts Vergleichbares mehr gesehen hätten.

Nach Angaben des beliebten ECMWF-Vorhersagesystems zeigt der saisonale Durchschnitt für den gesamten Winter jedoch in weiten Teilen des eurasischen Kontinents unterdurchschnittliche Schneefälle. Einige kleine Gebiete in Mitteleuropa weisen auf normale oder überdurchschnittliche Niederschläge hin.

Für ein genaueres Ergebnis verwenden Prognostiker auch das UKMO-Langstreckenvorhersagesystem, das vom UK Met Office entwickelt wurde. Auch der saisonale Durchschnitt für Europa im Winter 2022/23 zeige ihr zufolge ein schwaches Schneeniveau. Ein Großteil des Kontinents wird voraussichtlich weniger Schnee als gewöhnlich sehen, mit Ausnahme von Nordeuropa.

Im Dezember weist die Schneefallvorhersage starke negative Anomalien auf – also solche, die deutlich von der klimatischen Norm abweichen. Das Wetter wird unter dem Einfluss von Hochdruck stehen, daher lässt die Vorhersage nicht viel Schneefall und Schneeanhäufung zu. Besonders deutlich wird dies in der Schweiz, Norwegen, Schweden, Tschechien, der Slowakei und Ungarn.



Source link