30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Gesucht: Touristensaison 2023 in Gefahr

Die Griechische Hotelkammer (XEE) und die Panhellenische Föderation der Hoteliers (ΠOΞ) fordern die griechische Regierung auf, ihnen zu gestatten, Arbeitnehmer aus dem Ausland – Drittstaaten – zur Arbeit in Hotels und anderen Tourismussektoren zu entsenden.

Wie bereits bekannt, die Summe in der Hotellerie in diesem Jahr konnte 61.000 Stellen nicht besetzenund jeder dritte Angestellte auf der Suche nach dem „langen Rubel“ wechselte oft den Arbeitgeber (es gab eine Personalfluktuation).

„Es ist bekannt, dass der Tourismussektor und insbesondere die Hotellerie in den letzten Jahren mit einem sehr großen Personalmangel konfrontiert waren, der einen effizienten Betrieb und die Bereitstellung hochwertiger Dienstleistungen bremst“, betont der Appell an die zuständigen Ministerien.

„Im Jahr 2021 lag der Personalmangel allein in Hotels bei über 53.000. Laut einer aktuellen Studie des Institute for Tourism Research and Forecasting (ΙΤΕΠ) lag das entsprechende Defizit im Jahr 2022 bei 60.000. Aufgrund der Sommersaison 2023 haben die Hotelunternehmen auf dem heimischen Markt bereits einen Wettlauf um Personal gestartet, jedoch, wie uns mitgeteilt wurde, ohne die gewünschten Ergebnisse. Das Gleiche passiert in allen wirtschaftsstarken europäischen Ländern, denen man sich jetzt zugewandt hat Suche nach Wirtschaftsmigranten aus Drittstaaten um ihren jeweiligen Bedürfnissen gerecht zu werden. Diese leider problematische Situation muss sofort angegangen werden.“

In demselben Schreiben heißt es, dass die Beschäftigung von Ausländern aus Drittstaaten sechs Monate lang zu denselben Bedingungen und Löhnen wie im Gastgewerbe und in der Lebensmittelindustrie erfolgen wird, wobei daran erinnert wird, dass die Gesetzgebung derzeit die „Einfuhr“ von Arbeitnehmern aus anderen Sektoren erlaubt (z. B. für landwirtschaftliche Arbeiten), mit Ausnahme des Fremdenverkehrs. „Wir stellen fest, dass das Gastgewerbe einer der wenigen Sektoren der griechischen Wirtschaft ist, in dem die Arbeitsbeziehungen noch durch das ΕΚΣΣΕ geregelt sind, das spezifische Gebühren und institutionelle Garantien für die darin arbeitenden Arbeitnehmer vorsieht, die weit über dem gesetzlichen Mindestlohn liegen.“ heißt es in einem Brief.

Insbesondere fordern XEE und POΞ nachdrücklich, einerseits die Bestimmung von Artikel 11 Absatz 3 des Gesetzes 4251/2014 zu ändern, um es dem Tourismussektor zu ermöglichen, Saisonarbeiter aus Drittländern zu entsenden, und andererseits zu vereinfachen das Überstellungsverfahren, insbesondere im Hinblick auf die Kontrolle der Zahl der registrierten Arbeitslosen nach Regionen. Gleichzeitig wird betont, dass die Probleme, die in Bezug auf Einreisevisa Typ D in Ländern bestehen, in denen wir keine Konsulate haben, gelöst werden sollten, vielleicht durch die Einrichtung eines Visazentrums.



Source link