Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Über die Gastfreundschaft von besonderer Bedeutung und den kasachischen Apfel in Athen


Onkel Kolya aus Kallithea war einer der ersten Menschen, die ich in Griechenland getroffen habe. Er kam in die Redaktion, machte es sich bequem in einem Sessel und … erzählte. Sie könnten Onkel Kolya ad infinitum hören. Obwohl seine Geschichten nicht immer fröhlich waren.

Es wäre genauer zu sagen, dass sie nie fröhlich waren. Weil sie eine schreckliche Periode in der Geschichte der Griechen der UdSSR berührten – die Deportation. Aber nicht nur über die Schrecken dessen, was mit Menschen passiert ist, die von den Ufern des sanften Schwarzen Meeres – der georgischen Küste – in die kasachische Steppe kamen, sprach Onkel Kolya, in seinen Erinnerungen gab es einen Platz für Freundlichkeit und Dankbarkeit.

„Ich erinnere mich, dass ich in einer Jurte vor Hunger aufgewacht bin“, sagte er. – Es gibt viele Kinder, sowohl unsere als auch die Einheimischen. Am Herd – eine kasachische Frau, knetet Kuchen und legt sie zum Backen aus … Ihre Kinder sitzen neben ihr – wir sind weg. Hier ist der Kuchen fertig, der Duft für die ganze Jurte … Sie nimmt den Kuchen heraus, ihr Sohn zieht am Griff, und sie tätschelt seine Hand und hält den Kuchen hin … zu mir. Und auch beim nächsten Kuchen. Und bis wir alle gegessen haben, hat sie ihre Kinder nicht gefüttert … Wie kannst du das vergessen?

Onkel Kolya sprach viel über die außerordentliche Freundlichkeit gegenüber den Deportierten, über die unschätzbare Hilfe, die sie trotz der Verärgerung der „Begleitpersonen“ den Menschen leisteten, die ohne irgendetwas zurückgelassen wurden …

– Ohne die Kasachen, – Onkel Kolya wiederholte gern, – hätten wir dort nicht überlebt, wir wären alle gestorben. Überlegen Sie selbst: im Sommer – plus 50, im Winter – minus 50 … Das Klima war für uns völlig ungewohnt, und selbst dieses Stigma „ausgetrieben“ … Nur die Freundlichkeit der Einheimischen hat uns gerettet. Es war Gastfreundschaft von besonderer Bedeutung …

Ich hatte mehrmals die Gelegenheit, Kasachstan zu besuchen. Und in der berühmten Tabaksovkhoz, wo übrigens noch Griechisch in den Schulen unterrichtet wird, sowohl in großen als auch in kleinen Städten. Und jedes Mal erinnerte ich mich an Onkel Kolya und seine Geschichten. Und als ich mit diesen weisen, offenen Menschen kommunizierte, verstand ich, wie wahr diese Geschichten waren …

Onkel Kolya ist nicht mehr bei uns. Aber in diesen Tagen, als in der Athener Region Menidi zu Ehren des 30. Jahrestages der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Kasachstan und Griechenland ein Denkmal errichtet wurde … Ich erinnerte mich an diese erstaunliche Person …

Das Denkmal – ein Apfel, ein Symbol von Almaty, umrahmt von Olivenzweigen – schmückt heute den zentralen Platz des Bezirks, wo mehr als 30.000 pontische Griechen aus Familien, die nach Kasachstan deportiert und in ihre historische Heimat zurückgekehrt sind, kompakt leben. Und in jeder Familie hier erinnern sie sich an Geschichten und geben sie von Generation zu Generation weiter, ähnlich denen, die ich von Onkel Kolya gehört habe …

Veröffentlicht MICH

Onkel Kolya aus Kallithea war einer der ersten Menschen, die ich in Griechenland getroffen habe. Er kam in die Redaktion, machte es sich bequem in einem Sessel und … erzählte. Sie könnten Onkel Kolya ad infinitum hören. Obwohl seine Geschichten nicht immer fröhlich waren.

Es wäre genauer zu sagen, dass sie nie fröhlich waren. Weil sie eine schreckliche Periode in der Geschichte der Griechen der UdSSR berührten – die Deportation. Aber nicht nur über die Schrecken dessen, was mit Menschen passiert ist, die von den Ufern des sanften Schwarzen Meeres – der georgischen Küste – in die kasachische Steppe kamen, sprach Onkel Kolya, in seinen Erinnerungen gab es einen Platz für Freundlichkeit und Dankbarkeit.

„Ich erinnere mich, dass ich in einer Jurte vor Hunger aufgewacht bin“, sagte er. – Es gibt viele Kinder, sowohl unsere als auch die Einheimischen. Am Herd – eine kasachische Frau, knetet Kuchen und legt sie zum Backen aus … Ihre Kinder sitzen neben ihr – wir sind weg. Hier ist der Kuchen fertig, der Duft für die ganze Jurte … Sie nimmt den Kuchen heraus, ihr Sohn zieht am Griff, und sie tätschelt seine Hand und hält den Kuchen hin … zu mir. Und auch beim nächsten Kuchen. Und bis wir alle gegessen haben, hat sie ihre Kinder nicht gefüttert … Wie kannst du das vergessen?

Onkel Kolya sprach viel über die außerordentliche Freundlichkeit gegenüber den Deportierten, über die unschätzbare Hilfe, die sie trotz der Verärgerung der „Begleitpersonen“ den Menschen leisteten, die ohne irgendetwas zurückgelassen wurden …

– Ohne die Kasachen, – Onkel Kolya wiederholte gern, – hätten wir dort nicht überlebt, wir wären alle gestorben. Überlegen Sie selbst: im Sommer – plus 50, im Winter – minus 50 … Das Klima war für uns völlig ungewohnt, und selbst dieses Stigma „ausgetrieben“ … Nur die Freundlichkeit der Einheimischen hat uns gerettet. Es war Gastfreundschaft von besonderer Bedeutung …

Ich hatte mehrmals die Gelegenheit, Kasachstan zu besuchen. Und in der berühmten Tabaksovkhoz, wo übrigens noch Griechisch in den Schulen unterrichtet wird, sowohl in großen als auch in kleinen Städten. Und jedes Mal erinnerte ich mich an Onkel Kolya und seine Geschichten. Und als ich mit diesen weisen, offenen Menschen kommunizierte, verstand ich, wie wahr diese Geschichten waren …

Onkel Kolya ist nicht mehr bei uns. Aber in diesen Tagen, als in der Athener Region Menidi zu Ehren des 30. Jahrestages der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Kasachstan und Griechenland ein Denkmal errichtet wurde … Ich erinnerte mich an diese erstaunliche Person …

Das Denkmal – ein Apfel, ein Symbol von Almaty, umrahmt von Olivenzweigen – schmückt heute den zentralen Platz des Bezirks, wo mehr als 30.000 pontische Griechen aus Familien, die nach Kasachstan deportiert und in ihre historische Heimat zurückgekehrt sind, kompakt leben. Und in jeder Familie hier erinnern sie sich an Geschichten und geben sie von Generation zu Generation weiter, ähnlich denen, die ich von Onkel Kolya gehört habe …

Veröffentlicht MICH



Source link