30.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Was das forensische Gutachten zum Tod eines 16-jährigen Roma zeigte

In Thessaloniki herrschen Spannungen wegen des Todes eines 16-jährigen Jungen, der durch den Beschuss durch die Polizei schwer verletzt wurde.

Der forensische Dienst von Thessaloniki führte am Dienstagabend, dem 13. Dezember, eine Autopsie an der Leiche durch. Das Fazit der Experten lautet grtimes zufolge wie folgt: Eine schwere Schädel-Hirn-Verletzung, die durch eine Stichwunde entstanden ist. Die Kugel, die am ersten Tag des Krankenhausaufenthalts operativ entfernt wurde, traf den jungen Mann im linken Teil der Hinterhauptsregion des Schädels.

In der Zigeunersiedlung „Agia Sophia“ wurde Trauer ausgerufen. Zu dieser Zeit versammelte sich eine große Anzahl von Menschen im Lager, als die Leiche von Kostas Frangulis am Ort ankam. Die Beerdigung findet am Donnerstag statt. Am Morgen des 14. Dezember brachten Freunde und Verwandte von Kostas Frangulis den weißen Sarg an den Ort, an dem er tagsüber bleiben würde, damit sie sich von ihm verabschieden konnten.

Zu dieser Zeit passiert es Mobilisierung der Polizeikräfte aus Angst vor einer gewalttätigen Reaktion der Roma. Kapitel ΕΛΑΣ ordnete nach dem Tod eines Zigeuners durch den Schuss eines Polizisten eine Generalmobilmachung der Polizeikräfte an. Strafverfolgungsbehörden befürchten groß angelegte Ausschreitungen. Ängste und Sorgen ΕΛΑΣ verursacht Tod eines 16-jährigen Jungen, der bei der Verfolgungsjagd von einem Polizisten verletzt wurde. Kostas Frangoulis starb am 13.12. um 10:10 Uhr im Ipocratio-Krankenhaus in Thessaloniki. Diesbezüglich wurde die gesamte Polizei, insbesondere in West-Attika, in einen Zustand des Verfalls gebracht Generalausschreibung aus „äußerst schwerwiegenden und dringenden behördlichen Gründen“. Die Entscheidung wurde nur wenige Minuten nach Bekanntgabe des Todes vom Leiter des Korps, Generalleutnant Konstantinos Skumas, unterzeichnet. Der Erlass gilt bis auf Widerruf seiner Aufhebung, wie betont, „aus Gründen der öffentlichen Ordnung und Sicherheit“.

Zur Erinnerung: Letzte Woche kam es täglich zu schweren Zwischenfällen, als Roma in ganz Griechenland gewaltsam protestierten und sich so solidarisch zeigten. In ihren wütenden Aussagen Verwandte und Freunde der Zigeunerin warnten, sie würden „die Gerechtigkeit selbst in die Hand nehmen“wenn der Polizist, der den Teenager erschossen hat, nicht bestraft wird. Daran erinnern, dass der Staatsanwalt dem Kollegium für Ordnungswidrigkeiten „vorläufige Inhaftierung eines Polizeibeamten“ vorgeschlagen hat, der derzeit unter Hausarrest steht. Da es jedoch zu Meinungsverschiedenheiten zwischen der Staatsanwaltschaft und dem Ermittler kam, würde der Justizrat über die Untersuchungshaft entscheiden.

Zur Erinnerung: Letzte Woche kam es täglich zu schweren Zwischenfällen, als Roma in ganz Griechenland gewaltsam protestierten und sich so solidarisch zeigten. In ihren wütenden Aussagen Verwandte und Freunde der Zigeunerin warnten, sie würden „die Gerechtigkeit selbst in die Hand nehmen“wenn der Polizist, der den Teenager erschossen hat, nicht bestraft wird. Daran erinnern, dass der Staatsanwalt dem Kollegium für Ordnungswidrigkeiten „vorläufige Inhaftierung eines Polizeibeamten“ vorgeschlagen hat, der derzeit unter Hausarrest steht. Da es jedoch zu Meinungsverschiedenheiten zwischen der Staatsanwaltschaft und dem Ermittler kam, würde der Justizrat über die Untersuchungshaft entscheiden.



Source link