Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

EU-Anwalt nimmt zwei griechische Abgeordnete ins Visier, um die Immunität aufzuheben

Der europäische Generalstaatsanwalt forderte die Aufhebung der Immunität von zwei griechischen Abgeordneten. Antrag auf Aufhebung der Immunitäten für Maria Spiraka (ND/EVP) und Eva Kaili (PASOK/SID) geht auf mutmaßlichen budgetschädigenden Betrug zurück EU im Zusammenhang mit der Verwaltung der Parlamentszulage.

In einer am Donnerstagnachmittag, dem 15. Dezember, veröffentlichten Erklärung erklärt der Europäische Staatsanwalt:

Veröffentlicht am 15. Dezember 2022
Heute hat Europas Generalstaatsanwalt gemäß den im Unionsrecht vorgesehenen Verfahren die Aufhebung der Immunität von Frau Eva Kaili, MdEP, und Frau Maria Spiraka, MdEP, beantragt.

Auf der Grundlage eines Untersuchungsberichts des Europäischen Amtes für Betrugsbekämpfung (OLAF) besteht der Verdacht auf Betrug zu Lasten des EU-Haushalts im Zusammenhang mit der Verwaltung der Parlamentszulage und insbesondere in Bezug auf die Vergütung akkreditierter parlamentarischer Assistenten . Für Frau Kylie und Frau Spiraki gilt nach geltendem nationalem Recht die Unschuldsvermutung.

Dieser Fall unterscheidet sich offensichtlich vom Fall Katar. Die Europaabgeordnete der regierenden Partei Neue Demokratie, Maria Spirakis, gab die folgende Erklärung zum Antrag des Europäischen Generalstaatsanwalts auf Aufhebung ihrer Immunität ab:

„Ich nehme den Antrag auf Aufhebung der Immunität gerne an, um deutlich zu machen, dass ich mit dem Europäischen Parlament keinen einzigen Euro an finanziellen Differenzen habe.“ Wir sprechen über eine Zulage für einen ehemaligen ausländischen Kollegen, der mit einem ernsthaften persönlichen Problem konfrontiert war und mehrfach von der Sitzung des Europäischen Parlaments abwesend war. Ich habe nichts mit Cathargate zu tun, ich habe nichts mit anderen Geschäften zu tun.“

In einem Interview mit ANT1 TV sagte die Europaabgeordnete Spiraki, dass solche Themen, einschließlich der Aufhebung der Immunität von Europaabgeordneten, im EP üblich seien und sie keine Ahnung davon habe. Auf die Frage, ob das Problem für die Cathargate-Untersuchung relevant sei, antwortete Spiraki: „Ich habe dazu nichts zu sagen.“

Die Europäische Staatsanwaltschaft hat am 1. Juni 2021 ihre Tätigkeit als „unabhängige Einrichtung der Europäischen Union“ aufgenommen. Laut der Website des Europäischen Rates ist es „zuständig für die Untersuchung, Verfolgung und Verfolgung von Straftaten gegen die finanziellen Interessen der EU wie Betrug, Korruption, Geldwäsche und grenzüberschreitender Mehrwertsteuerbetrug“. Laura Kovesi leitet die Europäische Staatsanwaltschaft seit ihrer Gründung.

Die Europäische Staatsanwaltschaft befasst sich mit Fällen von grenzüberschreitendem Betrug, Missbrauch europäischer Gelder usw. sowie Fällen von Verstößen gegen europäische Sanktionen. Von 27 EU-Mitgliedstaaten sind bisher jedoch nur 22 der Europäischen Staatsanwaltschaft beigetreten: Österreich, Belgien, Bulgarien, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Estland, Spanien, Italien, Niederlande, Kroatien, Zypern, Lettland, Litauen, Luxemburg , Malta, Portugal, Rumänien, Slowakei, Slowenien, Tschechische Republik und Finnland. Länder wie Polen und Ungarn lehnen jede Form der Zusammenarbeit ab.





Source link