31.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

Tragödie in Malaysia: Dutzende Touristen bei einem Erdrutsch getötet und vermisst

Sechzehn Menschen wurden getötet und Dutzende werden vermisst, als ein Erdrutsch einen Campingplatz mit Touristen im malaysischen Bundesstaat Selangor traf.

Wie schreibt Luftwaffe, Rettungsdienste suchen nach Überlebenden eines tödlichen Zwischenfalls. Am Freitag gegen 03:00 Uhr ereignete sich auf einer Farm im Dorf Batang Kali ein Erdrutsch, Touristen schliefen zu dieser Zeit in Zelten. An der Basis befanden sich mehr als 90 Menschen, darunter auch Kinder. Hunderte von Rettern sind vor Ort, waten durch Schlamm, entwurzelte Bäume und Trümmer und suchen nach Überlebenden.

Der Erdrutsch begann an einem Hang mehr als 30 m über dem Campingplatz und bedeckte einen Acre Land (4046,85 m²). Nach Angaben von Rettern wurden mehr als 60 Menschen gerettet, 16 starben, 17 werden noch vermisst. Te Lynn Xuan, eine der Camperinnen, sagte, sie und ihre Mutter hätten überlebt, aber ihr Bruder starb und ein weiterer Bruder wurde mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht: „Wir hatten das Gefühl, dass die Zelte instabil wurden und die Erde um uns herum bröckelte. Mama und ich haben es geschafft, herauszukriechen und zu entkommen.“

Premierminister Anwar Ibrahim sprach den Opfern sein Beileid aus und betete auf seiner Facebook-Seite für die Überlebenden. Es ist noch nicht klar, was den Erdrutsch in einem bewaldeten Hügelgebiet nahe dem Straßenrand in Batang Kali, in der Nähe der Ferienregion Genting Highland und etwa 50 km nördlich von Kuala Lumpur, verursacht hat. Anwohner berichten, dass es etwas geregnet hat, aber vorher gab es keine starken Regenfälle oder Erdbeben. Die Behörden haben bereits für die nächsten sieben Tage einen Evakuierungsbefehl für alle Campingplätze an Flussufern und anderen Hochrisikogebieten erlassen.



Source link