29.01.2023

Athen Nachrichten

Nachrichten in deutscher Sprache aus Griechenland

In Ägypten waren "verstopft" Tausende russische Touristen

Nach der Schließung des Luftkorridors im Nahen Osten können mehr als tausend Touristen nicht aus Ägypten nach Russland zurückkehren.

Der Grund war Himmel Schließung für iFly von der Türkei, Saudi-Arabien, Jordanien, Eritrea und dem Jemen. Bis zum 15. Dezember erlaubte Jordanien Überflüge, aber jetzt hat es seinen Himmel für iFly-Flugzeuge gesperrt. Dies ist auf die doppelte Registrierung von Airbus A330-Linern und die fehlende in London ausgestellte Luftversicherung zurückzuführen.

Alles begann nach der Verhängung von Sanktionen durch die Europäische Union, die die Lieferung von Flugzeugen nach Russland untersagte. Als Reaktion auf eine gesetzliche Aufforderung von Leasingunternehmen, die zuvor an russische Fluggesellschaften gelieferten Boeing- und Airbus-Liner zurückzugeben, erlaubte die russische Regierung den Fluggesellschaften stattdessen, Flugzeuge im Land zu registrieren. So bekamen sie zwei Registrierungen: in Russland und in Bermuda (oder Irland). Die doppelte Registrierung verstößt jedoch gegen das Abkommen von Chicago und die internationalen Sicherheitsanforderungen für Flugreisen.

Kunden von Tez Tour und Fun & Sun fliegen mit iFly nach Ägypten. Am Tag zuvor machten Quellen aus dem Tourismussektor darauf aufmerksam, dass im Falle eines Flugstopps etwa dreitausend Russen nicht nach Hause zurückkehren können. Trotz der Komplexität der Situation storniert iFly keine Flüge und transferiert seine Passagiere nicht zu anderen Fluggesellschaften, die keine Probleme mit doppeltem Check-in und Flügen über die Türkei haben. Dies sind Aeroflot, Azur Air, Red Wings und SSJ-100 „Russland“.

Es ist möglich, dass das Unternehmen mit der ägyptischen Fluggesellschaft oder der kasachischen Fluggesellschaft Scat Airlines über die Entfernung gestrandeter Touristen verhandeln muss, sagt Artur Muradyan, Vizepräsident des Verbandes der Reiseveranstalter Russlands. Ihm zufolge könnten Aeroflot und Azur Air alle russischen Touristen aus Ägypten herausholen, aber ihre Flugzeuge seien bereits in das Programm anderer Reiseveranstalter eingebunden. Diese wiederum werden ohne behördliche Weisung nicht bereit sein, ihre Sitzplätze aufzugeben.



Source link